NewsAuslandZweites Todesopfer durch Ebola in Uganda
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zweites Todesopfer durch Ebola in Uganda

Donnerstag, 13. Juni 2019

/dpa

Bwera – In Uganda gibt es ein zweites Todesopfer durch Ebola. Eine 50-jährige Frau sei an der hochansteckenden Viruserkrankung gestorben, sagte ein Vertreter des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums heute. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bestätigte den Todesfall. Sie will morgen prüfen, ob ein internationaler Gesundheitsnotstand vorliegt.

Bei der Verstorbenen handelt es sich demnach um die Großmutter eines zuvor an Ebola gestorbenen fünfjährigen Jungen. Die Familie – insgesamt sechs Mitglieder, darunter vier Kinder – war den Angaben zufolge in den Kongo gereist, um einen an Ebola erkrankten Verwandten zu pflegen. Die Familienmitglieder nahmen auch an dessen Beisetzung teil und kehrten anschließend wieder nach Uganda zurück.

Anzeige

Ge­sund­heits­mi­nis­terin Jane Ruth Aceng hatte zuvor mitgeteilt, dass Uganda drei Ebolafälle registriert habe. Neben der 50-jährigen Großmutter und dem fünfjährigen Jungen wurde auch dessen dreijähriger Bruder positiv auf Ebola getestet. Die Familie wurde bereits im Kongo und nach ihrer Rückkehr in der ugandische Grenzstadt Bwera unter Quarantäne gestellt.

Ebola grassiert schon seit Monaten in der Demokratischen Republik Kongo und er­reichte zuletzt auch das Nachbarland Uganda. Die WHO will morgen in einer Krisen­sitzung darüber beraten, ob ein internationaler Gesundheitsnotstand ausgerufen wer­den soll. Im Oktober und im April hatte die WHO sich noch gegen einen solchen Schritt entschieden, da sich der Ausbruch auf Teile des Kongos beschränkte.

Uganda und die Demokratische Republik Kongo teilen sich eine 875 Kilometer lange Grenze. Allein im Abschnitt von Kasese, wo die betroffene Familie die Grenze passier­te, werden nach Angaben des kongolesischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums täglich rund 25.000 Grenzübertritte gezählt. Ministerin Aceng sagte, die "inoffiziellen Übergänge" stellten eine besondere Herausforderung dar.

Nach WHO-Angaben hat Uganda rund 4.700 Mitarbeiter der Gesundheitsdienste geimpft, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Uganda erlebte in der jüngeren Vergangenheit bereits mehrere Ebola-Ausbrüche; zuletzt im Jahr 2012. Im Jahr 2000 starben im Norden des Landes mehr als 200 Menschen an der Virus-Erkrankung. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Berlin – Zur Unterstützung im Kampf gegen Ebola hat die Bundesregierung ein Expertenteam nach Uganda geschickt. Das Team sei heute in dem ostafrikanischen Land angekommen und werde die Behörden vor
Bundesregierung schickt Ebolaexperten nach Uganda
17. Juni 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat erneut darauf verzichtet, wegen der Ebola-Epidemie im Kongo eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ auszurufen. Die Lage sei zwar
WHO stuft Ebola im Kongo nicht als internationale Bedrohung ein
12. Juni 2019
Kampala – Die Ebolaepidemie im Kongo hat erstmals ein Nachbarland erreicht. Bei einem fünfjährigen kongolesischen Jungen, der nach Uganda eingereist war, sei die lebensgefährliche Viruserkrankung
Erste Ebolaerkrankungen in Uganda
6. Juni 2019
Genf – Knapp ein Jahr nach dem Beginn des neuen Ausbruchs der Ebolaepidemie im Kongo ist die Zahl der neuen Ansteckungen pro Woche zurückgegangen. Im April seien im Durchschnitt 126 Fälle pro Woche
Weniger neue Ansteckungen mit Ebola im Kongo
4. Juni 2019
Goma – Im Kongo sind inzwischen mehr als 2.000 Menschen an dem gefährlichen Ebolavirus erkrankt. Die Zahl erfasster Infektionen liege bei 2008, davon seien 1.914 im Labor bestätigt worden, teilte das
Ebolaepidemie im Kongo: Inzwischen mehr als 2.000 Fälle
3. Juni 2019
Hamilton/Montana – Der experimentelle antivirale Wirkstoff Remdesivir hat in einer tierexperimentellen Studie Affen vor einer tödlichen Infektion mit dem Nipah-Virus geschützt. Die Ergebnisse wurden
Ebola-Wirkstoff könnte auch gegen Nipah-Viren helfen
27. Mai 2019
Kinshasa – Der Kampf gegen Ebola im Ostkongo wird weiterhin von Angriffen auf Behandlungszentren und Helfer behindert. Im Dorf Vusahiro griffen Dorfbewohner vorgestern eine Gruppe Ebolahelfer an, ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER