NewsMedizinVor Therapie des multiplen Myeloms mit Daratumumab auf Hepatitis B testen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vor Therapie des multiplen Myeloms mit Daratumumab auf Hepatitis B testen

Montag, 17. Juni 2019

Bei Patienten mit Multiplem Myelom vermehren sich die malignen Plasmazellen im Knochenmark. /catalin, stock.adobe.com
Bei Patienten mit Multiplem Myelom vermehren sich die malignen Plasmazellen im Knochenmark. /catalin, stock.adobe.com

Neuss – Bei Patienten mit Multiplem Myelom, die mit dem monoklonalen Antikörper Daratumumab (Darzalex) behandelt werden, kann es zu einer – auch tödlich verlaufenden – Hepatitis-B-Virus (HBV)-Reaktivierung kommen. Darüber informierte der Zulassungsinhaber Janssen-Cilag heute in einem Rote-Hand-Brief.

Es wird empfohlen, bei allen Patienten vor Einleitung der Behandlung, den HBV-Status zu bestimmen. Patienten, die bereits mit Daratumumab behandelt werden und deren HBV-Serologie nicht bekannt ist, sollen ebenfalls auf HBV untersucht werden. Patienten mit positiver Hepatitis-B-Serologie sollen während und für mindestens 6 Monate nach Beendigung der Behandlung mit Daratumumab auf klinische Anzeichen und Laborparameter, die auf eine HBV-Reaktivierung hindeuten, kontrolliert werden.

Anzeige

Weiter heißt es in der Mitteilung, dass Ärzte die Behandlung mit Daratumumab unterbrechen sollen, wenn es zu einer HBV-Reaktivierung kommt. In diesem Fall sollten außerdem Experten für die Behandlung von HBV-Infektionen konsultiert werden. Ob eine Wiederaufnahme der Daratumumab-Therapie bei Patienten, bei denen die HBV-Reaktivierung unter angemessener Kontrolle ist, erfolgen kann, sollte mit in der Behandlung von Hepatitis B erfahrenen Ärzten diskutiert werden.

Die Empfehlungen basieren auf einer kumulativen Auswertung von Daten aus klinischen Studien und Spontanmeldungen. Sechs der Fälle von HBV-Reaktivierung wurden im Rahmen klinischer Studien beobachtet. Die Mehrzahl der in klinischen Studien aufgetretenen Fälle wurde als nicht schwerwiegend eingestuft. Jedoch liegen im Rahmen klinischer Studien und nach Markteinführung Berichte zu tödlich verlaufenen Fällen von HBV-Reaktivierung vor.

Nahezu alle Fälle wurden in den ersten sechs Monaten der Behandlung mit Daratumumab beobachtet. Risikofaktoren für eine HBV-Reaktivierung unter Daratumumab sind offenbar eine frühere autologe Stammzelltransplantation, gleichzeitige und/oder frühere immunsuppressive Therapien und eine hohe HBV-Prävalenz in der Region, in der der Patient lebt oder aus der er eingewandert ist.

Die Rolle von Daratumumab bei den berichteten Fällen einer HBV-Reaktivierung ist infolge der Grunderkrankung unklar, da bei Patienten mit Multiplem Myelom eine Immunsuppression vorliegt. In einigen Fällen erhielten Patienten gleichzeitig Arzneimittel, die mit einer Virus-Reaktivierung in Verbindung gebracht werden. Da jedoch ein Zusammenhang nicht ausgeschlossen werden kann, wird die Produkt­information von Daratumumab aktualisiert, um diese neuen Informationen zur Sicherheit widerzuspiegeln.

© nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
London/Bonn – Die Verordnung von Methotrexat, das bei Autoimmunerkrankungen einmal wöchentlich, bei Krebserkrankungen jedoch täglich dosiert wird, soll künftig auf Ärzte beschränkt werden, die
EMA will Dosierungsfehler bei Methotrexat verhindern
15. Juli 2019
Brüssel/Washington – Die US-Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde hat heute die Regulierungsbehörden der Europäischen Union (EU) offiziell anerkannt. Damit sei die Bewertungen
EU und USA erkennen gegenseitige Arzneimittelinspektionen an
11. Juli 2019
Potsdam – Der Rechtsstreit zwischen Lunapharm und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) um die Berichterstattung über das Unternehmen, das illegal mit Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, geht in
RBB legt im juristischen Streit um Krebsmittelskandal Rechtsmittel ein
8. Juli 2019
Washington – Seit Donald Trump an der Regierung ist, veröffentlicht die US-Arzneimittelbehörde FDA (U.S. Food and Drug Administration) weniger Warnhinweise zu Arzneimitteln und Medizinprodukten. Dies
FDA veröffentlicht unter Trump-Regierung weniger Warnhinweise
4. Juli 2019
Langen – Für geschätzte Baukosten in Höhe von 415 Millionen Euro wird im südhessischen Langen ein Neubau für das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) entstehen. Wegen des erheblichen Sanierungs- und
Paul-Ehrlich-Institut bekommt Neubau
2. Juli 2019
Bonn – Die Verwechslung ähnlich klingender Arzneimittelnamen oder ähnlich aussehender Verpackungen – sogenannte Soundalikes und Lookalikes – können zu Medikationsfehlern führen und Patienten
Ärzte sollen mögliche Medikationsfehler durch verwechselbare Arzneimittelpackungen oder -namen melden
28. Juni 2019
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Gesetz zur Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) passieren lassen und nicht den Vermittlungsausschuss angerufen, wie es die Länder Brandenburg und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER