NewsÄrzteschaftTelemedizin soll Versorgung von Kindern mit psychischen Erkrankungen verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telemedizin soll Versorgung von Kindern mit psychischen Erkrankungen verbessern

Mittwoch, 19. Juni 2019

Reinhard Martens /dpa

Dresden – Für Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen soll sich in der Region Weißwasser künftig die Versorgung verbessern. Das Ziel soll mit einer neuen Zweigpraxis des niedergelassenen Facharztes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Rein­hard Martens, in Weißwasser erreicht werden. Das Projekt wurde heute im Beisein von Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) vorgestellt.

„Das Projekt ist eines der ersten, das in der Modellregion Weißwasser gestartet wer­den kann“, sagte Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch. Der Start sei ein Verdienst des Zusammenwirkens der Mitglieder des Gemeinsamen Landesgremiums aus Sozialministerium, Krankenkassen, Kassenärztlicher Vereinigung (KV) Sachsen, Landesärz­te­kammer und Kran­ken­hausgesellschaft Sachsen. Es gehe auf die Initiative der Techniker Krankenkasse zurück. Besonders innovativ sei, dass das Konzept mit einer telemedizinischen Kom­ponente verbunden sei.

Anzeige

Laut Gesundheitsministe­rium ist die Region Weißwasser bei der Versorgung psychi­scher Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen deutlich unterversorgt. Für Termi­ne beim ambulanten Kinder- und Jugendpsychiater hätten Patienten bisher sehr weite Wege in Kauf nehmen müssen. Das ändere sich nun.

„Moderne Kinder- und Jugendpsychiatrie kann bei der Mehrzahl der erkrankten Kinder und Jugendlichen ambulant und ohne den Einsatz von Medikamenten erfolgen“, sagte Martens. Dafür benötige man aber individuell abgestimmte Behandlungsange­bote, die für alle Familien erreichbar seien. Er bezeichnete es als „sensationell“, dass KV und die Kassen ihm in dem Modell die Nutzung moderner zertifizierter Technologie ermög­lichten.

Bei dem Vorhaben arbeitet Martens in Videokonferenzen mit Therapeuten in Weiß­wasser zusammen und delegiert fachärztliche Leistungen an diese. Auch mit den Pa­tien­ten ist er per Bildschirm verbunden, wobei der erste Kontakt stets persönlich er­folgt. Durch die Kooperation mit den Therapeuten soll der Arzt entlastet werden, um zusätzliche Patienten in der Zweigpraxis zu behandeln. Die Therapeuten sorgen für die Betreuung vor Ort. Das Team besteht aus Fachleuten mit medizinischen, thera­peu­tischen oder sozialwissenschaftlichen Abschlüssen.

„Die Therapeuten bereiten das Arztgespräch unter Einsatz von Fragebogentests vor, erklären den Patienten und Eltern die Behandlungsschritte oder betreuen sie direkt im familiären und sozialen Umfeld“, hieß es bei der Präsentation des Projektes. Die Be­handlung selbst obliege weiterhin dem Facharzt, da er die Therapie parallel verfolge und sich jederzeit einschalten könne. Ein weiterer Vorteil: Der Patient muss keine langen Wege zum Facharzt zurücklegen.

Das Projekt trage dazu bei, „dass mehr Kinder und Jugendliche mit psychiatrischen Erkran­kungen im Raum Weißwasser in hoher Qualität ambulant versorgt werden können“, sagte Ministerin Klepsch. Der Facharztmangel werde so mit einem neuen und anspruchsvollen Betreuungskon­zept ausgeglichen, betonte Simona Hartmann, Leiterin des dafür zu­ständigen Projek­tes von Sozialministerium, Krankenkassen, KV Sachsen, Landesärz­te­kammer und Krankenhausgesellschaft Sachsen.

Das Projekt ist auf die Modellregion Weißwasser zugeschnitten. Dort besteht im Fach­arztbereich der Kinder- und Jugendpsychiater eine Unterversorgung. Das Gemeinsa­me Landesgremium nach § 90a SGB V aus sächsischem Sozialministerium und Part­nern der Selbstverwaltung hat deshalb Modellregionen in Sachsen ausgewählt und sieben Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Arbeitsaufträgen zur Verbesserung der medizinischen Versorgung eingesetzt. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Vancouver – Eine Scheidung, Arbeitslosigkeit oder finanzielle Schwierigkeiten können das Leben verkürzen. In einer Beobachtungsstudie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2020;
Studie: Psychosoziale Lebenskrisen können das Sterberisiko erhöhen
7. Juli 2020
Brüssel – Eine Wärmflasche, die warmem Wasser nicht standhält oder ein Teddybär, der in Flammen aufzugehen droht: Im vergangenen Jahr haben die EU-Länder mehr als 2.240 Mal vor gefährlichen Produkten
Kinderspielzeug macht Großteil gefährlicher Produkte aus
7. Juli 2020
Tokio – Der Kampf des medizinischen Personals in Japan gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hinterlässt zunehmend Spuren. Laut einer heute vom japanischen Fernsehsender NHK veröffentlichten Umfrage des
Medizinisches Personal in Japan zunehmend depressiv
6. Juli 2020
München - Eine flächendeckende Langzeitstudie in Bayern soll die SARS-CoV-2-Ansteckungsgefahr bei Kindern klären helfen. Außerdem soll die Studie Aufschluss über die Auswirkungen der Pandemie auf die
Langzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet
6. Juli 2020
Dessau – Kinder und Jugendliche in Deutschland haben zu viele langlebige Chemikalien im Blut. Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, warnte heute in Dessau, die dadurch verursachten
Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
1. Juli 2020
Boston/New York – In den USA haben in den letzten Wochen und Monaten mehr als 300 Kinder im Anschluss an eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ein Kawasaki-Syndrom ähnliches
COVID-19: Weltweit bereits mehr als tausend Kinder an Multisystem-Entzündung erkrankt
29. Juni 2020
Liverpool – Riech- und Geschmacksstörungen sind nicht die einzigen neurologischen Symptome von COVID-19. Eine Umfrage unter britischen Ärzten in Lancet Psychiatry (2020: DOI:
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER