NewsPolitikÖkonom betrachtet höheres Rentenalter zur Pflegefinanzierung als erforderlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ökonom betrachtet höheres Rentenalter zur Pflegefinanzierung als erforderlich

Freitag, 14. Juni 2019

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Berlin – Die absehbar steigenden Pflegekosten in Deutschland werden aus Sicht des Ökonomen Michael Hüther nicht ohne eine dynamische Anhebung des Rentenein­tritts­alters zu finanzieren sein. Ohne eine Anhebung über das Alter von 67 Jahren hinaus werde das Problem nicht angemessen fair zwischen den Beitragszahlern und den Rentenempfängern verteilt werden können, sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) heute in Berlin.

Man müsse jüngeren Menschen klar machen, dass das Leben ihnen mehr abverlan­ge. Es gehe um zusätzliche Kosten in Milliardenhöhe im Pflegebereich, etwa für mehr Personal. Eine Pflegevollversicherung, bei der für den Einzelnen über die gezahlten Beiträge hinaus keine Kosten entstünden, lehnt Hüther ab.

Anzeige

Die derzeitige Teilkaskoversiche­rung ergebe aus der Logik heraus Sinn, die eigene Verantwortung und auch die Ver­antwortung von Angehörigen zu sehen, sagte er. Eine Vollversicherung würde dazu führen, dass der demografische Wandel sich noch viel direkter und viel kräftiger in den Beiträgen zur Pflegeversicherung niederschlagen werde.

Der Ökonom plädierte stattdessen dafür, an möglichst vielen Stellen anzusetzen. Ein­zel­ne Vorstöße wie die verstärkte Zuwanderung von Pflegefachkräften aus dem Aus­land oder höhere Löhne über einen möglichen Tarifvertrag für die Branche als Anreiz würden allein nicht ausreichen.

In den Pflegeberufen arbeiteten wegen sprachlicher Hürden derzeit im Vergleich zum Beispiel weniger Menschen mit Migrationshintergrund als im allgemeinen Durch­schnitt, erklärte Hüther. Es gebe keine einfachen Lösungen. Er äußerte sich bei einer Tagung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa). © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER