NewsPolitikDebatte um Psychiatrien in Hessen reißt nicht ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Debatte um Psychiatrien in Hessen reißt nicht ab

Dienstag, 18. Juni 2019

/dpa

Wiesbaden – Nach Berichten über Missstände auch in der Akutpsychiatrie des Frank­furter Universitätsklinikums haben Sozial- und Wissenschaftsministerium Abhilfe ver­sprochen. Es sei „unstrittig“, dass das Gebäude nicht mehr zeitgemäß und dadurch auch schwer instand zu halten sei, sagte Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) gestern in Wiesbaden. Die Psychiatrie solle „so bald wie möglich saniert und erweitert werden“.

„Nicht bestätigen“ wollte Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne), dass Patienten dort „nicht ordnungsgemäß untergebracht und behandelt werden“. Ausgelöst durch einen Bericht des Hessischen Rundfunks habe man ein „fachaufsichtliches Gespräch“ mit der Klinikleitung geführt, in dem die meisten Punkte ausgeräumt worden seien. Klose warnte davor zu unterstellen, dass es in allen psychiatrischen Kliniken Miss­stände gebe.

Anzeige

Gestern beschäftigte sich der Sozialausschuss des Landtags auf Antrag der Linken mit den Vorwürfen. Auch die Psychiatrie des Klinikums Frankfurt-Höchst war nach einem TV-Beitrag in die Kritik geraten. Für die Linke sind beide Fälle „symptomatisch für die immer wiederkehrende Kritik an Arbeitsbedingungen und Behandlungs­situatio­nen in vielen stationären Einrichtungen“.

Der Hessische Rundfunk hatte unter Berufung auf Mitarbeiter über Überbelegung und marode Gebäude berichtet. Überlastungsanzeigen und Beschwerdebriefen werde nicht nachgegangen, Patienten würden fixiert, zum Teil durch nicht ausreichend ausgebildete Leiharbeiter. „Erste Überprüfungen“ hätten das nicht bestätigt, sagte Klose.

Zeitweise Überbelegungen seien in Akutstationen nicht zu vermeiden, „und das ist auch gut so, denn die Alternative wäre, Patienten abzuweisen“. Die Frankfurter Psy­chi­a­trie sei Anfang 2019 überbelegt gewesen, aktuell sei sie es nicht und auch hessen­weit gebe es keine dauerhafte Überbelegung. Fixierungen würden „fast ausschließlich von examinierten Pflegepersonen wahrgenommen“.

Auf dem Gelände der Uniklinik ist ein „Psychiatriecampus“ geplant, der laut Dorn „bei der Projektierung neuer Maßnahmen die höchste Priorität genießt“. Es geht um die Sanierung der alten Gebäude und einen Erweiterungs-Neubau für 140 Millionen Euro. Frühester Baubeginn des ersten Bauabschnitts ist 2022. Zum Abfedern von Bele­gungs­­spitzen sollen bis dahin Räume eines anderen Gebäudes auf dem Campus mit­genutzt werden.

Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge steigt die Zahl der Men­schen, die sich in Hessen in stationäre psychiatrische Behandlung begeben, kontinu­ierlich an. Zwischen 2000 und 2017 sei die Zahl laut Hessen Agentur von gut 47.000 auf knapp 58.000 gestiegen, private Kliniken nicht eingerechnet. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2019
Berlin – Rund 44 Jahre nach der Psychiatrie-Enquete fehlt es Experten zufolge in erster Linie an einem gesetzlich verbindlich geregelten Umsetzungsplan der Beschlüsse von damals für eine bessere
Friedrich-Ebert-Stiftung fordert Verbindlichkeit in der Umsetzung der Psychiatrie-Enquete
5. Juni 2019
Stuttgart – Nach einer Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts hat der Landtag in Baden-Württemberg die Regeln für die Fixierung von Psychiatriepatienten verschärft. Das Parlament beschloss heute in
Landtag in Baden-Württemberg stärkt Rechte von Psychiatriepatienten
4. Juni 2019
Berlin – In psychiatrischen Kliniken ist mehr therapeutisches Personal notwendig. Dafür hat sich die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) ausgesprochen. Die stationäre Versorgung von Menschen mit
In psychiatrischen Kliniken fehlt Personal
17. Mai 2019
Berlin – Für die Fixierung von Psychiatriepatienten und Menschen in Zivilhaft sollen künftig strengere Regeln gelten. Der Bundestag beschloss heute, dass für derartige Fesselungen in vielen Fällen
Strengere Regeln für Fixierungen in Zivilhaft und Psychiatrie
7. Mai 2019
Stuttgart – Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts hat die Landesregierung Baden-Württemberg die Regeln für die Fixierung von Psychiatriepatienten verschärft. Das grün-schwarze Kabinett
Schärfere Regeln für Fixierungen psychisch Kranker in Baden-Württemberg auf dem Weg
29. April 2019
Hamburg – Nach dem Tod eines Psychiatriepatienten im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ermittelt nun die Mordkommission. Der 34-Jährige aus Kamerun war am Ostersonntag von Mitarbeitern
Ermittlungen nach Tod eines Psychiatriepatienten am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
15. April 2019
Stuttgart – Die Betreuungsgerichte in Baden-Württemberg sind nach einem Medienbericht zunehmend überlastet. Grund sei ein Anstieg der Eilverfahren um etwa 300 pro Monat zwischen August und Dezember
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER