NewsÄrzteschaftTelemedizin soll Versorgung von Kindern mit psychischen Erkrankungen verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telemedizin soll Versorgung von Kindern mit psychischen Erkrankungen verbessern

Mittwoch, 19. Juni 2019

Reinhard Martens /dpa

Dresden – Für Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen soll sich in der Region Weißwasser künftig die Versorgung verbessern. Das Ziel soll mit einer neuen Zweigpraxis des niedergelassenen Facharztes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Rein­hard Martens, in Weißwasser erreicht werden. Das Projekt wurde heute im Beisein von Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) vorgestellt.

„Das Projekt ist eines der ersten, das in der Modellregion Weißwasser gestartet wer­den kann“, sagte Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch. Der Start sei ein Verdienst des Zusammenwirkens der Mitglieder des Gemeinsamen Landesgremiums aus Sozialministerium, Krankenkassen, Kassenärztlicher Vereinigung (KV) Sachsen, Landesärz­te­kammer und Kran­ken­hausgesellschaft Sachsen. Es gehe auf die Initiative der Techniker Krankenkasse zurück. Besonders innovativ sei, dass das Konzept mit einer telemedizinischen Kom­ponente verbunden sei.

Anzeige

Laut Gesundheitsministe­rium ist die Region Weißwasser bei der Versorgung psychi­scher Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen deutlich unterversorgt. Für Termi­ne beim ambulanten Kinder- und Jugendpsychiater hätten Patienten bisher sehr weite Wege in Kauf nehmen müssen. Das ändere sich nun.

„Moderne Kinder- und Jugendpsychiatrie kann bei der Mehrzahl der erkrankten Kinder und Jugendlichen ambulant und ohne den Einsatz von Medikamenten erfolgen“, sagte Martens. Dafür benötige man aber individuell abgestimmte Behandlungsange­bote, die für alle Familien erreichbar seien. Er bezeichnete es als „sensationell“, dass KV und die Kassen ihm in dem Modell die Nutzung moderner zertifizierter Technologie ermög­lichten.

Bei dem Vorhaben arbeitet Martens in Videokonferenzen mit Therapeuten in Weiß­wasser zusammen und delegiert fachärztliche Leistungen an diese. Auch mit den Pa­tien­ten ist er per Bildschirm verbunden, wobei der erste Kontakt stets persönlich er­folgt. Durch die Kooperation mit den Therapeuten soll der Arzt entlastet werden, um zusätzliche Patienten in der Zweigpraxis zu behandeln. Die Therapeuten sorgen für die Betreuung vor Ort. Das Team besteht aus Fachleuten mit medizinischen, thera­peu­tischen oder sozialwissenschaftlichen Abschlüssen.

„Die Therapeuten bereiten das Arztgespräch unter Einsatz von Fragebogentests vor, erklären den Patienten und Eltern die Behandlungsschritte oder betreuen sie direkt im familiären und sozialen Umfeld“, hieß es bei der Präsentation des Projektes. Die Be­handlung selbst obliege weiterhin dem Facharzt, da er die Therapie parallel verfolge und sich jederzeit einschalten könne. Ein weiterer Vorteil: Der Patient muss keine langen Wege zum Facharzt zurücklegen.

Das Projekt trage dazu bei, „dass mehr Kinder und Jugendliche mit psychiatrischen Erkran­kungen im Raum Weißwasser in hoher Qualität ambulant versorgt werden können“, sagte Ministerin Klepsch. Der Facharztmangel werde so mit einem neuen und anspruchsvollen Betreuungskon­zept ausgeglichen, betonte Simona Hartmann, Leiterin des dafür zu­ständigen Projek­tes von Sozialministerium, Krankenkassen, KV Sachsen, Landesärz­te­kammer und Krankenhausgesellschaft Sachsen.

Das Projekt ist auf die Modellregion Weißwasser zugeschnitten. Dort besteht im Fach­arztbereich der Kinder- und Jugendpsychiater eine Unterversorgung. Das Gemeinsa­me Landesgremium nach § 90a SGB V aus sächsischem Sozialministerium und Part­nern der Selbstverwaltung hat deshalb Modellregionen in Sachsen ausgewählt und sieben Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Arbeitsaufträgen zur Verbesserung der medizinischen Versorgung eingesetzt. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Chapel Hill/North Carolina – Eine genomweite Assoziationsstudie, an der weltweit mehr als hundert Zentren beteiligt waren, hat acht Genvarianten gefunden, die laut den Ergebnissen in Nature Genetics
Genstudie: Ist Anorexia nervosa eine metabolisch-psychiatrische Erkrankung?
16. Juli 2019
Mannheim – Wissenschaftler um Sabine Vollstädt-Klein vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim untersuchen, ob sich Schach als ergänzendes Therapieangebot bei suchtkranken
Forscher untersuchen Schach als ergänzendes Therapieangebot
16. Juli 2019
Berlin – Die Bundesregierung unterstützt bundesweit 53 Behandlungszentren für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der
Traumatisierte Flüchtlinge warten rund sieben Monate auf Therapie
15. Juli 2019
Kopenhagen – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung. Eine frühzeitige Gewöhnung an gesüßte Nahrungsmittel könne für den Rest des Lebens die Gefahr von
Welt­gesund­heits­organi­sation warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung
12. Juli 2019
Berlin – In Deutschland existieren zu wenige Schutzstrukturen zur Erholung und Aufarbeitung von Belastungssituationen für Mädchen und junge Frauen, die aus Krisengebieten flüchten mussten. Das zeigt
Mädchen und junge Frauen mit Fluchterfahrungen benötigen mehr Unterstützung
12. Juli 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ein neues Onlineangebot gestartet, um Übergewicht bei Kindern vorzubeugen. Im Internet bietet die BZgA Eltern und Fachkräften
Neues Onlineangebot zu Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen
11. Juli 2019
Nürnberg – In Bayern haben sich sechs kinderonkologische Zentren zum „Kionet Bayern“ zusammengeschlossen. Die auf die Behandlung junger Krebspatienten spezialisierten Zentren der bayerischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER