NewsHochschulenHochschule in Ludwigshafen will auf Hebammen­studium umstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hochschule in Ludwigshafen will auf Hebammen­studium umstellen

Montag, 17. Juni 2019

/dpa

Mainz – Die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft in Ludwigshafen will zum Win­tersemester 2021/22 auf ein akademisches Hebammenstudium umstellen. Wie an der Katholischen Hochschule in Mainz sei aber noch nicht entschieden, wie viele Plätze es dafür geben werde, sagte der Sprecher des Wissenschaftsministeriums in Mainz, Markus Nöhl. Im Wintersemester 2017/18 waren 140 Studierende an beiden Hochschulen für Hebammenwesen eingeschrieben.

Die beiden Hochschulen sollen in Rheinland-Pfalz den primärqualifizierenden Stu­dien­gang anbieten, den Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) plant. Der Unter­schied zu dem bisherigen dualen Studium an diesen Hochschulen: Die Hochschule ist voll verantwortlich und nicht mehr Berufs- und Hochschule gemeinsam, wie Nöhl sagte. Der Praxisanteil soll aber bestehen bleiben.

Anzeige

Die Ausbildung von Hebammen soll nach dem Willen Spahns, der damit eine EU-Richtlinie umsetzt, künftig zu einem Studi­um umgebaut werden. Dieses soll mindes­tens sechs und höchstens acht Semester dauern. Es schließt mit einer staatlichen Prüfung ab.

Die Pläne sollen dazu beitragen, gestiegenen Anforderungen und der hohen Verant­wortung des Berufes besser ge­recht zu werden. Das Gesetz soll Anfang Januar 2020 in Kraft treten. Bisher dauert die Ausbildung in der Regel drei Jahre. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2020
Berlin – Die Situation der Hebammen in der klinischen Geburtshilfe gilt als prekär. Kaum planbare Dienste an Wochenenden, Feiertagen und nachts, viele fachfremde Aufgaben und Gehälter, die der hohen
Viel Kritik für Spahns zurückgezogenes Hebammen-Gesetz
19. Mai 2020
Berlin – In Berlin und Brandenburg lassen sich mehr Frauen zu Hebammen ausbilden. In Berlin befanden sich am 1. November 2019 insgesamt 283 Hebammen in Ausbildung. Das sind 49 mehr als im Jahr zuvor,
Mehr Hebammen in Ausbildung in Berlin und Brandenburg
13. Mai 2020
Wiesbaden – Der Beruf der Hebamme lockt kaum Männer an. Im vergangenen Schuljahr gab es bundesweit nur drei männliche Auszubildende, die Entbindungspfleger werden wollten, wie das Statistische
Mehr Auszubildende im Hebammenberuf, kaum Männer
17. April 2020
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) und der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) haben eine bundesweite und transparente Ausnahmeregelung für Begleitpersonen im Kreißsaal gefordert. Eine Frau zur
Geburten: Ärzte und Hebammen wollen Ausnahme für Väter
8. April 2020
Karlsruhe – Wie Ärzte und Heilmittelerbringer können auch Hebammen in der Corona-Pandemie Schwangere und Mütter per Videosprechstunde betreuen. Darauf hat der Deutsche Hebammenverband hingewiesen.
COVID-19: Hebammen können Schwangere und Mütter auch online betreuen
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
28. Februar 2020
Stuttgart – Ein baden-württembergisches Bündnis aus Ärzten, Hebammen und Eltern macht sich für eine umfassende Reform der Geburtshilfe in Deutschland stark. Auf einem nationalen Geburtshilfegipfel
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER