NewsHochschulenUniversität Hohenheim will Cannabis genauer untersuchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universität Hohenheim will Cannabis genauer untersuchen

Montag, 17. Juni 2019

/Jdubsvideo, stock.adobe.com

Stuttgart – Um Cannabispflanzen besser erforschen zu können, hat die Universität Hohenheim ein internationales Forschungsnetzwerk aufgebaut. Gemeinsam mit kana­dischen Kollegen und Unternehmen wollen die Wissenschaftler um die Agrar­forsche­rin Simone Graeff-Hönninger das phytocannabinoidreiche Cannabis genauer unter die Lupe nehmen.

Solche Sorten eigneten sich nicht für Rauschmittel, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Das Netzwerk soll morgen offiziell vorgestellt werden.

Anzeige

Projektleiterin Graeff-Hönninger erhofft sich von der Zusammenarbeit mit den kanadi­schen Wissenschaftlern vor allem, von deren Erfahrung zum Anbau, der Weiterverar­beitung und der Herstellung profitieren zu können. Denn bislang werde das weltweite legale Cannabisgeschäft von Kanada dominiert – acht der zehn größten Cannabispro­du­zenten weltweit stammten aus dem Land.

Zudem gehe es darum, die Grundlagen dafür zu schaffen, dass in Deutschland Can­na­bis angebaut wird und sich ein Markt etablieren kann. „Nur so können wir dazu bei­tragen, die Verfügbarkeit von Cannabis für medizinische Zwecke in reproduzierbarer Qualität nach arzneimittelrechtlichen Vorgaben zu sichern“, sagte Graeff-Hönninger.

Seit März 2017 können Ärzte in Deutschland schwer kranken Patienten in bestimmten Fällen medizinisches Cannabis verschreiben. Nach Zahlen des Apothekerverbands ABDA gaben im Jahr 2018 Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zube­reitungen und unverarbeiteter Blüten ab – auf Basis von etwa 95.000 Rezepten zulas­ten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung.

Das sind mehr als dreimal so viele wie in den knapp zehn Monaten 2017 von der Frei­gabe im März bis zum Jahresende. Auch wurden 2018 gut 53.000 Packungen Fertig­arzneien mit Cannabis-Stoffen abgegeben, ein Plus von einem Drittel. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2019
Sydney – Eine Substitution mit Nabiximols, einer Mischung aus Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), hat in einer randomisierten Placebo-kontrollierten Studie in JAMA Internal Medicine die
Nabiximols kann Cannabiskonsum vermindern
25. Juni 2019
Berlin – Kinder- und Jugendärzte haben zum Weltdrogentag die Bemühungen zur Legalisierung von Cannabis kritisiert. Alle Initiativen, die den legalen Konsum für Erwachsene erreichen wollen, hätten
Kinder- und Jugendärzte warnen vor Legalisierung von Cannabis
24. Juni 2019
Berlin – Der illegale Cannabiskonsum der 12- bis 25-Jährigen in Deutschland ist gestiegen. Das geht aus Studiendaten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hervor. „Cannabis ist und
Konsum von Cannabis bei jungen Menschen gestiegen
21. Juni 2019
Paris – Wirtschaftsexperten haben eine Legalisierung von Cannabis in Frankreich vorgeschlagen. Die bisher sehr restriktive Gesetzgebung habe ihr Ziel verfehlt, erklärten Experten des renommierten Rats
Wirtschaftsrat in Frankreich empfiehlt Legalisierung von Cannabis
20. Juni 2019
Aarhus – Menschen mit einer Genvariante im Nikotinrezeptor sind weniger anfällig für eine Cannabis-Abhängigkeit. Dies kam in einer genomweiten Assoziationsstudie in Nature Neuroscience heraus (2019;
Gen des Nikotinrezeptors schützt vor Cannabisabhängigkeit
19. Juni 2019
Ottawa – In den USA hat der Cannabiskonsum von Schwangeren zugenommen, die die Droge offenbar häufig zur Selbstmedikation der Schwangerschaftsübelkeit einsetzen. Eine bevölkerungsbasierte Studie aus
Cannabis in der Schwangerschaft erhöht Frühgeburtrisiko
18. Juni 2019
München – Frauenärzte haben vor dem Cannabisrauchen in der Schwangerschaft gewarnt. „Da das Gehirn des ungeborenen Babys sich von Tag zu Tag weiter entwickelt, wirkt Cannabis genau wie Alkohol nicht
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER