NewsÄrzteschaftQuereinstieg in die Allgemeinmedizin kommt in Nordrhein-Westfalen gut an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Quereinstieg in die Allgemeinmedizin kommt in Nordrhein-Westfalen gut an

Freitag, 14. Juni 2019

/dpa

Düsseldorf – Das von Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Ärztekammern, Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr vereinbarte Programm zur Förderung des Quereinstiegs von Ärzten in die Allgemein­medizin kommt gut an. „In dem relativ kurzen Zeitraum seit Vereinbarung des Programms haben wir bereits 42 Anträge für Westfalen vorliegen“, zog Gerhard Nordmann in der jüngsten Sitzung der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztli­chen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) eine erste Zwischenbilanz.

„Vier bislang noch an Krankenhäusern tätige Internisten starten in ein Qualifizierungs­jahr in einer Hausarztpraxis, das sie mit der ambulanten Medizin vertraut machen soll“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KVWL weiter. Ziel sei die Niederlassung in der hausärztlichen Versorgung. 26 Ärzte anderer Fachrichtungen hätten ihre Anträge auf Förderung bereits bewilligt bekommen und strebten die Facharztprüfung für Allge­meinmedizin bei der Ärztekammer an.

Anzeige

Eine ähnlich positive Zwischenbilanz zog auch die Kassenärztliche Vereinigung Nord­rhein (KVNO). „Das Angebot, das sich besonders an Allgemeininternisten, aber auch Anästhesisten und Chirurgen richtet, stößt bisher auf großes Interesse – erste Anträge sind bereits bewilligt“, sagte Johannes Martin, Leiter der Stabsstelle Gesundheits­poli­tik bei der KVNO.

Demnach liegen der KVNO seit dem Start des Programms 15 Anträge für das Rhein­land vor. Neun dieser Anträge stammen von Allgemeininternisten, die ein Qualifizie­rungsjahr in einer Hausarztpraxis absolvieren wollen, sechs von ihnen sind bereits be­willigt. Sechs Anträge stammen von Allgemeininternisten und Ärzten anderer Fach­rich­tungen, die jetzt die Facharztprüfung für Allgemeinmedizin anstreben. Davon sind bislang zwei Anträge bewilligt.

Die Quereinsteiger erhalten ein bis zwei Jahre lang eine finanzielle Förderung von bis zu 9.000 Euro pro Monat. Sie wird je zur Hälfte von den KVen und den Krankenkassen finanziert. Vorn dem Programm profitieren sollen zunächst kleinere Kommunen mit bis zu 40.000 Einwohnern, von denen es in Westfalen-Lippe erheblich mehr gibt als im Rheinland. Wird die Weiterbildung oder Qualifikation zum Hausarzt in einer Region absolviert, die schon heute unterversorgt oder von Unterversorgung bedroht ist, gibt das Land weitere 500 Euro pro Monat dazu.

Mit der Förderung sollen vor allem die finanziellen Einbußen ausgeglichen werden, die ein solcher Quereinstieg in der Regel während der Weiterbildungs- oder Erfahrungs­zeit gegenüber der Tätigkeit im Krankenhaus mit sich bringt. Das Programm richtet sich vor allem an Allgemeininternisten, aber auch an Fachärzte für Anästhesiologie und Chirurgie. © ts/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Dresden – Sachsens Regierung hat ein 20-Punkte-Programm zur medizinischen Versorgung beschlossen. Es sieht unter anderem die Einführung der Landarztquote, 100 zusätzliche Medizinstudienplätze und eine
Kabinett in Sachsen beschließt Programm gegen Ärztemangel
21. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tritt für eine finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten gegen übermäßig häufige Arztbesuche ein. „Bei mehrfachen und völlig
Reinhardt für finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten bei zu vielen Arztbesuchen
21. Juni 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat in ihrer Bedeutung für die niedergelassenen Ärzte weiter zugenommen. Das zeigen neue Zahlen des Zi-Praxis-Panels zur wirtschaftlichen Lage der
Verbesserte Einkommensentwicklung bei steigenden Betriebskosten
20. Juni 2019
Schwerin – Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern hat sich im Kampf gegen den Ärztemangel mehrheitlich gegen weitere finanzielle Anreize ausgesprochen. Der Antrag der oppositionellen AfD,
Landtag in Mecklenburg-Vorpommern gegen Rückkehrprämie für Ärzte
18. Juni 2019
Potsdam – Auf der Suche nach jungen Landärzten bietet die Landesregierung in Brandenburg Medizinstudierenden künftig ein Stipendium von 1.000 Euro an, wenn sie sich für fünf Jahre zu einer Tätigkeit
Brandenburg bietet im Kampf um Ärztemangel Stipendien für angehende Landärzte
13. Juni 2019
Dresden/Stockholm – Die schwarz-rote Koalition in Sachsen ist uneins über die Finanzierung zusätzlicher Studienplätze in der Medizin. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sieht derzeit keine
Koalitionsstreit in Sachsen um Finanzierung des Medizinstudiums
3. Juni 2019
Dresden – Im Kampf gegen den Ärztemangel haben das Sozialministerium Sachsen, die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer, die Kassenärztliche Vereinigung (KV), die Krankenhausgesellschaft Sachsen und die AOK
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER