NewsÄrzteschaftHausärzte wollen bei Digitalisierung intensiver beteiligt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte wollen bei Digitalisierung intensiver beteiligt werden

Dienstag, 18. Juni 2019

/DragonImages, stockadobecom

Berlin – Ärzte und ihre Verbände müssen bei der Digitalisierung des Gesundheitswe­sens „unbedingt“ in die Prozesse mit einbezogen werden. Nur so könne sichergestellt werden, dass Lösungen etabliert werden, die den Anforderungen in der Praxis ent­sprechen, sagte der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) heute.

Das gelte für die Festlegung der Richtlinie zur Gewährleistung der IT-Sicher­heit ge­nau­so wie für die Entwicklung von Standards und Anwendungen der elektronischen Patientenakte, sagte der DHÄV-Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt. Er warnte, die Digitalisierung des Gesundheitswesens werde „gegen die Wand fahren, wenn die Versorgungsrealitäten nicht ausreichend berücksichtigt“ würden.

Anzeige

Grundsätzlich begrüßt der Hausärzteverband jedoch die beschleunigte Digitalisierung. „Unser Gesundheitssystem muss bei der Digitalisierung dringend an Fahrt aufneh­men. Es ist längst an der Zeit, dass die Patientenversorgung von innovativen Digital-Lösungen profitiert“, hieß es.

Alle Ansätze, die einer strukturierten, hausarztbasierten Versorgung zuwiderlaufen, seien jedoch zu vermeiden. „Dieses wäre beispielsweise der Fall, wenn Gesundheits-Apps unseren Patienten vorschreiben würden, welchen Arzt sie wann besuchen sollen“, so Weigeldt. Hier gebe es noch deutlichen Nachbesserungsbedarf beim Ent­wurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) forderte in ihrer Stellungnahme zum Gesetzentwurf, die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und die KBV einzu­beziehen, wenn digitale Innovationen in der Versorgung eingeführt werden. „Das den Kranken­kassen eingeräumte Recht, im Zuge innovativer digitaler Projekte ihren Ver­sicherten Versorgungsangebote durch Dritte machen zu lassen, an denen Vertrags­ärzte und -psychotherapeuten nicht beteiligt werden müssen, lehnen wir in dieser Ausschließlichkeit ab“, schreibt die KBV.

Von der Bundesärztekammer (BÄK) heißt es, die Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit, digitale Anwendungen und Innovatio­nen in die Patientenversorgung ein­zubringen, sei zwar positiv. Allerdings hapere es in der kon­kre­ten Umsetzung daran, die spezifischen Bedürfnisse von Patienten und Ärzteschaft zu berücksichtigen. Ärztli­che Expertise sei dringend einzu­beziehen, mahnte auch die BÄK. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER