NewsVermischtesMigräne trifft Frauen fast fünfmal so häufig wie Männer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Migräne trifft Frauen fast fünfmal so häufig wie Männer

Donnerstag, 13. Juni 2019

/tonda55, stock.adobe.com

Hamburg – Frauen bekommen besonders häufig Migränemedikamente verordnet. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Gesundheitsreports 2019 der Techniker Kranken­kasse (TK). Demnach erhielten 2018 im Durchschnitt fast fünfmal so viele Frauen spe­zifische Medikamente gegen Migräne und Kopfschmerzen (Triptane) wie Männer. Der TK zufolge wurden im Schnitt 25 Frauen je 1.000 Versicherte Präparate gegen Migräne verordnet. Bei den Männern waren es im Schnitt fünf je 1.000 Versicherte.

Auch beim Blick auf die Altersgruppen gibt es deutliche Unterschiede. Die aktuellen Daten des TK-Gesundheitsreports zeigen, dass Frauen im mittleren Alter zwischen 45 und 54 Jahren besonders häufig betroffen sind. Hier kommen im Schnitt 32 Migräne­patientinnen mit Triptane-Verordnung auf 1.000 Versicherte. Bei den Männern sind es sechs je 1.000.

Anzeige

Bei den über Sechzigjährigen ist der Anteil der Versicherten mit Triptane-Verordnung dagegen deutlich geringer. So erhielten durchschnittlich 19 Frauen und vier Männer pro 1.000 Versicherte zwischen 60 und 64 Jahren Kopfschmerz- und Migränemedika­mente. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den 15- bis 19-Jährigen. In dieser Alters­grup­pe wurden im Schnitt rund 20 Frauen und fünf Männern je 1.000 Versicherten Migrä­nemedikamente verschrieben.

Viele Menschen der sogenannten Sandwich-Generation müssten Familie und Beruf unter einen Hut bekommen, sagte Albrecht Wehner, Experte für Gesundheitsbericht­erstattung bei der TK. Diese alltägliche Doppelbelastung begünstige möglicherweise die Entstehung chronischer Kopfschmerzen.

© EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. April 2019
Berlin/Leiden – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat davor gewarnt, die Rolle alkoholischer Getränke bei der Auslösung einer Migräneattacke zu unterschätzen. Hintergrund sind
Alkohol als Migräneauslöser nicht unterschätzen
4. Februar 2019
Köln – Der CGRP-Antikörper Erenumab kann die Belastung durch Migräne bei jenen Patienten verringern, bei denen andere, bisher zur Prophylaxe eingesetzte Arzneistoffe versagten oder nicht infrage
Patienten können von neuer Migräne-Prophylaxe profitieren
9. Januar 2019
Toulouse – Obwohl Botulinumtoxin Typ A („Botox“) seit einigen Jahren zur Prävention von Migräneattacken zugelassen ist, wird die Behandlung selten eingesetzt. Plastische Chirurgen werben jetzt mit
Chronische Migräne: Metaanalyse bestätigt (begrenzte) Wirksamkeit von „Botox“-Injektionen
15. November 2018
Berlin – Zur Prophylaxe der Migräne steht eine neue Substanzklasse zur Verfügung. CGRP-Antikörper sind Wirkstoffe, die Migräneanfällen spezifisch vorbeugen. „Die Erwartungen sind hoch, doch einige
Wie Neurologen die neue Migräneprophylaxe mit CGRP-Antikörpern bewerten
4. Oktober 2018
Mannheim – Auf eine neue Option zur Verringerung von Migräneattacken haben die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) und die Deutsche Schmerzgesellschaft hingewiesen. Bei den neu
Antikörper-Injektion gegen Migräneattacken in Deutschland bald verfügbar
21. August 2018
Berlin – Mithilfe einer App konnten Patienten mit Migräne oder chronischen Kopfschmerzen ihre Schmerztage deutlich reduzieren. Gleichzeitig nahmen sie auch weniger Medikamente ein. Das zeigt eine
Migräne-App der TK könnte Kopfschmerztage um 25 Prozent reduzieren
20. August 2018
Berlin – Migräne befindet sich bei jungen Männern auf dem Vormarsch. 2016 erhielten rund 5.000 bei der KKV versicherte Männer zwischen 15 und 29 Jahren diese Diagnose, wie die KKH Kaufmännische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER