NewsPolitikSaarland schafft neue Beauftragte für Demenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Saarland schafft neue Beauftragte für Demenz

Mittwoch, 19. Juni 2019

Rosa Adelinde Fehrenbach /dpa

Saarbrücken – Das Saarland will sich verstärkt um das Thema Demenz kümmern und es nach Angaben von Gesundheits- und Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) „aus der Tabuzone holen“. Rosa Adelinde Fehrenbach sei daher als erste „Landesärz­tin für an Demenz erkrankte Menschen“ berufen worden, teilte Bachmann gestern mit. Sie sprach von einem wichtigen Schritt zur Bewältigung der zukünftigen Herausforde­run­gen im professionellen Umgang mit Demenz.

Fehrenbach ist Chefärztin der Gerontopsychiatrischen Klinik der SHG Kliniken Son­nen­berg in Saarbrücken und Landesvorsitzende der Deutschen Alzheimergesellschaft im Saarland. Die Aufgabe ihres neuen Ehrenamtes sieht sie darin, in enger Verbin­dung zum Ministerium das Netz zwischen Ärztekammer, Pflegegesellschaften und Demenz- Einrichtungen enger zu knüpfen.

Anzeige

Auch für die Qualifikation zur einer „Fachkraft Psychiatrie mit Schwerpunkt Geronto­psychiatrie“ wolle sie sich einsetzen. „Es ist schon viel entstanden, aber es ist wichtig, dass wir da auch weitermachen“, sagte Fehrenbach.

Laut Bachmann ist das Saarland „das erste und einzige“ Bundesland, das bereits 2015 einen Demenzplan verabschiedet habe. „Viele Länder und auch die Bundesre­gie­rung beobachten das sehr wohlwollend“, sagte sie. „Aber ich wäre noch stolzer, wenn sich andere Bundesländer auch aufraffen würden, sich diesem Thema zu stellen.“

Laut Demenzplan, der derzeit neu aufgelegt werde, gibt es im Saarland 22.000 De­menz­kranke. Bachmann vermutet, dass die Dunkelziffer „mindestens genauso groß“ ist. Für eine weitere Entlastung Betroffener werde nun ein neues Konzept „Nachbar­schaftshelfer“ auf den Weg gebracht.

Dabei könnten engagierte Einzelpersonen mit einem besonderen persönlichen Bezug für Demenzkranke beispielsweise Gartenarbeiten, Putz- und Einkaufsdienste überneh­men. Diese sollen dann über den Entlastungsbetrag bei der Pflegekasse abgerechnet und dem Nachbarschaftshelfer ausgezahlt werden können. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Boston – Gesunde Teilnehmer einer Langzeitstudie, die aufgrund von Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn ein erhöhtes Risiko auf eine Alzheimer-Demenz hatten, konnten ihre kognitiven Fähigkeiten länger
Körperliche Aktivität könnte kognitiven Verfall durch Beta-Amyloide verzögern
17. Juli 2019
Berlin/Boston – Die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, steigt bekanntlich mit zunehmendem Alter. Eine mögliche Ursache für diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler um Susanne Wegmann vom
Warum Alzheimer vor allem im Alter auftritt
16. Juli 2019
Exeter – Wer nicht raucht, sich gesund ernährt, Sport treibt und wenig Alkohol trinkt, kann dadurch sein Demenzrisiko auch dann senken, wenn er (oder sie) genetisch vorbelastet ist. Das zeigt eine
Gesunder Lebensstil kann genetisches Demenzrisiko abschwächen
15. Juli 2019
Thousand Oaks/Kalifornien – Erneut ist ein Wirkstoff, der die Ablagerung von Beta-Amyloid im Gehirn verhindern soll, in klinischen Studien gescheitert. Die Hersteller Novartis und Amgen gaben letzte
Wieder Alzheimer-Studienabbruch zu BACE1-Inhibitor
8. Juli 2019
Erlangen – Ein neues digitales Demenzregister soll helfen, mehr über die Erkrankung zu erforschen und die Situation von Betroffenen und deren Angehörigen zu verbessern. Mit dem Forschungsprojekt
Bayern initiiert digitales Demenzregister
26. Juni 2019
Lund – Ein neuer Labortest, der die für den Morbus Alzheimer charakteristischen Beta-Amyloide im Blut nachweist, könnte ein Screening auf die häufige Demenzerkrankung beim Hausarzt ermöglichen. Der
Bluttest könnte Früherkennung von Morbus Alzheimer ermöglichen
25. Juni 2019
Nottingham – Britische Hausarztpatienten, denen über längere Zeit anticholinerge Medikamente verordnet worden waren, erkrankten in der Folge häufiger an einer Demenz. Das individuelle Risiko war nach
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER