NewsHochschulenSimulationspatienten sind fester Bestandteil des Medizinstudiums
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Simulationspatienten sind fester Bestandteil des Medizinstudiums

Mittwoch, 12. Juni 2019

/dusanpetkovic1, stockadobecom

Essen – Durch Schauspieler dargestellte Simulationspatienten sind mittlerweile ein fester Bestandteil im Medizinstudium. Das berichten Wissenschaftler um Angelika Fritz, Ärztliche Leiterin des Simulationspatientenprogramms an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen, in einer Studie zum Thema. Zu dem Autoren­team gehören auch Forscher aus Dresden, Hannover, Köln und Bochum. Die Arbeit ist im GMS Journal for Medical Education erschienen (doi 10.3205/zma001235).

Der Vorteil von Schauspielpatienten liegt den Autoren zufolge darin, dass die unter­schiedlichsten Erkrankungen für die Lehre fest planbar sind. Bestimmte Persönlich­kei­ten oder Erkrankungen könnten wiederholt simuliert werden. Auch die Schwere der Erkrankung könne didaktisch angepasst werden.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe hat 48 Medizinische Fakultäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Alle antwortenden Fakultäten verfügen mindestens über ein Simula­tionspatienten-Programm und setzen sie in der Lehre und in Prüfungen ein. Im Schnitt werden an jeder Medizinischen Fakultät 1.300 Einsatzstunden pro Jahr geleistet. „Die­se Art der Lehre gehört zu den fest etablierten Bestandteilen innerhalb des Medizin­studiums“, so das Fazit der Wissenschaftler.

Standardisierung nötig

Die Befragung hat laut den Autoren auch gezeigt, dass die Simulationspatienten-Pro­gramme im deutschsprachigen Raum sehr vielfältig und variabel sind. Eine Standardi­sierung tue daher not. „Vor allem in Prüfungen ist eine gewisse Standardisierung und eine methodisch hohe Qualität von großer Bedeutung“, fordern sie.

So sollten die Rollenskripte für die Schauspielpatienten klare und messbare Lernziele für die Studierenden enthalten und die jeweiligen fachlichen Inhalte durch ärztliche Experten autorisiert sein. Regelmäßige Rollen- und Feedbacktrainings seien wichtig sowie Regeln zur sicheren Arbeitspraxis und zum Datenschutz. „Auch eine Reflexion der Trainingsprozesse halten wir für wertvoll“, so Fritz.

Die Autoren weisen daraufhin, dass der Ausschuss für Simulationspersonen der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung Standards und Entwicklungsperspektiven für Simulationspatienten-Programme in einem Positionspapier zusammengestellt hat. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Dresden/Stockholm – Die schwarz-rote Koalition in Sachsen ist uneins über die Finanzierung zusätzlicher Studienplätze in der Medizin. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sieht derzeit keine
Koalitionsstreit in Sachsen um Finanzierung des Medizinstudiums
12. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Ärztevertreter haben mit der Forderung nach mehr Studienplätzen für Humanmedizin an der Universität Jena Druck auf die Landesregierung in Thüringen gemacht. Die Zahl der
Ärzte in Thüringen wollen mehr Studienplätze für Humanmedizin
7. Juni 2019
Berlin – Der Bundesrat hat heute die Erhöhung des Bafög gebilligt. Der Höchstsatz der Förderung kann damit von derzeit 735 Euro auf 861 Euro im kommenden Jahr steigen. Außerdem sollen mehr Studierende
Bundesrat macht Weg für Bafög-Erhöhung frei
31. Mai 2019
Münster – Mehr digitale Lehre und bessere Bedingungen im Praktischen Jahr (PJ): Mit diesen Kernforderungen betonten die Delegierten des 122. Deutschen Ärztetages erneut die drängendsten Probleme beim
Medizinstudium: Digitalisierung als Teil der Lehre
27. Mai 2019
Stuttgart – Der SPD in Baden-Württemberg geht der geplante Ausbau von Medizinstudienplätzen nicht schnell genug voran. Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums soll die Entscheidung für ein Konzept
SPD mahnt rasche Entscheidung zu Medizinstudienplätzen in Baden-Württemberg an
27. Mai 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich kurz vor dem 122. Deutschen Ärztetag in Münster für eine deutliche Erhöhung der Studienplätze für Humanmedizin ausgesprochen. Mit den
KBV erneuert Ruf nach mehr Studienplätzen für Humanmedizin
17. Mai 2019
Berlin – Ab dem bevorstehenden Wintersemester sollen mehr Studierende über das Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) als bisher gefördert werden. Sie sollen darüber hinaus mehr Geld erhalten. Der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER