NewsÄrzteschaftEss-Störungen für junge Diabetiker besondere Gefahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ess-Störungen für junge Diabetiker besondere Gefahr

Montag, 17. Juni 2019

Junge Frau sitzt auf dem Boden, vor ihr ein Törtchen. Sie hält Diät. /VadimGuzhva stock.adobe.com
Essstörungen sind ernsthafte Erkrankungen, bei denen das Essverhalten und das Verhältnis zum eigenen Körper gestört sind. Dazu zählen unter anderem Magersucht, Bulimie und Binge-Eating-Störung. /VadimGuzhva stock.adobe.com

Altdorf/Düsseldorf – Essstörungen gefährden junge Patienten mit Typ-1-Diabetes auf zweierlei Weise: Die Störungen sind bei den Patienten häufiger als in der Normal­bevölkerung. Gleichzeitig können sie zu lebensgefährlichen Stoffwechsel­entgleisungen führen.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) rufen daher dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen mehr in den Fokus zu rücken. Ärzte und Familienangehörige sollten bei jungen Diabetespatienten stärker auf Anzeichen möglicher Essstörungen achten, empfehlen sie.

Anzeige

Laut den Fachgesellschaft treten Essstörungen bei Typ-1-Diabetikerinnen zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Vor allem die Bulimie sei bei jungen Frauen mit Diabetes Typ 1 verbreitet. Aus Angst zuzunehmen, griffen sie zu verschiedenen Strategien, zum Beispiel zu induziertem Erbrechen oder zu Abführmittel in hohen Dosen. Das sogenannte Insulin-Purging sei eine weitere Strategie: Dabei verzichteten die Patienten auf das Spritzen von Insulin, weil sie hofften, so Gewicht zu verlieren. „Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben“, warnen DDG und DGE.

„Durch den Diabetes müssen sich Mädchen und junge Frauen täglich mit Inhalt und Menge des Essens auseinandersetzen“, erklärt Susan Clever, Diplom-Psychologin aus der Diabetespraxis Blankenese in Hamburg. Gerade in der Pubertät sei die Gefahr groß, dass Maßnahmen, die den Diabetes behandeln sollen, in ein krankhaftes Verhältnis zum Essen und zum eigenen Körper führten.

Hinzu komme der tägliche Stress, den die Erkrankung verursache, ein geringes Selbstwertgefühl und eventuell beschämende Aussagen von Mitschülern und Freunden – „die Patientinnen flüchten sich in ein gestörtes Essverhalten“, so Clever. Da die Betroffenen aus Scham nicht über ihre Erkrankung sprächen, seien Ärzte und Angehörige gefragt, bei jungen Patienten mit Diabetes Typ 1 verstärkt auf Anzeichen von Essstörungen zu achten, so ihr Appell. 

Hinweise auf eine Esstörungen können laut Clever unter anderem schwankendes Körpergewicht und sehr hohe Blutzuckerwerte sein.  

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769157
Isor70
am Dienstag, 18. Juni 2019, 14:43

Eßstörung bei Typ I

Bin seit 41 Jahren Typ I Diabetiker,- also nicht mehr jung. Trotzdem leide ich zusätzlich neben eine Borderlinsstörung an einer Eßstörung, genannt Bingen eating. Und ich leide wirklich. Ich hasse meinen Körper, versuche abzunehmen in den ich nur die nötigsten Kohlenhydrate zu mir neheme, damit ich möglichst wenig Insulin brauche. Blutzuckrerschwankungen zwingen mich trotzdem zur Insulinabgabe. Ein Teufelskreis. Ich vegetiere nur noch so dahin. Schaue ,daß der BZ einigermaßen stimmt,- was nicht klappt, esse entweder gar nichts oder alle 3 Tage zu viel und wie gesagt: ich hasse meinen Körper und mich. " dank" eines Rollstuhls kann ich keinen Sport machen um so das Essen ab zu bauen. Meine Gedanken kreisen nur noch um Essen und wie ich es mir abgewöhnen kann....ver- rückt, was?
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Dresden/London – Die Betazellen der Bauchspeicheldrüse arbeiten in vernetzten Verbünden und ihre Reaktionen auf steigende Blutzuckerspiegel werden von sogenannten Leader-Zellen koordiniert – zumindest
Hierarchie der Betazellen koordiniert Insulinproduktion
10. Juli 2019
Nashville/Tennessee – Die Mikroangiopathie, eine klinisch nur schwer zu erfassende Komplikation des Diabetes mellitus, erhöht nach Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie in Circulation
Mikroangiopathie erhöht Amputationsrisiko
8. Juli 2019
Salt Lake City – Die Blockade des Enzyms Dihydroceramid-Desaturase, dem abschließenden Enzym der Ceramidsynthese, könnte ein neuer Ansatz zur Behandlung des Metabolischen Syndroms sein. In
Blockade der Ceramidsynthese verbessert Insulinwirkung bei Mäusen
4. Juli 2019
Glasgow – Eine gute Stoffwechseleinstellung kann Menschen mit Typ-2-Diabetes vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, offenbar aber nicht vor Krebs. In Schottland sterben laut einer aktuellen Analyse
Krebs wird häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetikern
3. Juli 2019
Löwen – Eine dreimonatige Behandlung mit pasteurisierten Akkermansia muciniphila hat in einer randomisierten Pilotstudie den Stoffwechsel von Patienten mit Metabolischem Syndrom verbessert und das
Probiotikum verbessert Stoffwechsel bei Metabolischem Syndrom
28. Juni 2019
Berlin – Die steigende Zahl von Typ-1-Diabetikern in Deutschland erfordert neben ambulanten auch einen Ausbau der stationären Versorgungsstrukturen. Das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft
Fachgesellschaft warnt vor Unterversorgung von Kindern mit Diabetes
28. Juni 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Hersteller Medtronic zu einem Rückruf von Insulinpumpen verpflichtet, die über eine drahtlose Schnittstelle mit einer Fernbedienung und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER