NewsPolitikKeine Korrekturen an Ausschreibungs­verfahren für Unabhängige Patientenberatung geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Keine Korrekturen an Ausschreibungs­verfahren für Unabhängige Patientenberatung geplant

Donnerstag, 13. Juni 2019

/dpa

Berlin – Die Arbeit der Unabhängigen Patientenbe­ratung (UPD) dürfte auch über das Ende der aktuellen Förderperiode im Jahr 2022 hinaus ausgeschrieben werden. Das macht eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bun­destag deutlich. „Derzeit wird eine Änderung der gesetzlichen Vorgaben für nicht not­wen­dig erachtet“, betont die Bundesregierung in ihrer Antwort. Die Grünen hatten als denkbare Rege­lun­gen unter anderem eine Stiftungsregelung gesehen.

Die Bundesregierung zeigt sich in ihren Antworten trotz der zuletzt geäußerten Kritik an der Qualität der UPD durch den wissenschaftlichen Beirat und Untersuchungen des Bundesrechnungshofs (BRH) sehr zufrieden mit den Strukturen. Aus der Kritik an medizinischen Patienteninformationstexten auf der Inter­netseite der UPD ließen sich „keine Rück­schlüsse“ auf strukturelle Gründe für die Qualitätsmängel ziehen. Darüber hinaus habe die UPD auf die Kritik reagiert und Konzepte vorgelegt, um die Mängel abzu­stellen.

Anzeige

Dass der BRH die Prüfung aufgenommen hat, bestätigt die Bundesregierung in ihrer Antwort. Es seien erste Gespräche mit dem GKV-Spitzenverband, dem Büro der Pa­tien­tenbeauf­tragten der Bundesregierung sowie dem Bundesministerium für Gesund­heit (BMG) geführt worden, heißt es. Der GKV-Spitzenverband habe dem BRH „alle ge­wünschten Unter­lagen“ zur Verfügung gestellt. Nach aktuellen Erkenntnissen würde der BRH „auch Erhebungen bei der UPD vor Ort durchführen“.

Der BRH hatte bereits im Oktober des vergangenen Jahres angekündigt, die Förder­ver­­ein­barung mit der UPD und der privaten Mutterge­sell­schaft Sanvartis anfordern zu woll­en. Da­mals hieß es, man werde nach der Sichtung entscheiden, ob und wie der BRH in dem Fall weiter vor­gehe und ob man eine offizielle Prüfung einleiten werde.

Unabhängige Patientenberatung: Beratungsqualität, Transparenz und Kontrolle im Argen

Schon als die Sanvartis GmbH 2015 den Zuschlag für die Unabhängige Patientenberatung Deutschland erhielt, gab es Kritik an der Vergabe. Nun gibt es Ärger um die Beratungsqualität und erneut werden Vorwürfe laut, dass Versichertengelder in Millionenhöhe verschwendet werden. Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) soll eigentlich Versicherten in allen Belangen rund um Fragen zur [...]

In die Kritik geraten war die UPD zuletzt wegen eines Eigentümerwechsels. Unlängst waren die UPD gGmbH, die Mutterfirma Sanvartis und die Sanvartis Group an die Care-force Sanvartis Holding verkauft worden. Careforce wird eine Nähe zur Pharma­industrie nachgesagt. Sowohl das BMG als auch der GKV-Spitzenverband unterstri­chen damals – und auch erneut in der Antwort auf die Kleine Anfrage –, dass der Ver­kauf von Sanvartis und der UPD zu keinen Veränderungen für eine unabhängige Be­ratung der UPD führen.

Im Gesundheitsausschuss des Bundestags äußerten Abgeordnete mehrerer Fraktio­nen Ende September 2018 allerdings erhebliche Bedenken am Weiterverkauf der UPD und sprachen sich dafür aus, die jüngste Entwicklung genauer zu untersuchen. Vor allem aus der Opposition, aber auch von der SPD kam darüber hinaus Kritik an mangelnder Transparenz über die Verwendung von Fördergeldern in Millionenhöhe.

Nach Ansicht der Oppositionsfraktionen ist unklar, wofür die Fördermittel, die vom GKV-Spitzenverband an Sanvartis fließen, in Höhe von rund neun Millionen Euro pro Jahr im Einzelnen ausgegeben werden. So sei von einer unverhältnismäßigen Erhö­hung der Ausgaben für Softwarelizenzen die Rede, hieß es im Ausschuss. Nach Aus­sage von Gesundheitsstaatssekretär Gebhart gibt es für diese Annahme keine An­haltspunkte.

Insider aus Beiratskreisen der UPD sehen das aber anders. Demnach soll es erheb­liche Verschiebungen beim Etat geben. Zudem gibt es ein Delta von mehr als 1,7 Millionen Euro bei den Ausgaben für Softwarelizenzen zwischen der UPD von San­vartis und der ehemaligen UPD.

Die Bundesregierung weist in ihrer Antwort auch darauf hin, dass die Beratung durch die UPD positiv ein­ge­schätzt wird. Für die aktuelle Förderperiode (2016 bis 2022) zeige eine Nutzerbefragung eine hohe Zufriedenheit mit der Beratung in allen betrach­teten Bevölkerungsgruppen und bezogen auf alle abgefragten Qualitätsmerkmale, heißt es in der Antwort.

Mehr als 90 Prozent der Ratsuchenden bewerteten die UPD den Angaben zufolge mit sehr gut oder gut und würden sie wieder nutzen oder weiterempfehlen. Die Zufrieden­heit mit der Beratungsqualität in der aktuellen Förderperiode sei ver­gleich­bar mit den Werten der vorangegangenen Förderperiode (2011 bis 2015).

Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass die Neutralität und Unabhängigkeit der Patientenberatung infrage gestellt sei, schreibt die Regierung weiter. 2018 lag nach Angaben der UPD die Zahl der Beratungen bei rund 129.000. Das waren allerdings rund 26.000 Beratungen weniger als noch im Jahr 2017.

© may/hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fragen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet
Britischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent
9. Juli 2019
Berlin – Um das Wissen über Impfungen ist es bei den Deutschen nicht gut bestellt. Das zeigte eine aktuelle Umfrage der Barmer. Nur jeder zweite Bundesbürger sieht sich demnach als ausreichend geimpft
Wissen über Impfungen wenig ausgeprägt
24. Juni 2019
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Versicherte beraten als im Jahr zuvor. Das zeigt der aktuelle Monitor-Bericht der UPD für das Jahr
Unabhängige Patientenberatung berät weniger Versicherte
21. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualitätssicherung (ÄZQ) hat vier Patienteninformationen zu den Themen Prostatakrebs-Prävention, Arzneimitteltherapie, Multimedikation sowie Multiresistente Erreger
Patienteninformationen zu Prostatakrebs, MRSA und Arzneimittelthemen aktualisiert
20. Juni 2019
Hamburg – Politik und Gesundheitsinstitutionen in Hamburg wollen die Gesundheitskompetenz der Bürger steigern. Die Landeskonferenz hat dafür Maßnahmen ausgearbeitet, die jetzt greifen sollen. An der
Maßnahmenpaket soll Gesundheitskompetenz der Hamburger verbessern
14. Juni 2019
Berlin – Patienten, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Patientenbrief erhielten, fühlen sich besser unterstützt und verstehen ihre Erkrankung und Behandlung besser. Das zeigen die
Patientenbrief statt Arztbrief kann Patientensicherheit erhöhen
12. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zwei Patienteninformationen aktualisiert. Die Kurzinformation „Lebererkrankungen“ informiert über Ursachen von Lebererkrankungen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER