NewsVermischtesSächsische Medizinprodukte künftig im schwedischen Handel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sächsische Medizinprodukte künftig im schwedischen Handel

Freitag, 14. Juni 2019

/dpa

Dresden – Medizinprodukte aus Sachsen kommen nun auch in den schwedischen Han­del. Im Zuge der Schweden-Reise von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) schlossen zwei Leipziger Unternehmen entsprechende Verträge mit der Firma Varsam AB ab, die die Produkte ab sofort in ihren Katalog aufnimmt.

Im Gegenzug liefert ein Stockholmer Hersteller Komfortrollstühle nach Sachsen, wie das Ministerium in Dresden heute mitteilte. Der Markt des skandinavischen Landes biete für Medizintechnikanbieter aus dem Freistaat aussichtsreiche Geschäftschan­cen.

Anzeige

Klepsch war am Montag mit einer Delegation von Vertretern von Krankenkassen, Ärz­te­schaft und Politik nach Schweden gereist, um sich über die medizinische Versor­gung vor allem auf dem Lande und den digitalen Wandel im Gesundheitswesen zu informieren.

„Die Herausforderungen in Nordschweden und in den ländlichen Regionen Sachsens sind ähnlich“, sagte sie. In dünn besiedelten Gebieten gebe es dort Telesprechstun­den für Patienten in bis zu 400 Kilometer Entfernung – und die Krankenhäuser arbei­teten komplett mit elektronischen Patientenakten. „Das Königreich ist digitaler Vorrei­ter im Gesundheitswesen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat heute vor der geplanten Aushöhlung des Methodenbewertungsverfahrens im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) gewarnt. Hintergrund ist die Expertenanhörung des
Krankenkassen warnen vor Aushöhlung der Methodenbewertung
18. Juni 2019
Berlin – Beim kommenden Implantateregister darf der medizinische Sachverstand nicht zu kurz kommen. Darauf hat der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter
Medizinische Fachgesellschaften sollten Sachverstand beim Implantateregister einbringen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
2. Mai 2019
Hamburg – Einen Vertrag „Innovative Wundversorgung – gut vernetzt, besser verheilt“ hat die DAK-Gesundheit vorgestellt. Im Rahmen dieser neuen Versorgungsmöglichkeit werden die Akteure vernetzt und
IV-Vertrag zur Versorgung bei chronischen Wunden
24. April 2019
Berlin – Ob es eine gesetzliche Regelung zur Verwendung standardisierter Schnittstellen bei aktiven Implantaten wie Herzschrittmachern, Infusionspumpen oder Hörgeräten geben wird, steht zurzeit noch
Implantate mit herstellerspezifischen Schnittstellen auf dem Prüfstand
17. April 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA hat den letzten beiden Anbietern den Vertrieb von synthetischen Implantaten („Mesh“) zur transvaginalen Reparatur bei Uterusprolaps untersagt. Als
FDA stoppt Verkauf von Kunststoffnetzen zur transvaginalen Reparatur bei Uterusprolaps
16. April 2019
Bremen – Ein dreidimensionales Eiweißgerüst, das in Zukunft bei der Wundheilung helfen könnte, haben Wissenschaftler der Universität Bremen entwickelt. Es sei denkbar, dieses Netzwerk künftig als eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER