NewsHochschulenNeuer Studiengang zum Physician Assistant in Hamburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Studiengang zum Physician Assistant in Hamburg

Mittwoch, 19. Juni 2019

/dpa

Hamburg – Die Carl Remigius Medical School – sie gehört zur Hochschule Fresenius – bietet ab September 2019 in Hamburg einen „Studiengang Physician Assistance“. Das Studium dauert acht Semester im Vollzeit oder sechs Semester berufsbegleitend nach einer abgeschlossenen Ausbildung in einem Gesundheitsberuf.

„Physician Assistants finden ein sehr vielfältiges Aufgabengebiet in unterschiedlichen Fachabteilungen einer Klinik vor und arbeiten weitgehend eigenständig – aber immer auf Weisung des Arztes. Sie ersetzen ihn nicht, sondern unterstützen ihn“, betonte der Studiengangsleiter Lars Brechtel.

Anzeige

Das Studium vermittle medizinische Fachkompetenzen, die Absolventen dazu be­fähig­ten, körperliche Untersuchungen sowie diagnostische Maßnahmen bis hin zu kleineren operativen Eingriffen selbst durchzuführen und bei größeren Operationen zu assistieren. Die Absolventen seien also in der Lage, vom Arzt delegierte Aufgaben in der Patientenversorgung zu übernehmen, so Brechtel

Für die Zulassung zum Vollzeitstudium ist keine abgeschlossene Berufsausbildung im pflegerisch-therapeutischen Bereich notwendig, die Studierenden werden über ein hochschuleigenes Auswahlverfahren zugelassen. Für die Praxisphasen kooperiert die Hochschule mit Kliniken in Hamburg und Norddeutschland.

In Deutschland ist das Berufsbild des „Physician Assistent“ noch jung. Sie sind jedoch in zahlreichen Kliniken bereits im Einsatz und laut der Hochschule stark nachgefragt.

„Es ist unser Ziel, einen ähnlichen Status für das Berufsbild zu erreichen, wie das in den USA, Großbritannien und in den Niederlanden bereits der Fall ist: Dort sind Physician Assistants bereits seit vielen Jahren unverzichtbare und sehr anerkannte Mitarbeiter im Gesundheitswesen“, so Brechtel.

Die Carl Remigius Medical School besteht seit 2016. Sie ist Teil des Fachbereichs Gesundheit & Soziales der Hochschule Fresenius. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Februar 2019
Berlin – In Deutschland müssen mehr Pflegekräfte akademisch ausgebildet werden. Zudem müssen Pflegekräften mehr Kompetenzen eingeräumt werden. Diese Forderungen erhebt die Studie „Pflege in anderen
Ruf nach mehr Kompetenzen für Pflegekräfte
14. November 2018
Hannover – Geht es nach der niedersächsischen Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD), sollen künftig Physiotherapeuten, Pfleger, Medizinische Fachangestellte und andere Kräfte im Gesundheitswesen
Niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Substitution ärztlicher Leistungen
6. Juli 2018
Münster – Mit Blick auf den Fachkräftemangel und die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesministerien für Gesundheit, Familie und Arbeit hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe
Ärzte kritisieren Fehlentwicklung bei leitenden Pflegekräften
7. Juni 2018
Berlin – Im Ringen um mehr Pflegekräfte hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, ein Sofortprogramm vorgeschlagen. Das sieht nicht nur Prämien und finanzielle
Anreizprogramm für mehr Pflegefachkräfte vorgelegt
14. Mai 2018
Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in
Abgeschlossene Ausbildung soll Voraussetzung für Physician Assistant sein
8. März 2018
Mainz – Pflegekräfte können Ärzte auch in Zeiten des Mangels nicht ersetzen. Das hat der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis, betont. Er reagiert damit auf die jüngsten
Pflegekräfte können Ärzte nicht ersetzen
1. März 2018
Berlin – Speziell ausgebildete Pflegekräfte sollen ärztliche Aufgaben der Primärversorgung im ländlichen Raum übernehmen. Das hat eine Expertengruppe gefordert, die auf Initiative der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER