NewsVermischtesBorreliosefälle in Bayern gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Borreliosefälle in Bayern gestiegen

Donnerstag, 13. Juni 2019

/Smileus, stock.adobe.com

München – Die Zahl der Borreliosefälle durch Zeckenbisse ist in Bayern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen. Die Fälle von Frühsommer-Meningoenze­phalitis (FSME) sind hingegen etwas zurückgegangen. Das meldete jetzt das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Bayern.

Demnach gab es aktuell 690 gemeldete Borreliosefälle (Vorjahr: 645) und 26 FSME-Erkrankungen. Laut LGL gab es im vergangenen Jahr 224 FSME-Fälle in Bayern, 2017 waren es 234.

Anzeige

Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) rief angesichts der Zahlen zu Impfungen auf. „Es ist jetzt höchste Zeit für eine Schutzimpfung. FSME ist keine Lappalie“, sagte sie. Vor allem bei älteren Menschen könne sie schwer verlaufen. „Aber auch Kinder sind gefährdet.“

Seit der Meldepflicht für FSME-Erkrankungen im Jahr 2001 wurden immer mehr Regio­nen vom Robert-Koch-Institut zum Risikogebiet erklärt, wie das Ministerium mitteilte. Das seien 91 von 96 Landkreisen und kreisfreien Städten in Bayern. Als Nicht-Risikogebiete gelten dem Ministerium zufolge derzeit die Landkreise Dillingen an der Donau und Fürstenfeldbruck sowie die Städte Augsburg, München und Schweinfurt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2020
Berlin – In Deutschland sind drei weitere Regionen als Risikogebiete für die von Zecken übertragene Hirnentzündung Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) eingestuft worden. Es handelt sich um den
FSME: Drei neue Risikogebiete in Thüringen und Sachsen
18. Februar 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat eine vollständig überarbeitete S1-Leitlinie zur „Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) vorgestellt. Die Leitlinie informiert über das
Aktualisierte Leitlinie zur Frühsommer-Meningoenzephalitis erschienen
17. Februar 2020
Stuttgart – Bei in Deutschland gefundenen tropischen Hyalomma-Zecken ist bislang noch kein Erreger von gefährlichen hämorrhagischen Fiebererkrankungen entdeckt worden. Das teilten Experten der
Bislang keine Erreger von hämorrhagischem Fieber in Hyalomma-Zecken nachgewiesen
12. Februar 2020
Renthendorf/Jena – Der anhaltend milde Winter begünstigt Zecken. Dauerte die Zeckensaison früher von etwa März bis Ende Oktober, so sind die Spinnentiere inzwischen ganzjährig aktiv, wie der Jenaer
Milde Winter lassen Zecken ganzjährig aktiv sein
14. Januar 2020
Berlin/ Freiburg – Die Anzahl der Infektionen mit Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Das zeigen aktuelle Meldedaten des Robert-Koch-Instituts
Zahl der FSME-Meldungen um fast 25 Prozent gesunken
27. Oktober 2019
Dresden – Bis Mitte Oktober sind in Sachsen schon fast doppelt so viele Erkrankungen an der Hirnentzündung FSME registriert worden. Mit 23 waren es elf mehr als im gesamten Vorjahr und so viele wie
Deutlich mehr Fälle von FSME in Sachsen
23. August 2019
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut hat den Impfkalender für die nächste Saison veröffentlicht. Neu ist eine generelle Empfehlung zur Gürtelrose-Schutzimpfung mit
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER