NewsHochschulenCottbus soll digitale Modelle für die Versorgung entwickeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Cottbus soll digitale Modelle für die Versorgung entwickeln

Freitag, 14. Juni 2019

/dpa

Cottbus – Für eine bessere medizinische Versorgung auf dem Land soll das Carl-Thiem-Klinikum-Cottbus künftig digitale Gesundheitsmodelle entwickeln. Der Gedanke dabei sei, altersgerechte Modelle herauszuarbeiten, so dass Menschen möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld bleiben könnten, sagte Wissen­schafts­minis­te­rin Martina Münch (SPD) gestern.

Gerade für Patienten auf dem Land müssten Wege gefunden werden, um sie auch zu­künftig wohnortnah und ohne lange Wartezeiten gut und schnell gesundheitlich be­treuen zu können, erklärte Münch. Die Erforschung neuer digitaler Versorgungsmo­delle und deren Umsetzung sei dafür ein entscheidender Schritt.

Anzeige

Das Klinikum arbeitet bei dem Projekt mit der Brandenburgischen Technischen Uni­versi­tät Cottbus-Senftenberg zusammen. Beispielsweise geht es um den Kontakt mit dem Arzt über Computer oder Handy-Apps und um Onlinerezepte. Vorbild ist Münch zufolge das Universitätsklinikum im dänischen Aarhus, das Vertreter der Bran­den­burger Landes­regierung besucht hatten. Es sei bei der Digitalisierung sehr weit, sagte ein Ministeriums­sprecher.

Gefördert werden soll der Ausbau der digitalen Gesundheitsmodelle in der Lausitz im Rahmen des Sofortprogramms des Bundes für die Strukturentwicklung in den bisherigen Braunkohleregionen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
9. Juli 2020
Berlin – In den nächsten Jahren können fast vier Milliarden Euro in die Digitalisierung der Krankenhäuser investiert werden. Darauf wies Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern im Rahmen
Digitalisierung der Krankenhäuser: Finanzielle Mittel nicht per Gießkanne
9. Juli 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat dem Bereich Digital Health einen starken Schub verliehen. Insbesondere die Akzeptanz der Patienten für Videosprechstunden stieg laut einer heute vorgelegten Umfrage des
Coronakrise bringt Aufschwung bei Videosprechstunden
7. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) droht unter Umständen ein langwieriger Rechtsstreit. Die Gematik sieht sich als für den Aufbau der TI verantwortliche
Gematik droht langwieriger Rechtsstreit wegen TI-Störung
3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
Elektronische Patientenakte nimmt nächste Hürde
3. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert eindringlich an alle Ärzte und Psychotherapeuten, sich rechtzeitig um die nötige Technik für die kommenden Anwendungen der
Was Ärzte jetzt für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur brauchen
3. Juli 2020
Berlin – Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die geplante elektronische Patientenakte (ePA). Laut einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER