NewsVermischtesBündnis will Warngeräuschpflicht für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bündnis will Warngeräuschpflicht für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

Donnerstag, 13. Juni 2019

/dpa

Berlin – Ein Bündnis von Verkehrs- und Sozialverbänden hat sich anlässlich des mor­gi­­gen Tages der Verkehrssicherheit für einen sofortigen Einbau von Warngeräuschen in alle Hybrid- und Elektrofahrzeuge ausgesprochen.

Lautlose Elektrofahrzeuge seien eine Gefahr für Fußgänger, Radfahrer, Menschen mit Behinderung und Kinder, teilte der Sozialverband VdK heute in Berlin mit. Die Rege­lung, dass ab Juli 2021 alle neu zugelassenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge ein künstliches Warngeräusch von sich geben müssen, hätte keinen Einfluss auf bereits zugelassene Fahrzeuge.

Anzeige

„Für Elektrofahrzeuge brauchen wir ein verpflichtendes und an die Verkehrssituation an­gepasstes Signal, das von allen wahrgenommen werden kann. Nur mit diesem können sich schutzbedürftige Verkehrsteilnehmer, egal ob alt oder jung, im Verkehrs­raum orien­tieren“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Käufer und Besitzer von Hybrid- und Elektrofahrzeugen sollten ihr zufolge deshalb ihre Verkehrsmittel bereits jetzt mit einem Warngeräusch, dem Acoustic-Vehicle-Alerting-System (AVAS), ausstatten lassen.

Dem Bündnis gehören unter anderem der Deutsche Blinden- und Sehbehinderten­ver­band (DBSV), der Sozialverband VdK Deutschland und der Deutsche Verkehrssicher­heits­rat an. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – Mehr als 1.000 Bahnhöfe der Deutschen Bahn sind derzeit nicht barrierefrei. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der FDP hervor, über die das
Mehr als 1.000 Bahnhöfe nicht barrierefrei
6. Juli 2020
München – Die Verdienste von Menschen mit Behinderung, die in Werkstätten arbeiten, sollen besser gesichert werden. Um die finanziellen Folgen der Pandemie gering zu halten, haben Bund und Länder die
Menschen mit Behinderung: Schutz für Werkstattlöhne
2. Juli 2020
Berlin – Die Grünen plädieren in der Coronakrise dafür, dass Menschen mit Behinderung mehr Unterstützung erhalten. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen und sozialen Folgen zeigten deutlich, dass
Grüne rufen nach mehr Hilfe für Menschen mit Behinderung
30. Juni 2020
Berlin – Zwei Tage vor der Abstimmung im Bundestag über das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) hat sich heute erneut Protest von Betroffenen formiert. Sie erhielten
Weiter scharfer Protest gegen das Intensivpflege- und Rehagesetz
24. Juni 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Menschen mit einer Schwerbehinderung in Deutschland ist leicht gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, lebten Ende vergangenen Jahres rund 7,9
Zahl der Schwerbehinderten leicht gestiegen
22. Juni 2020
Berlin – Mehr Rücksichtnahme auf die Interessen von Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen hat insbesondere vor dem Hintergrund der Coronapandemie der Behindertenbeauftragte der
Behindertenbeauftragter fordert bessere Vergütung medizinischer Zentren
18. Juni 2020
Berlin – Das Selbstbestimmungsrecht von Patienten wird mit dem Gesetzentwurf zur Intensivpflege weiterhin verletzt. Dieser Ansicht sind mehrere Interessenverbände, die bei der gestrigen Beratung des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER