NewsPolitikKrankenbehandlung zwischen Frankreich und Deutschland wird grenzenlos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenbehandlung zwischen Frankreich und Deutschland wird grenzenlos

Mittwoch, 12. Juni 2019

/VanHope, stockadobecom

Saarbrücken – Zwischen Frankreich und dem Saarland gibt es künftig in vielen Fällen grenzüberschreitend ärztliche Hilfe. Vor allem in Notfällen wird es künftig im betreffen­den Grenzraum keine Rolle mehr spielen, ob ein Patient in Deutschland oder in Frank­reich krankenversichert ist. Dies sieht ein Abkommen vor, das heute von Behörden, Krankenkassen und Krankenhäusern unterzeichnet wurde.

„Was lange währt, wird endlich gut“, erklärte die saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Monika Bachmann (CDU) im französischen Forbach. Auf deutscher Seite gilt das Ab­kommen zunächst für die Gemeinden des Regionalverbandes Saarbrücken sowie für die Gemeinden Gersheim und Mandelbachtal (Saarpfalz-Kreis), auf französischer Seite für Ostmoselgemeinden, darunter auch Forbach und Saargemünd.

Anzeige

Zunächst können Patienten der Kardiologie, der Neurochirurgie und bei Mehrfachver­let­zungen Gesundheitsleistungen auch im Nachbarland in Anspruch nehmen. Eine vorherige Genehmigung der Krankenkasse ist nicht mehr erforderlich. Geplant ist, auch Fälle in der Neonatologie, Nuklearmedizin und Rehabilitation aufzunehmen.

„Nach einem Herzinfarkt sollte es keine Rolle spielen, ob das nächste Herzzentrum in Deutschland oder Frankreich steht – entscheidend ist, dass der Patient optimal be­han­delt wird“, sagte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Ge­sundheit, Thomas Gebhart (CDU).

Mit der Vereinbarung verbesserten Deutschland und Frankreich den wohnortnahen Zugang zu hochwertiger Gesundheitsversorgung. „So wird Europa für die Menschen im Alltag erfahrbar.“

Die rechtliche Grundlage für die Vereinbarung ist das deutsch-französische Rahmen­abkommen über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitswesen aus dem Jahr 2005. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2019
Paris – In 52 Parks und Gärten von Paris darf ab dem 8. Juni nicht mehr geraucht werden. Nach der versuchsweisen Einführung von sechs Nichtraucher-Parks im vergangenen Juli werde die Maßnahme auf 46
In Paris gilt bald Rauchverbot in 52 Parks
29. Mai 2019
Paris – Die französische Gesundheitsbehörde Anses hat angekündigt, Pflanzenschutzmittelprodukten mit dem Wirkstoff Epoxiconazol die Zulassung zu entziehen. Der Stoff stehe im Verdacht, krebserregend
Französische Umweltbehörde verbietet Fungizidwirkstoff
17. Mai 2019
Aachen – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) macht sich für die landesweite Einführung des Aachener Telenotarzt-Modells stark, bei dem ein Notarzt in der Leitstelle Rettungssanitäter vor
Telenotarzt soll in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt werden
10. Mai 2019
Hannover – Schwere Verbrennungen bei Kindern werden in den meisten Fällen durch heiße Flüssigkeiten verursacht. Das geht aus Zahlen hervor, die die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
Kleinkinder erleiden besonders häufig schwere Verbrühungen
30. April 2019
Berlin – Die Berliner Charité konzentriert ihre Notfallversorgung für Kinder ab dem 1. Juli auf ihrem Campus Virchow-Klinikum im Stadtteil Wedding. Die spezielle Versorgung von Kindern am Campus
Charité schließt Notfallversorgung für Kinder in Steglitz
26. April 2019
Paris – Die Eltern des langjährigen französischen Komapatienten Vincent Lambert wollen sich nicht mit dem Gerichtsurteil zum Behandlungsstopp ihres Sohnes abfinden. Dazu möchten sie den Fall des
Eltern von Komapatient Lambert gegen Urteil zu Behandlungsstopp
18. April 2019
Paris – Frankreich verbietet den umstrittenen Zusatzstoff E171 in Lebensmitteln. Nach Angaben des Pariser Umwelt- und Wirtschaftsministeriums soll das Verbot zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER