NewsPolitikAlle Kassen bei Telemedizin­pilotprojekt im Boot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Alle Kassen bei Telemedizin­pilotprojekt im Boot

Donnerstag, 13. Juni 2019

/dpa

Mainz – An einem nach dem Sommer anlaufenden Pilotprojekt zur Telemedizin in Rheinland-Pfalz werden voraussichtlich alle Krankenkassen teilnehmen. Das sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) heute im Landtag in Mainz.

Somit könnten alle Patienten in den vier Pilotregionen davon profitieren und die teil­nehmenden Ärzte müssten nicht differenzieren. Laufen soll das Projekt namens „Tele­medizin-Assistenz“ (TMA) der Ministerin zufolge 24 Monate lang. Daran schließt sich eine Auswertung an. Mit Infoveranstaltungen für Ärzte soll es nach dem Sommer los­gehen.

Anzeige

Für das TMA-Projekt sollen in der Vulkaneifel, in Rheinhessen, im Westerwald und im Pfälzerwald jeweils fünf bis zehn Praxen gewonnen werden. Geplant ist, dass eigens geschulte Assistenten zu Patienten nach Hause gehen und Vitaldaten erfassen, die von Ärzten gesichtet und bewertet werden können. Das Projekt entlaste Ärzte und erspare Patienten Wege, sagte die Ministerin. Es helfe, die ärztliche Versorgung auf dem Land auch künftig sicherzustellen.

Die Grünen-Abgeordnete Katharina Binz sagte, es sei wünschenswert, dass das Projekt später auf alle Kreise ausgeweitet werde. Nicht für alle Routineuntersuchun­gen sei der direkte Arztkontakt nötig.

Der CDU-Abgeordnete und Arzt Peter Enders sagte, Telemedizin könne den persön­lichen Kontakt zwischen Mediziner und Patient zwar nicht vollends ersetzen, entlaste aber. Er und auch die AfD-Vertreterin Sylvia Groß betonten, für Telemedizin brauche es eine flächendeckende Versorgung mit dem Mobilfunkstandard 4G. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
KBV soll digitale Innovationen finanziell fördern können
1. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie hat die Digitalisierung der Medizin in Deutschland einen „erheblichen Schub“ erfahren. Diese Zwischenbilanz der vergangenen Monate zog Klaus Reinhardt,
Bundesärztekammer erwartet weiteren Digitalisierungsschub
1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
Suchtmedizin: Kontaktlos die Therapietreue erfassen
30. Juni 2020
Berlin – Die Gematik hat heute ein Dokumentenpaket mit Vorgaben zur Weiterentwicklung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) veröffentlicht. Darin enthalten sind auch Spezifikationen für das elektronische
Gematik veröffentlicht Dokumentenpaket zum E-Rezept
29. Juni 2020
Berlin – Die Gematik hat den ersten Fachdienst für die Anwendung Kommunikation im Medizinwesen (KIM) zugelassen. Mittels KIM wird künftig der sektorenübergreifende Versand von Dokumenten wie
Erster KIM-Fachdienst zugelassen
26. Juni 2020
Berlin –In der kommenden Woche will der Deutsche Bundestag das Patientendatenschutzgesetz (PDSG) abschließend beraten. Darin werden unter anderem weitere Details zur Einführung der elektronischen
Digitalisierung: Neue Zugriffsrechte für Psychotherapeuten und den ÖGD
26. Juni 2020
Berlin – Sollen KI-Anwendungen ihren Platz im Gesundheitswesen finden, müssen sie bestimmte Kernanforderungen erfüllen. Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) hat dazu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER