NewsÄrzteschaftFrauenärztinnen erneut wegen Abtreibungswerbe­verbots vor Gericht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Frauenärztinnen erneut wegen Abtreibungswerbe­verbots vor Gericht

Donnerstag, 13. Juni 2019

/Olena Sokalska, stockadobecom

Berlin – Morgen beginnt vor dem Amtsgericht Tiergarten in Berlin der erste Prozess wegen Verstoßes gegen den neuen, reformierten Strafrechtsparagrafen 219a (Werbe­verbot für Schwangerschaftsabbrüche). Angeklagt sind zwei Berliner Frauenärztinnen, die auf ihrer Homepage darüber informierten, dass in ihrer Praxis Schwangerschafts­ab­brüche mit der medikamentösen Methode möglich sind.

In einem Koalitionskompromiss der Großen Koalition in Berlin war mit der Novelle ver­ein­bart worden, dass Ärzte, Krankenhäuser und weitere Einrichtungen künftig darüber informieren dürfen, dass sie Abtreibungen vornehmen. In einer von der Bundesärzte­kammer geführten Liste soll auch über verschiedene Möglichkeiten und Methoden informiert werden, die die jeweiligen Ärzte anbieten.

Anzeige

Diese Liste, die auch auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklä­rung (BZgA) verfügbar sein soll, wird derzeit erstellt. Die Bundes­ärzte­kammer befindet sich nach eigenen Angaben in Gesprächen mit der BZgA und „arbeitet an der Umset­zung und dem Aufbau der technischen Infrastruktur zur Registrierung und Verifizie­rung von Ärztinnen und Ärzten“, wie es auf ihrer Website heißt.

Für Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist der Prozess unverständlich, untermauert aber, dass die bestehenden Probleme nicht behoben sind. Die Anklage zeige, „dass die Geset­zesreform keinen Fortschritt gebracht hat“, sagte der AWO-Bundesvorsitzende Wolf­gang Stadler. Frauen hätten „ein Recht auf vollständige, umfassende und aus einer Hand verfügbare medizinische Informationen, um eine für sie sinnvolle Entscheidung treffen zu können“.

Stattdessen verschlechtere sich die Versorgungslage mit Schwangerschaftsabbrüchen zunehmend und „Ärztinnen und Ärzte, die noch Abbrüche durchführen, werden krimi­na­lisiert, wenn sie umfassend darüber informieren“. Neben der Streichung des Para­grafen 219a fordert die AWO eine vollständige Kostenübernahme für Verhütungsmittel für einkommensarme Frauen. Die AWO sprach sich wiederholt dafür aus, den 219a komplett zu streichen. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
London – Ein britisches Berufungsgericht hat die Zwangsabtreibung für eine geistig behinderte Schwangere gestoppt. Eine Richterin und zwei Richter erklärten es gestern für unzulässig, den Abbruch
Berufungsgericht stoppt Zwangsabtreibung für geistig behinderte Frau
24. Juni 2019
Columbia – Die demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber haben bei einer Diskussionsveranstaltung zum Streitthema Abtreibung das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche bekräftigt. Die Kandidaten
Demokratische Präsidentschaftsbewerber verteidigen Recht auf Abtreibung
14. Juni 2019
Berlin – Wegen Verstoßes gegen das kürzlich reformierte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche (Paragraf 219a Strafgesetzbuch) sind zwei Berliner Frauenärztinnen heute vom Amtsgericht
Frauenärztinnen wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilt
14. Juni 2019
Oslo – Im norwegischen Parlament hat sich gestern eine Mehrheit für eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes ausgesprochen. Frauen, die Mehrlinge erwarten, sollen demnach künftig nicht mehr ohne
Norwegisches Abtreibungsgesetz soll verschärft werden
4. Juni 2019
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist erneut leicht zurückgegangen. Sie sank im ersten Vierteljahr – von Januar bis März – um 0,6 Prozent auf rund 27.000, wie das Statistische
Weniger Schwangerschaftsabbrüche in den ersten drei Monaten 2019
30. Mai 2019
Washington – Der US-Bundesstaat Louisiana hat eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes beschlossen. Die Abgeordneten stimmten gestern mehrheitlich für ein Gesetz, das Schwangerschaftsabbrüche ab dem
US-Bundesstaat Louisiana verschärft Abtreibungsgesetz
30. Mai 2019
Washington – Die einzige Abtreibungsklinik im US-Bundesstaat Missouri könnte noch in dieser Woche schließen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Südstaates weigerte sich vorgestern, die Lizenz der Klinik
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER