NewsVermischtesÄrzte ohne Grenzen erzielt hohe Spendeneinnahmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ärzte ohne Grenzen erzielt hohe Spendeneinnahmen

Donnerstag, 13. Juni 2019

/dpa

Berlin – Die deutsche Sektion der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat im ver­gangenen Jahr mehr Spenden erhalten als je zuvor: Die Gesamteinnahmen 2018 betrugen 158,1 Millionen Euro. Das berichtet die Hilfsorganisation jetzt nach ihrem Jahresabschluss.

Aus privaten Spenden und Zuwendungen stammten 152,2 Millionen Euro – 4,5 Millio­nen Euro mehr als im Vorjahr. Die übrigen Erträge – 5,9 Millionen Euro – stammen laut Ärzte ohne Grenzen aus Kostenerstattungen. Auf öffentliche Fördermittel hat das Hilfswerk 2018 verzichtet.

Anzeige

Die Ausgaben lagen bei 157,8 Millionen Euro. 86,9 Prozent davon kamen unmittelbar Projekten zugute. 8,8 Prozent hat das Hilfswerk für Spendenwerbung und -verwaltung aufgewendet und 2,7 Prozent für allgemeine Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit.

„Unser großer Dank gilt den 622.705 Spendern, die unsere Arbeit durch ihre Zuwen­dung im vergangenen Jahr erst möglich gemacht haben. So können wir etwa im Süd­sudan, im Jemen und in der Demokratischen Republik Kongo dringend benötigte me­dizinische Hilfe leisten“, sagte Florian Westphal, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen Deutschland.

Weltweit leistete die internationale Hilfsorganisation 2018 in mehr als 70 Ländern Not­hilfe. Die deutsche Sektion finanzierte Projekte in 46 Ländern sowie die Seenot­rettung auf dem Mittelmeer mit. Am meisten Geld aus Deutschland floss dabei in den Südsu­dan, nach Syrien und Äthiopien.

Ein wichtiger Förderschwerpunkt war und ist außerdem die Demokratische Republik Kongo. Mehr als 2.000 Menschen haben sich dort mit Ebola infiziert. Für die Ebola-Programme hat das internationale Netzwerk von Ärzte ohne Grenzen 2018 und in diesem Jahr bis Mai insgesamt 25,6 Millionen Euro ausgegeben.

In den Projektmitteln sind auch die Ausgaben für die sogenannte Medikamenten­kam­pagne enthalten: Seit dem Jahr 1999 setzt sie sich bei Verantwortlichen in Forschung, Politik und Industrie dafür ein, dringend benötigte Medikamente in ärmeren Ländern zu bezahlbaren Preisen zugänglich zu machen.

Außerdem fordert sie die Erforschung neuer Arzneimittel, Impfstoffe und Diagnostika. In Deutschland arbeiten vier Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen für die Medikamen­ten­kampagne. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Damaskus/New York – Die humanitäre Hilfe für Millionen Menschen in Syrien hängt heute an einer Abstimmung im UN-Sicherheitsrat. In der kommenden Nacht läuft eine Regelung aus, die es
UN-Abstimmung über Syrienhilfe: „Beschämende“ Diskussion
9. Juli 2020
Brüssel/Athen – Hunderte geflüchtete Kinder und Jugendliche werden nach Angaben der EU-Kommission in den kommenden Monaten aus Griechenland in andere EU-Staaten umgesiedelt. Bereits vorgestern und
Weitere Flüchtlingskinder werden aus Griechenland umgesiedelt
9. Juli 2020
Berlin – In Folge der Coronapandemie könnten einem Bericht zufolge bis zum Jahresende täglich weltweit bis zu 12.000 Menschen an Hunger sterben – möglicherweise sogar mehr als an der Krankheit selbst.
Bericht: 12.000 Tote täglich als Folge der Krise möglich
9. Juli 2020
Rom – Die italienische Küstenwache hat ein Fahrverbot für das deutsche Rettungsschiff „Sea Watch 3“ verhängt. Als Grund gab sie am Mittwochabend „technische und operative“ Sicherheitsmängel und
Italiens Küstenwache verhängt Fahrverbot für „Sea Watch 3“
8. Juli 2020
New York – Eine Blockade im UN-Sicherheitsrat gefährdet die humanitäre Hilfe für Millionen Notleidende in Syrien. Russland und China verhinderten gestern eine deutsch-belgische Resolution zur
Vetos im UN-Sicherheitsrat blockieren Hilfe für Syrer
7. Juli 2020
Brüssel – Auf der Suche nach einer Lösung für die Seenotrettung kommen die EU-Staaten nicht voran. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) betonte zwar heute nach Beratungen mit seinen
Seenotrettung: EU-Staaten finden keine Lösung
7. Juli 2020
Bonn – Die Welthungerhilfe hat vor verheerenden Folgen der Coronapandemie für die ärmsten Menschen gewarnt. Die Zahl der Hungernden drohe weltweit auf eine Milliarde Menschen anzusteigen, erklärte die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER