NewsMedizinLändliche Keime im Wohnzimmer schützen auch Vorstadtkinder vor Allergien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ländliche Keime im Wohnzimmer schützen auch Vorstadtkinder vor Allergien

Dienstag, 18. Juni 2019

/galitsin, stock.adobe.com

Kupio/Finnland – Ob Kinder an Allergien oder Asthma erkranken, hängt davon ab, mit welchen Mikroorganismen sie in den ersten Lebensmonaten in Kontakt geraten. Laut einer Studie in Nature Medicine erkranken die Kinder um so seltener, je „bäuerlicher“ die Zusammensetzung des Hausstaubs in der elterlichen Wohnung ist (2019; doi: 10.1038/s41591-019-0469-4). Dies traf auch auf Kinder aus städtischen Regionen zu.

Epidemiologische Studien haben in den letzten Jahren gezeigt, dass Kinder von traditionellen Bauernhöfen nur halb so häufig an Allergien und Asthma erkranken wie Kinder in Städten, die keinen Kontakt zu Tieren haben. Immunologen führen dies auf die Exposition mit Mikroorganismen in den ersten Lebensmonaten zurück. In dieser für das Immunsystem wichtigen Lebensphase entscheidet sich, ob die Antigene der Mikro­organismen später als harmlos eingestuft werden oder eine allergische Immunantwort auslösen.

Ein Team um Pirkka Kirjavainen vom finnischen Nationalen Institut für Gesundheit und Wohlfahrt in Kupio hat jetzt versucht, das protektive Mikrobiom von Bauernhöfen näher zu charakterisieren. Dazu wurden Staubproben aus den Wohnzimmern von Familien untersucht, die ein Kind im Alter von 2 Monaten hatten. Mehr als 200 Kinder hatten an der LUKAS 1-Studie teilgenommen.Sie kamen aus dem ländlichen Raum –  die Hälfte war auf Bauernhöfen aufgewachsen. An der Studie LUKAS 2 hatten ebenfalls gute 200 Kinder teilgenommen, die in den Vororten von Kupio aufgewachsen waren.

Hausstaub mit unterschiedlichen Bakterien

Die Analysen ergaben, dass im Hausstaub aus den Wohnungen der Farmkinder häufiger Bakterien überwogen, die auch in den Ställen verbreitet sind. Dazu gehören Bacteroidales, Clostridiales und Lactobacillales. Auch Methanobrevibacter aus dem Pansen von Kühen wurden in den Wohnzimmern nachgewiesen. In den Wohnzimmern der Vorstädte überwogen dagegen Staphylokokken und Streptokokken.

Es gab in den Vororten aber auch Häuser, in denen ländliche Bakterien ins Wohnzimmer gelangten. Dies waren öfter ältere Häuser mit einer höheren Luftfeuchtigkeit. Die Bewohner dort trugen häufiger ihre Straßenschuhe in der Wohnung. Auch in Familien mit mehreren Kindern waren die Bakterien „ländlicher“ als in klinisch sauberen Häusern mit Einzelkindern.

Laboruntersuchungen zeigten, dass das Immunsystem der Kinder, die in den ersten Monaten landwirtschaftlichen Keimen ausgesetzt waren, eine immunologische Toleranz entwickelt hatten.

Staub in Matratzen ebenfalls mit unterschiedlichen Bakterienmustern

Die Ergebnisse konnten in der GABRIELA-Studie bestätigt werden, die 1.031 Kinder im ländlichen Raum von Ulm und München untersucht hat. Dort waren Staubproben aus Matratzen entnommen worden. Sie enthielten ebenfalls häufiger Bakterien aus den Ställen, wenn die Kinder auf dem Bauernhof aufgewachsen waren.

Die Studie deutet darauf hin, dass die Exposition mit den „richtigen“ Bakterien in den ersten Lebensmonaten vor Asthma und Allergien schützen könnte. Der abschließende Beweis steht allerdings noch aus. Dazu müssten in einer randomisierten Studie Kinder in urbaner Umgebung gezielt mit den Bakterien aus Bauernhöfen exponiert werden, um zu untersuchen, ob sie dann seltener erkranken.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
5. Februar 2020
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer
Erdnussallergie: FDA lässt orale Immuntherapie im Kindesalter zu
14. Januar 2020
Hannover – Immer mehr Senioren leiden wegen des Klimawandels an Heuschnupfen. Die Zahl der Allergiker sei bei Menschen ab dem mittleren Alter stark angestiegen, erklärte die Kaufmännische Krankenkasse
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER