NewsÄrzteschaftKV Sachsen-Anhalt zweifelt an Terminservicegesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Sachsen-Anhalt zweifelt an Terminservicegesetz

Montag, 17. Juni 2019

/Picture-Factory, stockadobecom

Magdeburg – Schnellere Termine, mehr Sprechstunden: Das Ziel des im Mai in Kraft getretenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist aus Sicht der Kassen­­ärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) kaum zu schaffen.

„Die durchschnittliche Fallzahl in den Praxen in Sachsen-Anhalt liegt 20 Prozent über dem Bundesschnitt – außerdem haben fast alle Praxen bereits 25 Sprechstunden oder mehr angeboten. Diese Praxen verfügen also nicht, wie offenbar vom Gesetz­ge­ber angenommen, über hohe ungenutzte Kapazitä­ten“, erklärte die KVSA.

Anzeige

Das TSVG sieht im Kern den Ausbau der Terminservicestellen vor, die es bereits seit 2016 gibt. Sie sollen nun beispielsweise auch Termine zu Haus- und Kinderärzten ver­mitteln und bei der Suche nach festen Haus- und Kinderärzten helfen. Zudem sollen Vertragsärzte künftig Sprechstunden von mindestens 25 Stunden pro Woche anbie­ten. Im Gegenzug sieht das Gesetz eine bessere Vergütung für die Zusatzangebote vor.

In Sachsen-Anhalt gehen in der Terminservicestelle pro Woche zwischen 120 und 180 Anrufe ein, wie aus einer Statistik der KVSA hervorgeht. Seit dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes am 11. Mai sei die Zahl der Anrufer gestiegen, habe sich in der letz­ten Maiwoche aber wieder reduziert. Schwankungen seien in der Vergangenheit aber schon üblich gewesen, hieß es.

Die derzeitige Nachfrage nach Terminen bei Haus- und Kinderärzten bezeichnete die KVSA als moderat. Insgesamt bezögen sich etwas mehr als fünf Prozent der Anfragen auf diese Ärzte. Auf der anderen Seite hätten 683 Hausärzte und 75 Kinderärzte freie Termine gemeldet.

Die KVSA kritisiert die Terminvermittlung schon länger: Dieser Weg über die Service­stelle sei deutlich ineffizienter als der über die Praxen selbst. Die KV befürchtet kon­kret, dass die über die Terminservicestelle in die Praxen vermittelten Patienten verhin­dern, dass dort andere mit dringenderen Anliegen behandelt werden könnten.

„Denn es müssen für die zu meldenden Termine Zeiträume geblockt werden, die dann anderen Patienten nicht angeboten werden können. Bleiben diese Termine ungenutzt oder erscheint der vermittelte Patient nicht, geht konkret Versorgungszeit verloren.“ Für diese Ausfälle erhielten die Praxen auch keine Vergütung.

Daher sei zu bezweifeln, ob das Gesetz dafür sorge, dass Patienten schneller an Termine kämen. Dem stehe zudem „immenser Verwaltungsaufwand gegenüber, der von der Ärzteschaft gestemmt werden muss“, hieß es von der KVSA. Es bleibt das Grundproblem, dass es nicht ausreichend Ärzte in den benötigten Fachdisziplinen und Regionen gibt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2019
Magdeburg – Mit einer neuen Vereinbarung zum Erweiterten Check-up wollen die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) und die IKK gesund plus Versicherten der IKK gesund plus auch weiterhin
KV Sachsen-Anhalt und IKK gesund plus erweitern Vorsorgeangebot
28. Juni 2019
Hamburg/Berlin – Die Bundesländer sträuben sich weiter mit Nachdruck gegen die bundesweite Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und eine bundeseinheitliche Aufsicht, die ihnen ihre
Öffnung der Ortskrankenkassen: Länder schreiben erneut Brief an Spahn
25. Juni 2019
Berlin – Bei einer möglichen Halbzeitbilanz für die Große Koalition sieht SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach die Gesundheits- und Pflegepolitik sehr gut aufgestellt. „Wir haben fast 90 Prozent der
Lauterbach zieht positive Gesetzesbilanz zur Sommerpause
25. Juni 2019
Düsseldorf – Die Bürger in Deutschland wissen zu einem größeren Teil nur wenig über die Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen, die einen schnellen Termin beim Facharzt
13 Prozent der Versicherten haben Terminservicestellen genutzt
21. Juni 2019
Berlin – Das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat einen Keil zwischen die Vertreter der unterschiedlichen Krankenkassenverbände getrieben. Der bisher übliche und jahrelange heftig Streit über den
Drei Kassenchefs wehren sich gegen Vorwürfe der AOKen
21. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tritt für eine finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten gegen übermäßig häufige Arztbesuche ein. „Bei mehrfachen und völlig
Reinhardt für finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten bei zu vielen Arztbesuchen
25. April 2019
München – Die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Öffnung bisher regionaler Krankenkassen für Versicherte in ganz Deutschland sind bei der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer auf Kritik
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER