NewsVermischtesÄrzte ohne Grenzen erzielt hohe Spendeneinnahmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ärzte ohne Grenzen erzielt hohe Spendeneinnahmen

Donnerstag, 13. Juni 2019

/dpa

Berlin – Die deutsche Sektion der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat im ver­gangenen Jahr mehr Spenden erhalten als je zuvor: Die Gesamteinnahmen 2018 betrugen 158,1 Millionen Euro. Das berichtet die Hilfsorganisation jetzt nach ihrem Jahresabschluss.

Aus privaten Spenden und Zuwendungen stammten 152,2 Millionen Euro – 4,5 Millio­nen Euro mehr als im Vorjahr. Die übrigen Erträge – 5,9 Millionen Euro – stammen laut Ärzte ohne Grenzen aus Kostenerstattungen. Auf öffentliche Fördermittel hat das Hilfswerk 2018 verzichtet.

Anzeige

Die Ausgaben lagen bei 157,8 Millionen Euro. 86,9 Prozent davon kamen unmittelbar Projekten zugute. 8,8 Prozent hat das Hilfswerk für Spendenwerbung und -verwaltung aufgewendet und 2,7 Prozent für allgemeine Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit.

„Unser großer Dank gilt den 622.705 Spendern, die unsere Arbeit durch ihre Zuwen­dung im vergangenen Jahr erst möglich gemacht haben. So können wir etwa im Süd­sudan, im Jemen und in der Demokratischen Republik Kongo dringend benötigte me­dizinische Hilfe leisten“, sagte Florian Westphal, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen Deutschland.

Weltweit leistete die internationale Hilfsorganisation 2018 in mehr als 70 Ländern Not­hilfe. Die deutsche Sektion finanzierte Projekte in 46 Ländern sowie die Seenot­rettung auf dem Mittelmeer mit. Am meisten Geld aus Deutschland floss dabei in den Südsu­dan, nach Syrien und Äthiopien.

Ein wichtiger Förderschwerpunkt war und ist außerdem die Demokratische Republik Kongo. Mehr als 2.000 Menschen haben sich dort mit Ebola infiziert. Für die Ebola-Programme hat das internationale Netzwerk von Ärzte ohne Grenzen 2018 und in diesem Jahr bis Mai insgesamt 25,6 Millionen Euro ausgegeben.

In den Projektmitteln sind auch die Ausgaben für die sogenannte Medikamenten­kam­pagne enthalten: Seit dem Jahr 1999 setzt sie sich bei Verantwortlichen in Forschung, Politik und Industrie dafür ein, dringend benötigte Medikamente in ärmeren Ländern zu bezahlbaren Preisen zugänglich zu machen.

Außerdem fordert sie die Erforschung neuer Arzneimittel, Impfstoffe und Diagnostika. In Deutschland arbeiten vier Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen für die Medikamen­ten­kampagne. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Rom – Mit Qu Dongyu leitet erstmals ein Chinese die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations). Der promovierte Genetiker setzte sich
Chinese wird neuer Chef der UN-Ernährungsorganisation
24. Juni 2019
Maputo – 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon „Idai“ in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch bevor. Rund 1,5 Millionen Menschen würden
Helfer warnen vor Hunger in Mosambik
20. Juni 2019
Osnabrück – Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat im vergangenen Jahr seine Einnahmen um rund acht Prozent auf 33,8 Millionen Euro gesteigert. Fast 18,6 Millionen Euro davon waren Spenden, teilte
Kinderhilfswerk Terre des Hommes steigert Einnahmen
19. Juni 2019
Berlin/Genf – Weltweit gibt es so viele Flüchtlinge und Vertriebene wie nie zuvor in der fast 70-jährigen Geschichte des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Ende vergangenen Jahres lebten 70,8 Millionen
Zahl der Flüchtlinge weltweit stieg 2018 auf Höchststand
19. Juni 2019
Seoul/Genf – Nach Warnungen internationaler Hilfsorganisation vor einer neuen Hungersnot in Nordkorea spendet Südkorea dem abgeschotteten Nachbarland 50.000 Tonnen Reis. Der Reis solle über das
Südkorea hilft Nordkorea mit 50.000 Tonnen Reis
18. Juni 2019
Caracas – Im Krisenland Venezuela ist gestern eine zweite Hilfslieferung des Roten Kreuzes eingetroffen. Es habe „Medikamente, medizinische Verbrauchsgüter und Generatoren“ erhalten, die an die
Hilfslieferung des Roten Kreuzes in Venezuela eingetroffen
18. Juni 2019
Berlin – Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auf die nach wie vor schwierige Lage von Millionen Syrern hingewiesen. „Obwohl die Lage sich in vielen Gebieten des Landes
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER