NewsPolitikKrankenhausverband wünscht sich Investitionsschub für Digitalisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausverband wünscht sich Investitionsschub für Digitalisierung

Dienstag, 18. Juni 2019

/rocketclips, stockadobecom

Berlin – Die katholischen Krankenhäuser in Deutschland haben Bund und Ländern zu einem Investitionsprogramm für die Digitalisierung im Krankenhaus aufgerufen.

In füh­renden Wirtschaftsbranchen wie der Automobilindustrie oder dem Maschinenbau seien Investitionen in Höhe von bis zu zehn Prozent jährlich für die Digitalisierung üb­lich, er­klärte der stellvertretende Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverbands Deutsch­lands (kkvd), Ingo Morell, gestern in Berlin. Deutsche Krankenhäuser schaff­ten allenfalls, rund zwei Prozent ihres Gesamtbudgets für digitale Lösungen zu ver­wenden.

Anzeige

Morell äußerte sich bei einer Anhörung zum Digitale-Versorgungs-Gesetz des Bun­des­ge­­sundheitsministeriums. In seiner jetzigen Form werde der Gesetzentwurf nicht die Ver­besserungen für Patienten bringen, die möglich wären, sagte er.

Fehlende Investitionen in digitale Anwendungen gefährdeten die Zukunftsfähigkeit der Krankenhäuser. Über ihre Betriebskosten könnten die Kliniken digitale Innovationen nicht stemmen. Die Einnah­men aus Fallpauschalen müssten aus Sicht des kkvd auch weiterhin direkt der Patien­ten­versorgung zugutekommen.

Eine bessere Versorgung der Patienten und verbesserte Arbeitsbedingungen der Mit­ar­beitenden durch Digitalisierung könnten nur durch ein Sonderprogramm von Bund und Ländern als Anschubfinanzierung gelingen, so Morell. Dabei müsse insbesondere die Versorgung älterer Patienten und der Bevölkerung im ländlichen Raum im Blick bleiben. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2019
Mainz – Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind von einem Cyberangriff betroffen. Das teilte die DRK Trägergesellschaft
Hackerangriff auf Krankenhäuser
16. Juli 2019
Hamburg – Künstliche Intelligenz, Big Data und die Digitalisierung im Gesundheitswesen können Ärzte entlasten. Diese müssen aber auf den Umgang mit den neuen Technologien gut vorbereitet werden, damit
Ärzte müssen verstärkt Datenkompetenz erlernen
11. Juli 2019
Berlin – Die Deutschen haben sich in einer von Bildungs- und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) beauftragten repräsentativen Umfrage zu künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin überwiegend
Mehr als zwei Drittel der Deutschen befürworten künstliche Intelligenz in der Medizin
11. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern das Digitale Versorgungsgesetz (DVG) auf den Weg gebracht. Das Vorhaben stößt weiterhin auf Kritik bei der Hochschulmedizin und bei Psychologischen
Kritik an fehlender Qualitätssicherung bei Gesundheits-Apps
11. Juli 2019
Berlin – Einer der Kritiker der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI), der Vorstandsvorsitzende von Medi Geno Deutschland, Werner Baumgärtner, hat Praxen heute dazu aufgerufen, bei der Installation der TI das
Medi rät zu schriftlicher Bestätigung für korrekten Anschluss an Tele­ma­tik­infra­struk­tur
10. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Entwurf zum „Digitale Versorgungsgesetz“ (DVG) verabschiedet. Im Gesetz enthalten sind Regelungen,
Gesetz zur digitalen Versorgung auf dem Weg
10. Juli 2019
München – Telenotärzte sollen künftig in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern und beschleunigen. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch in Straubing beschloss das Landeskabinett
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER