NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen fordert Einsatz gegen Masern im Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen fordert Einsatz gegen Masern im Kongo

Mittwoch, 12. Juni 2019

Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat zu einem massiven Einsatz gegen eine Masernepidemie in der Demokratischen Republik Kongo aufgerufen. Kinder müss­ten geimpft und Erkrankte behandelt werden, hieß es in einer heute verbreiteten Mitteilung.

In den ersten fünf Monaten des Jahres seien offiziell bereits mehr als 1.500 Menschen in dem zentralafrikanischen Land an Masern gestorben. Das entspreche fast drei Vierteln der Todesfälle im gesamten Jahr 2012, als es zuletzt einen größeren Ausbruch gab. Vor wenigen Tagen habe das Ge­sund­heits­mi­nis­terium die aktuelle Epidemie bestätigt.

Zusätzlich zu den bereits in den vergangenen Monaten unternommenen Anstrengungen in zehn Provinzen des Landes seien mehr Ressourcen und Organisationen vor Ort nötig, sagte die medizinische Koordinatorin von Ärzte ohne Grenzen im Kongo, Rachel Seguin.

Anzeige

„Die Versorgung mit Impfstoffen und Medikamenten ist unerlässlich, je früher, desto besser“, erklärte sie. Probleme bereiten den Helfern unter anderem eine geringe Impf­rate, Lieferengpässe, begrenzt verfügbare Kühlketten und bewaffnete Konflikte. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER