NewsÄrzteschaftEss-Störungen für junge Diabetiker besondere Gefahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ess-Störungen für junge Diabetiker besondere Gefahr

Montag, 17. Juni 2019

Junge Frau sitzt auf dem Boden, vor ihr ein Törtchen. Sie hält Diät. /VadimGuzhva stock.adobe.com
Essstörungen sind ernsthafte Erkrankungen, bei denen das Essverhalten und das Verhältnis zum eigenen Körper gestört sind. Dazu zählen unter anderem Magersucht, Bulimie und Binge-Eating-Störung. /VadimGuzhva stock.adobe.com

Altdorf/Düsseldorf – Essstörungen gefährden junge Patienten mit Typ-1-Diabetes auf zweierlei Weise: Die Störungen sind bei den Patienten häufiger als in der Normal­bevölkerung. Gleichzeitig können sie zu lebensgefährlichen Stoffwechsel­entgleisungen führen.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) rufen daher dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen mehr in den Fokus zu rücken. Ärzte und Familienangehörige sollten bei jungen Diabetespatienten stärker auf Anzeichen möglicher Essstörungen achten, empfehlen sie.

Anzeige

Laut den Fachgesellschaft treten Essstörungen bei Typ-1-Diabetikerinnen zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Vor allem die Bulimie sei bei jungen Frauen mit Diabetes Typ 1 verbreitet. Aus Angst zuzunehmen, griffen sie zu verschiedenen Strategien, zum Beispiel zu induziertem Erbrechen oder zu Abführmittel in hohen Dosen. Das sogenannte Insulin-Purging sei eine weitere Strategie: Dabei verzichteten die Patienten auf das Spritzen von Insulin, weil sie hofften, so Gewicht zu verlieren. „Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben“, warnen DDG und DGE.

„Durch den Diabetes müssen sich Mädchen und junge Frauen täglich mit Inhalt und Menge des Essens auseinandersetzen“, erklärt Susan Clever, Diplom-Psychologin aus der Diabetespraxis Blankenese in Hamburg. Gerade in der Pubertät sei die Gefahr groß, dass Maßnahmen, die den Diabetes behandeln sollen, in ein krankhaftes Verhältnis zum Essen und zum eigenen Körper führten.

Hinzu komme der tägliche Stress, den die Erkrankung verursache, ein geringes Selbstwertgefühl und eventuell beschämende Aussagen von Mitschülern und Freunden – „die Patientinnen flüchten sich in ein gestörtes Essverhalten“, so Clever. Da die Betroffenen aus Scham nicht über ihre Erkrankung sprächen, seien Ärzte und Angehörige gefragt, bei jungen Patienten mit Diabetes Typ 1 verstärkt auf Anzeichen von Essstörungen zu achten, so ihr Appell. 

Hinweise auf eine Esstörungen können laut Clever unter anderem schwankendes Körpergewicht und sehr hohe Blutzuckerwerte sein.  

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769157
Isor70
am Dienstag, 18. Juni 2019, 14:43

Eßstörung bei Typ I

Bin seit 41 Jahren Typ I Diabetiker,- also nicht mehr jung. Trotzdem leide ich zusätzlich neben eine Borderlinsstörung an einer Eßstörung, genannt Bingen eating. Und ich leide wirklich. Ich hasse meinen Körper, versuche abzunehmen in den ich nur die nötigsten Kohlenhydrate zu mir neheme, damit ich möglichst wenig Insulin brauche. Blutzuckrerschwankungen zwingen mich trotzdem zur Insulinabgabe. Ein Teufelskreis. Ich vegetiere nur noch so dahin. Schaue ,daß der BZ einigermaßen stimmt,- was nicht klappt, esse entweder gar nichts oder alle 3 Tage zu viel und wie gesagt: ich hasse meinen Körper und mich. " dank" eines Rollstuhls kann ich keinen Sport machen um so das Essen ab zu bauen. Meine Gedanken kreisen nur noch um Essen und wie ich es mir abgewöhnen kann....ver- rückt, was?
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Sydney und Minneapolis – Die Behandlung mit dem Urikostatikum Allopurinol hat in 2 randomisierten Studien an Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz erwartungsgemäß den Harnsäurespiegel gesenkt,
Allopurinol kann Progression einer Niereninsuffizienz in Studien nicht aufhalten
6. Juli 2020
Köln – Auch neuere Studienergebnisse können nicht zeigen, dass eine Proteomanalyse des Urins und eine daraus resultierende Therapie für Patienten mit einer diabetische Nephropathie (DNP) einen Vorteil
IQWiG findet keinen Nutzen für Proteomanalyse bei diabetischer Nephropathie
3. Juli 2020
Berlin – Der Startschuss für eine nationale Diabetesstrategie ist gefallen. Der Bundestag hat den Antrag heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen aus Union und SPD beschlossen. Die übrigen
Enttäuschung über „Light“-Version der Diabetesstrategie
3. Juli 2020
Thessaloniki –Bei 21 verfügbaren Wirkstoffen mit 9 verschieden Wirkungsmechanismen fällt vielen Ärzten die Wahl des richtigen Medikaments für den individuellen Patienten mit Typ-2-Diabetes schwer.
Typ-2-Diabetes: Netzwerk-Analyse sieht Metformin-basierte Therapie weiterhin als Standard
2. Juli 2020
Palo Alto/Kalifornien – US-Forscher haben einen Hilfsstoff gefunden, der den Wirkungseintritt des schnell wirkenden Insulin lispo bei Schweinen deutlich beschleunigt hat. Möglich wurde dies laut dem
Typ-1-Diabetes: Neuer Hilfsstoff könnte die Wirkung von Insulin lispo deutlich beschleunigen
2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
EU-Projekt sagt Übergewicht und Begleiterkrankungen den Kampf an
1. Juli 2020
Berlin – Zielgerichtete Ärzteausbildung, von der Krankenkasse getragene Versorgung von Adipositaspatienten auch in frühen Stadien, mehr Synergien bei Informationsanbietern – der von den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER