NewsÄrzteschaftBürokratie im Krankenhaus hat zugenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bürokratie im Krankenhaus hat zugenommen

Donnerstag, 13. Juni 2019

/thodonal, stockadobecom

Hamburg – Klinikärzte erleben die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­versicherung (MDK) oftmals als schikanierend. Das zeigt eine Umfrage der Askle­pios-Klini­kengruppe unter 200 Krankenhausärzten. Danach erleben 93 Prozent der Ärzte die Prüfungen als Misstrauenskultur, die bei 79 Prozent eine Steigerung des Dokumenta­tions­aufwands in den vergangenen fünf Jahren bewirkt hat. 85 Prozent der Stations­ärzte und 68 Prozent der leitenden Ärzte frustriert diese Entwicklung.

„Die Studienergebnisse bestätigen auf erschreckende Weise, wie sich der Missbrauch des Medizinischen Dienstes durch die Kostenträger auf die Kliniken auswirkt“, sagte Kai Hankeln, CEO der Asklepios-Kliniken. Sie erhöhten „ständig den Dokumentations­aufwand für die Kliniken und belasten das Personal in inakzeptabler Weise“, so Han­keln.

Anzeige

Aus Sicht der Ärzte haben allein in den vergangenen fünf Jahren die Nachweispflich­ten um 89 Prozent, die Bürokratie um 88 Prozent und die Belastung durch Dokumen­tation und Administration um 86 Prozent zugenommen. Stationsärzte verbringen laut der Befragung im Schnitt 46 Prozent ihrer Arbeitszeit mit Administration und Doku­men­tation, bei 32 Prozent macht dies mehr als die Hälfte ihrer Arbeitszeit aus.

Die von 93 Prozent der Klinikärzte erlebte Misstrauenskultur geht auch und besonders zulasten der Patienten: Entscheidungen nach Aktenlage gehen laut der Befragung für 84 Prozent an deren Bedürfnissen vorbei, 67 Prozent sehen Patienten leiden, weil notwendige Rehabilitationen oder Hilfsmittel nicht bewilligt wurden. Für 62 Prozent der befragten Ärzte erfolgt die Kostenkontrolle zulasten der Patienten und 27 Prozent finden, sie verhindere sogar teilweise, dass die Patienten gesund werden.

Die Klinikärzte wehren sich allerdings nicht prinzipiell gegen eine Qualitätskontrolle, sie wünschen sich aber zu 93 Prozent, dass diese durch eine unabhängige Instanz erfolgt. Wichtig seien außerdem nachvollziehbarer Standards für die Prüfungen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739272
isabel45
am Donnerstag, 13. Juni 2019, 21:06

Bürokratie im Krankenhaus hat zugenommen

Nichts gegen Krankenhäuser! Wir brauchen sie.dringend! Aber: Etwas Misstrauen gegen unnötige Untersuchungen und Eingriffe , die aus kommerziellen, aber sonst unnötigen Gründen sehr oft gemacht werden, DARF SEIN!!!!! Wobei aber Reha- und ähnliche Hilfsmittel etwas großzügiger erlaubt werden sollen...
LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
München – Bayerns Ärztekammerchef Gerald Quitterer hat die zunehmende Bürokratie im Praxisalltag scharf kritisiert. Die 53 Millionen Stunden, die Ärzte bundesweit jährlich für administrative Abläufe
Beim Bürokratieabbau ist auch die Selbstverwaltung gefordert
15. Januar 2019
Hamburg – Weniger Bürokratie und mehr Zeit am Patienten für Ärzte, Pflegepersonal und Therapeuten. Das ist die Kernforderung der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG) an die Politik für das neue
Hamburgische Krankenhausgesellschaft drängt auf weniger Bürokratie
6. Dezember 2018
Berlin – Für Bürokratie und Papierarbeit haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten im Jahr 2018 rund 60 Arbeitstage verbracht. Der angestrebte Abbau von
„Es fehlt ein Bekenntnis der Verantwortlichen zu gemeinsamen Entlastungszielen“
23. November 2018
Berlin – Die Bürokratie in Arztpraxen bleibt konstant hoch: Nach dem heute vorgelegten dritten Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten (BIX) ist der bürokratische Aufwand in diesem Jahr im
Ärzte verbringen 60 Arbeitstage im Jahr mit Bürokratie
11. September 2018
Berlin – Der Abbau von Bürokratie in Vertragsarztpraxen sowie bei Psychotherapeuten soll weiter vorangetrieben werden. Nachdem in den vergangenen Jahren ein leichter Rückgang bei Aufwendungen für
KBV setzt sich für klares Abbauziel bei bürokratischen Vorgaben ein
6. September 2018
Berlin – Vertragsärzte verbringen jede Woche 7,4 Stunden mit Verwaltungstätigkeiten, Vertragspsychotherapeuten sieben Stunden. Das ist ein Ergebnis des Ärztemonitors 2018, wie die Kassenärztliche
Vertragsärzte verbringen zu viele Stunden mit Bürokratie
10. August 2018
Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz könnte mit seinen vielen regulatorischen Vorgaben den Verwaltungsaufwand in den Arztpraxen weiter erhöhen. Diese Sorge hat Thomas Kriedel,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER