NewsVermischtesBündnis will Warngeräuschpflicht für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bündnis will Warngeräuschpflicht für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

Donnerstag, 13. Juni 2019

/dpa

Berlin – Ein Bündnis von Verkehrs- und Sozialverbänden hat sich anlässlich des mor­gi­­gen Tages der Verkehrssicherheit für einen sofortigen Einbau von Warngeräuschen in alle Hybrid- und Elektrofahrzeuge ausgesprochen.

Lautlose Elektrofahrzeuge seien eine Gefahr für Fußgänger, Radfahrer, Menschen mit Behinderung und Kinder, teilte der Sozialverband VdK heute in Berlin mit. Die Rege­lung, dass ab Juli 2021 alle neu zugelassenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge ein künstliches Warngeräusch von sich geben müssen, hätte keinen Einfluss auf bereits zugelassene Fahrzeuge.

Anzeige

„Für Elektrofahrzeuge brauchen wir ein verpflichtendes und an die Verkehrssituation an­gepasstes Signal, das von allen wahrgenommen werden kann. Nur mit diesem können sich schutzbedürftige Verkehrsteilnehmer, egal ob alt oder jung, im Verkehrs­raum orien­tieren“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Käufer und Besitzer von Hybrid- und Elektrofahrzeugen sollten ihr zufolge deshalb ihre Verkehrsmittel bereits jetzt mit einem Warngeräusch, dem Acoustic-Vehicle-Alerting-System (AVAS), ausstatten lassen.

Dem Bündnis gehören unter anderem der Deutsche Blinden- und Sehbehinderten­ver­band (DBSV), der Sozialverband VdK Deutschland und der Deutsche Verkehrssicher­heits­rat an. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Osnabrück – Die Linke setzt sich für mehr Arbeitsplätze für Schwerbehinderte ein. Die Sozialexpertin der Partei, Sabine Zimmermann, forderte dazu in der Neuen Osnabrücker Zeitung höhere
Linke will höhere Abgabe für Nichtbeschäftigung von Menschen mit Behinderung
11. Juni 2019
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, wünscht sich von der deutschen Außenpolitik ein offensives Einstehen für die Werte der UN-Behindertenrechtskonvention. „In einer
Dusel ruft Außenpolitik zu mehr Einsatz für Behinderte auf
7. Juni 2019
Berlin – Mehr Menschen mit Behinderungen sollen künftig wählen können. Auch Personen, die in allen Angelegenheiten betreut werden, bleiben damit nicht länger pauschal von Bundestags- und Europawahlen
Bundesrat für Wahlmöglichkeit vollbetreuter behinderter Menschen
6. Juni 2019
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat eine Verpflichtung zur Barrierefreiheit für Unternehmen wie Geldinstitute und Supermärkte gefordert, die Produkte und
Beauftragter will Unternehmen zur Barrierefreiheit verpflichten
17. Mai 2019
Berlin – Menschen mit Behinderung, die eine gerichtlich bestellte Betreuung haben, können in Deutschland künftig an Wahlen teilnehmen. Der Bundestag hob gestern Abend die bisher gültigen
Bundestag baut Wahlrechtshürden für Menschen mit Behinderung ab
13. Mai 2019
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch und der evangelische Berliner Bischof Markus Dröge haben Opfer von Misshandlungen und
Politik und Kirchen arbeiten Unrecht bei Behindertenhilfe auf
9. Mai 2019
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen kritisiert. Inklusion sei in Deutschland noch lange keine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER