NewsAuslandMillionen Syrer benötigen weiter humanitäre Hilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Millionen Syrer benötigen weiter humanitäre Hilfe

Dienstag, 18. Juni 2019

/dpa

Berlin – Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auf die nach wie vor schwierige Lage von Millionen Syrern hingewiesen. „Obwohl die Lage sich in vielen Gebieten des Landes weiter stabilisiert hat, bleiben die Lebensumstände für Millionen Menschen dramatisch“, sagte der Leiter für Internationale Zusammenar­beit beim DRK, Christof Johnen, gestern. Der Bedarf an humanitärer Hilfe sei weiter­hin um ein Vielfaches höher als das effektive Hilfsangebot.

„Besonders besorgniserregend ist aktuell die Lebenssituation von Millionen Syrerinnen und Syrern in der umkämpften Region Idlib“, so Johnen. Allein in den vergangenen Wo­­chen hätten 180.000 Menschen, die in Idlib ursprünglich Schutz suchten, wieder vor Bomben und Übergriffen fliehen müssen. Immer wieder würden Schulen, Kranken­häuser und Flüchtlingslager gezielt angegriffen.

Anzeige

Mehr als fünf Millionen Syrer sind vor Gewalt aus ihrem Land geflohen. Mehr als sechs Millionen befinden sich in Syrien auf der Flucht – das ist nach DRK-Angaben die derzeit höchste Zahl an Binnenvertriebenen weltweit. Das DRK hat seit 2012 zu­sammen mit seiner syrischen Schwestergesellschaft bislang fast 400.000 Nahrungs­mittelpakete und 1,3 Millionen Pakete mit Hygieneartikeln in Syrien ausgeliefert.

Den Weltflüchtlingstag gibt es seit 2001. Jedes Jahr am 20. Juni finden in etwa hun­dert Ländern Veranstaltungen statt, mit denen die Teilnehmenden ihre Solidarität mit Flücht­lingen zum Ausdruck bringen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Helsinki – Deutschland und Frankreich haben bei einem Innenministertreffen im finnischen Helsinki erfolglos versucht, eine europäische Übergangsregelung zur Verteilung von im Mittelmeer geretteten
EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ohne Durchbruch
18. Juli 2019
Neu Delhi – Die Zahl der Todesopfer durch den Monsun in Südasien ist auf mehr als 270 gestiegen. Die gestern veröffentlichten Bilanzen aus den Ländern Indien, Nepal, Bangladesch und Pakistan stiegen
Zahl der Todesopfer durch Monsun in Südasien gestiegen
17. Juli 2019
Berlin – Angesichts des Bürgerkriegs in Libyen und einem Luftangriff auf ein Internierungslager in Tripolis fordert die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen Schutz für die Flüchtlinge in den Lagern.
Ärzte ohne Grenzen ruft Bundesregierung zur Hilfe für Flüchtlinge in Libyen auf
16. Juli 2019
New York – Jeder neunte Mensch weltweit leidet nach Schätzungen der Vereinten Nationen an Hunger. Die Anzahl sei 2018 zum dritten Mal in Folge gestiegen, heißt es in einem gestern in New York
Zahl der Hunger leidenden Menschen erneut gestiegen
15. Juli 2019
Brüssel – Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf einen neuen italienischen Vorschlag zur Lösung der Migrationskrise im Mittelmeerraum reagiert. Er glaube nicht, dass „Lösungsvorschläge, die nicht
Berlin sieht Plan aus Rom zu Migration skeptisch
15. Juli 2019
New York/Genf – Im vergangenen Jahr haben rund 20 Millionen Kinder weltweit lebenswichtige Impfungen nicht erhalten, zum Beispiel gegen Masern, Diphtherie und Tetanus. Das berichten die
Jedes zehnte Kind ohne Impfung gegen Masern, Diphtherie und Tetanus
15. Juli 2019
Oslo – Im Kampf gegen die humanitären Krisen auf der Erde fehlt es nach Angaben der Norwegischen Flüchtlingshilfe weltweit massiv an Geld. Im ersten Halbjahr 2019 hätten die Geberländer nur 27 Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER