NewsÄrzteschaftNeuropsychologen befürchten Verschlechterung der ambulanten Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuropsychologen befürchten Verschlechterung der ambulanten Versorgung

Dienstag, 18. Juni 2019

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Fulda – Die Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP) befürchtet, dass es zu einer Ver­schlechterung der Versorgung von Patienten kommt, die nach einer hirnorgani­schen Erkrankung unter Störungen der kognitiven Leistungsfähigkeit, des emotionalen Befindens und des Verhaltens leiden. Grund dafür sind Formulierungen im Gesetzent­wurf für die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, der kommende Woche ab­schließend im Bundestag diskutiert werden soll.

„Wir begrüßten die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung grundsätzlich sehr. Sie könnte auch für die Ausbildung zum Neuropsychologen eine große Chance sein, dann nämlich, wenn sich nach dem Direktstudium der Psychotherapie und der Approbation eine Weiterbildung zum Fachpsychotherapeuten für klinische Neuropsychologie an­schließt“, erläuterte der GNP-Vorsitzender Thomas Gutke dem Deutschen Ärzteblatt. Ein direkter Zugang der Klinischen Neuropsychologie in die Weiterbildung sei fachlich gut realisierbar und für die Patientenversorgung dringend erforderlich, betonte er.

Anzeige

Dem entgegen steht aber Paragraf 1, Absatz 2 im Entwurf für ein neues Psychothera­peutengesetz nach der Reform Ausbildung. In dieser (Legal)-Definition der Berufsaus­übung wird nur auf wissenschaftlich geprüfte und anerkannte psychotherapeutische Verfahren Bezug genommen. Das sind die vom Wissenschaftlichen Beirat Psychothe­ra­pie (WBP) anerkannten Verfahren (Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Psychoanalyse), die nach den Richtlinien des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss sozialrechtlich verankert sind und mit denen eine Niederlassung im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung möglich ist.

Im Unterschied zu diesen sogenannten Richtlinien-Verfahren gilt die Neuropsycholo­gie nicht als Verfahren, sondern als Methode. Sie wurde vom WBP zwar wissen­schaftlich anerkannt aber nicht zur vertieften Ausbildung empfohlen, weil sie nicht die Breite des Anwendungsbereiches für Psychotherapie abdecken kann. Denn die Neu­ro­psychologie ist auf den Diagnosebereich F0 (hirnorganisch erworbene Schädigun­gen) spezialisiert.

Schlaganfall-Hilfe beklagt Mangel an Neuropsychologen in der Nachsorge

Berlin – Viele Schlaganfallpatienten leiden langfristig an den Folgen ihrer Erkrankung – auch wenn dies für ihre Umwelt und ihre Arbeitgeber oft nicht sofort sichtbar ist. „Das Gehirn braucht in den ersten 18 bis 36 Monaten nach dem Schlaganfall extrem viele Erholungspausen“, erläutert Caroline Kuhn, Leiterin der Neuropsychologischen Lehr- und Forschungsambulanz der Universität des Saarlandes [...]

„Mit der Einengung auf wissenschaftlich anerkannte Verfahren in der Legaldefinition wären wir außen vor und keine Weiterbildung zum ‚Fachtherapeuten für Klinische Neuropsychologie‘ möglich“, erklärte Gutke. Auch die Eintragung in das Arztregister setze die Anerkennung als Verfahren beziehungsweise den Abschluss einer Weiter­bildung zum Fachpsychotherapeuten voraus. „Es wäre ein absoluter Rückschritt, wenn es so kommen würde“, sagte Gutke. Die Zulassung zum niedergelassenen Neu­ropsychologen würde dann ein Psychotherapiestudium, eine Weiterbildung zum Fach­psychotherapeuten und noch eine Weiterbildung in klinischer Neuropsychologie um­fassen.

„Keine neurologische Klinik wird Fachpsychotherapeuten einstellen, die gerade anfan­gen Neuropsychologie zu lernen – das ist viel zu teuer“, ist Gutke überzeugt. Die Ge­sellschaft für Neuropsychologie fordert daher eine entsprechende Korrektur des Ge­setzentwurfes zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung.

Aktuell gibt es nur rund 200 niedergelassene Neuropsychologen

Die GNP hatte in die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung große Hoffnungen ge­setzt. Denn aktuell gibt es nach Angaben der Fachgesellschaft nur rund 200 niederge­lasse­n­e Klinische Neuropsychologen, weil die Hürden für die Zulassung hoch sind.

Nach dem Studium der Psychologie und der drei- bis fünfjährigen Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten muss noch eine Zusatzbezeichnung in klinischer Neuropsychologie erworben werden. Die meisten Neuropsychologen (rund 800 bun­desweit) arbeiten laut GNP in neurologischen Kliniken.  

Die Deutsche Stiftung Schlaganfall-Hilfe hatte vor kurzem beklagt, dass im ambulan­ten Bereich nur so wenige Neuropsychologen für Patienten mit hirnorganischen Er­krankungen zur Verfügung stehen. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg warnt Psychotherapeuten vor der Teilnahme an der Online-Intervention „MindDoc by Schön Klinik“. Mit der Beschäftigung von niedergelassen
KV Hamburg warnt Psychotherapeuten vor Einbindung in Online-Intervention „MindDoc“
24. Juni 2020
Berlin – Videokonsultationen in der Psychotherapie sind sinnvoll. Diese Auffassung vertritt die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Die
Psychotherapie per Videokonsultation funktioniert
17. Juni 2020
Berlin – Obwohl die Gruppenpsychotherapie für viele Patienten Vorteile bietet und ihre Wirkung wissenschaftlich belegt ist, wird sie zwar im stationären Bereich häufig eingesetzt, im ambulanten
Psychotherapeuten stellen Vorteile von Gruppentherapien heraus
12. Juni 2020
Berlin − Die Systemische Therapie für Erwachsene kann nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) wie geplant am 1. Juli starten. Sie ergänzt als viertes Richtlinien-Verfahren das
Systemische Therapie: Bewertungsausschuss hat Vergütung festgelegt
28. Mai 2020
Berlin – Das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) will ärztliche und psychologische Psychotherapeuten aus Praxen oder Medizinischen Versorgungszentren bitten, an einem
Psychotherapie: Streit um Patientenfragebögen des IQTIG
15. Mai 2020
Berlin – Psychotherapeuten sind empört über eine Änderung im zweiten Bevölkerungsschutzgesetz, die nichts mit der COVID-19-Pandemie zu tun hat, sondern Übergangsregegelungen bei der Ausbildung zum
Pandemiegesetz: Über Nacht umstrittene Änderungen für Psychotherapeuten
4. Mai 2020
Bonn − Psychotherapeuten befürchten durch Versorgungsengpässe in der Coronakrise eine Welle psychischer Erkrankungen. Psychisch Kranke, Einsame, alte Menschen, Familien und Kinder − viele
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER