NewsPolitikLinke will höhere Abgabe für Nichtbeschäftigung von Menschen mit Behinderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Linke will höhere Abgabe für Nichtbeschäftigung von Menschen mit Behinderung

Dienstag, 18. Juni 2019

/nullplus, stockadobecom

Osnabrück – Die Linke setzt sich für mehr Arbeitsplätze für Schwerbehinderte ein. Die Sozialexpertin der Partei, Sabine Zimmermann, forderte dazu in der Neuen Osnabrü­cker Zeitung höhere Ausgleichsabgaben für Unternehmen, die nicht den vorgeschrie­be­­nen Anteil an Schwerbehinderten einstellen. Derzeit sei Deutschland von einem inklusiven Arbeitsmarkt weit entfernt.

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, wies die Forderung zurück. Für mehr Inklusion brauche es einen Gedan­kenaustausch zwischen Unternehmen. Beispiele machten deutlich, dass die Beschäf­ti­gung von Menschen mit Behinderungen „nicht Sozialromantik, sondern betriebswirt­schaftlich sinnvoll“ sei, so Kramer.

Anzeige

Es fehle allerdings in vielen Betrieben an Informa­tio­nen über Unterstützungsangebote. Eine Änderung solle jetzt die Initiative „Ein­stellung zählt“ bringen, die der Aufklärung diene.

Die Ausgleichsabgabe müssen Betriebe zahlen, die keine oder weniger als den vorge­schriebenen Anteil von fünf Prozent an Mitarbeitern mit Behinderung beschäftigen. Mit dem Geld werden andere Arbeitsplätze für Schwerbehinderte etwa auch in Inklusions­be­trieben gefördert.

Laut Bundesagentur für Arbeit (BA) erhielten 2018 nur 16,9 Prozent der zuvor arbeits­losen Schwerbehinderten einen Job auf dem regulären Arbeitsmarkt. Der übrigen Schwerbehinderten fielen demnach aus der Statistik, weil sie etwa als arbeitsunfähig eingestuft wurden, in einer Arbeitsmaßnahme unterkamen oder in Vorruhestand gingen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – Mehr als 1.000 Bahnhöfe der Deutschen Bahn sind derzeit nicht barrierefrei. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der FDP hervor, über die das
Mehr als 1.000 Bahnhöfe nicht barrierefrei
6. Juli 2020
München – Die Verdienste von Menschen mit Behinderung, die in Werkstätten arbeiten, sollen besser gesichert werden. Um die finanziellen Folgen der Pandemie gering zu halten, haben Bund und Länder die
Menschen mit Behinderung: Schutz für Werkstattlöhne
2. Juli 2020
Berlin – Die Grünen plädieren in der Coronakrise dafür, dass Menschen mit Behinderung mehr Unterstützung erhalten. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen und sozialen Folgen zeigten deutlich, dass
Grüne rufen nach mehr Hilfe für Menschen mit Behinderung
30. Juni 2020
Berlin – Zwei Tage vor der Abstimmung im Bundestag über das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) hat sich heute erneut Protest von Betroffenen formiert. Sie erhielten
Weiter scharfer Protest gegen das Intensivpflege- und Rehagesetz
24. Juni 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Menschen mit einer Schwerbehinderung in Deutschland ist leicht gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, lebten Ende vergangenen Jahres rund 7,9
Zahl der Schwerbehinderten leicht gestiegen
22. Juni 2020
Berlin – Mehr Rücksichtnahme auf die Interessen von Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen hat insbesondere vor dem Hintergrund der Coronapandemie der Behindertenbeauftragte der
Behindertenbeauftragter fordert bessere Vergütung medizinischer Zentren
18. Juni 2020
Berlin – Das Selbstbestimmungsrecht von Patienten wird mit dem Gesetzentwurf zur Intensivpflege weiterhin verletzt. Dieser Ansicht sind mehrere Interessenverbände, die bei der gestrigen Beratung des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER