NewsPolitikSaarland schafft neue Beauftragte für Demenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Saarland schafft neue Beauftragte für Demenz

Mittwoch, 19. Juni 2019

Rosa Adelinde Fehrenbach /dpa

Saarbrücken – Das Saarland will sich verstärkt um das Thema Demenz kümmern und es nach Angaben von Gesundheits- und Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) „aus der Tabuzone holen“. Rosa Adelinde Fehrenbach sei daher als erste „Landesärz­tin für an Demenz erkrankte Menschen“ berufen worden, teilte Bachmann gestern mit. Sie sprach von einem wichtigen Schritt zur Bewältigung der zukünftigen Herausforde­run­gen im professionellen Umgang mit Demenz.

Fehrenbach ist Chefärztin der Gerontopsychiatrischen Klinik der SHG Kliniken Son­nen­berg in Saarbrücken und Landesvorsitzende der Deutschen Alzheimergesellschaft im Saarland. Die Aufgabe ihres neuen Ehrenamtes sieht sie darin, in enger Verbin­dung zum Ministerium das Netz zwischen Ärztekammer, Pflegegesellschaften und Demenz- Einrichtungen enger zu knüpfen.

Anzeige

Auch für die Qualifikation zur einer „Fachkraft Psychiatrie mit Schwerpunkt Geronto­psychiatrie“ wolle sie sich einsetzen. „Es ist schon viel entstanden, aber es ist wichtig, dass wir da auch weitermachen“, sagte Fehrenbach.

Laut Bachmann ist das Saarland „das erste und einzige“ Bundesland, das bereits 2015 einen Demenzplan verabschiedet habe. „Viele Länder und auch die Bundesre­gie­rung beobachten das sehr wohlwollend“, sagte sie. „Aber ich wäre noch stolzer, wenn sich andere Bundesländer auch aufraffen würden, sich diesem Thema zu stellen.“

Laut Demenzplan, der derzeit neu aufgelegt werde, gibt es im Saarland 22.000 De­menz­kranke. Bachmann vermutet, dass die Dunkelziffer „mindestens genauso groß“ ist. Für eine weitere Entlastung Betroffener werde nun ein neues Konzept „Nachbar­schaftshelfer“ auf den Weg gebracht.

Dabei könnten engagierte Einzelpersonen mit einem besonderen persönlichen Bezug für Demenzkranke beispielsweise Gartenarbeiten, Putz- und Einkaufsdienste überneh­men. Diese sollen dann über den Entlastungsbetrag bei der Pflegekasse abgerechnet und dem Nachbarschaftshelfer ausgezahlt werden können. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Münster – Die Maßnahmen der neuen nationalen Demenzstrategie müssen verlässlich finanziert werden. Das fordert die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL). „Punktuelle Maßnahmen, die nach einer gewissen
Demenzstrategie: Ärztekammer für langfristige Finanzierung
6. Juli 2020
Chicago – Senioren, die körperlich aktiv und geistig rege waren, sich gesund ernährten und auf Tabak und übermäßigen Alkoholgenuss verzichteten, hatten in 2 prospektiven Beobachtungsstudien in
Lebensstil könnte Alzheimer-Risiko beeinflussen
1. Juli 2020
Berlin – Angesichts der alternden Gesellschaft in Deutschland will die Bundesregierung künftig bessere Rahmenbedingungen für Menschen mit Demenz schaffen. Das Kabinett beschloss heute eine „Nationale
Bundesregierung will mehr für Demenzerkrankte tun
30. Juni 2020
Berlin – Jedes Jahr gibt es in Deutschland mehr als 300.000 neue Alzheimer- und andere Demenzerkrankungen. Insgesamt seien es derzeit 1,6 Millionen Patienten. Das berichtete die Deutsche Alzheimer
Neue Zahlen machen Alzheimer Gesellschaft Mut
16. Juni 2020
Köln – Patienten mit einer Demenz unklarer Ursache könnten möglicherweise von einer Amyloid-PET-Untersuchung zusätzlich zur Standarddiagnostik profitieren. Diese PET-Diagnostik könnte möglicherweise
IQWiG empfiehlt Studie zu Amyloid-PET bei Demenz unklarer Ursache
12. Juni 2020
Minneapolis/Davis – Migräne steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Entwicklung einer Demenz. Das berichten Wissenschaftler der University of California und anderer Hochschulen in der
Studie findet keinen Zusammenhang zwischen Migräne und Demenz
27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER