NewsPolitikMit pathogenspezifischen Antibiotika aus der Resistenzkrise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mit pathogenspezifischen Antibiotika aus der Resistenzkrise

Donnerstag, 13. Juni 2019

/Grycaj, stock.adobe.com

Berlin – Spezifischer, verträglicher, umweltfreundlicher: Mit dieser Formel kann man der Zunahme antibiotikaresistenter Krankheitserreger begegnen. Darauf hat die isra­eli­sche Nobelpreis­trägerin und Ribosomenforscherin Ada Yonath hingewiesen. „Wir müssen neue, potente Antibiotika entwickeln, die spezifisch gegen bestimmte Patho­gene wirken, anstatt die derzeit favorisierten Breitspektumantibiotika einzusetzen“, sagte sie gestern bei einem Vortrag in der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften.

Die mittlerweile 80-jährige Yonath hat ihr Forscherleben – und mitunter auch einen Teil ihres Privatlebens, wie sie einräumte – der Erforschung der Ribosomen gewidmet. 2009 erhielt sie für die Aufklärung der Struktur und Funktion der „Proteinfabriken“ der Zelle den Nobelpreis für Chemie, zusammen mit Venkatraman Ramakrishnan und Thomas A. Steitz.

Anzeige

„Da Ribosomen eine so fundamentale Rolle in der Zelle spielen, sind sie der Angriffs­punkt vieler Antibiotika“, so die israelische Strukturbiologin. Ribosomale Antibiotika lähmen bakterielle Ribosomen, indem sie sich an die RNA-Bindestellen heften und diese blockieren. Allerdings haben Bakterien mittlerweile Mechanismen entwickelt, um diese Bindestellen so zu modifizieren, dass Antibiotika sich nicht mehr anheften können.

Außerdem seien die Bindestellen und Funktionsmechanismen der meisten bekannten Antibiotika bei allen Bakterien gleich, fänden sich also auch bei den Bakterien, die das Mikrobiom ausmachen, sagte Yonath. In der Folge führten klassische Breitspektrum­antibiotika oft zu Störungen der empfindlichen Zusammensetzung des Mikrobioms, was zu verschiedenen Symptomen und Erkrankungen beitragen könne. Yonath geht davon aus, dass pathogenspezifische Antibiotika das Mikrobiom schonen.

Ribosome in action /youtube, EffortlessActions

„Wir haben die ribosomalen Strukturen von Krankheitserregern, zum Beispiel Staphy­lo­coccus aureus, mit denen von harmlosen Bakterien verglichen – und dabei kleine Unterschiede entdeckt“, berichtete Yonath. Einige davon in der Peripherie des Ribo­soms, andere im ribosomalen Kern.

Erste Experimente zeigten, dass die Funktion der Ribosomen in vitro gehemmt wer­den könne, indem man bestimmte Substanzen, zum Beispiel komplementäre DNA, an diese peripheren Regionen anhefte. „Insgesamt störte die In-vitro-Blockade von 16 der 25 identifizierten peripheren Bindestellen die Proteinbiosynthese des Bakteriums“, so Yonath.

Die als Inhibitoren eingesetzten Oligonukleotide könnten als Basis für künftige anti­mikrobielle Wirkstoffe dienen – allein oder in Verbindung mit anderen Komponenten. Und diese neue Generation von Antibiotika könnte hinsichtlich ihrer chemischen Eigenschaften dahingehend optimiert werden, dass sie abbaubar sind und so nicht in die Umwelt gelangen.

Bisherige Antibiotika seien notorisch schwer abbaubar, so Yonath, weshalb sie in die Umwelt gelangten, etwa über die Bewässerungssysteme in der Landwirtschaft, und letztendlich auch in die Nahrungskette, was wiederrum zur Resistenzentwicklung bei­trage.

Yonath warnte aber auch, dass ihre Vorschläge Herausforderungen mit sich brächten: Zum einen müssten sich die diagnostischen Methoden verbessern, da Ärzte schnell und korrekt das krankheitserregende Pathogen identifizieren müssten, bevor sie ein pathogenspezifisches Antibiotikum verschreiben könnten.

Außerdem gebe es eine ökonomische Herausforderung: „Die meisten Pharmaunter­nehmen investieren kaum noch in die Entwicklung neuer Antibiotika, da sie nicht aus­reichend Gewinn bringen, um die Entwicklungskosten zu decken. Und pathogenspe­zifi­sche Antibiotika sind noch weniger profitabel als Breitspektrumantibiotika“, sagte Yonath. © nec/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (beide CDU) haben erneut auf die Gefahren durch den verbreiteten Antibiotikaeinsatz in der Geflügelmast
Klöckner und Spahn verweisen erneut auf Gefahren durch Antibiotika in Tiermast
17. Juli 2019
Berlin – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) drängt die Politik zum Handeln, um den umstrittenen Antibiotikaeinsatz in der Tiermast einzuschränken. „Der massive Einsatz von Reserveantibiotika in
Marburger Bund mahnt Antibiotikareduktion in Tiermast an
12. Juli 2019
Oxford – Die Bestimmung des C-reaktiven Proteins (CRP), das vor allem bei schweren Infektionen stark ansteigt, kann in der ambulanten Behandlung von Patienten mit akuten Exazerbationen einer
CRP-Schnelltest kann Antibiotika bei COPD-Exazerbationen einsparen
11. Juli 2019
Sydney – Rund 20 % der Silbermöwen in Australien sind mit multiresistenten Bakterien infiziert. Das berichten Forscher der Murdoch University in Perth in einer Studie im Journal of Antimicrobial
Viele australische Möwen tragen multiresistente Keime
8. Juli 2019
Bonn – Einen ganzheitlichen Blick auf die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt verfolgt die neue Arbeitsgruppe „One Health“ des Universitätsklinikums und der Universität Bonn. Über die Grenzen von
Bonner Arbeitsgruppe untersucht Verbreitung von Antibiotikaresistenzen
3. Juli 2019
London – Grippeinfektionen der Lunge verlaufen bei Mäusen, deren Darm zuvor durch Antibiotika von Bakterien befreit wurde, häufiger tödlich. Die Gründe sind nach einer Studie in Cell Reports (2019;
Wie Antibiotika die Abwehr von Grippeviren in den Lungen behindern
1. Juli 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) rät vom Einsatz von Bakterienlysaten zur Behandlung von Atemwegsinfektionen ab, da es nach Einschätzung des Ausschusses für Humanarzneimittel
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER