NewsPolitikInitiative fordert weltweiten Pakt gegen Luftverschmutzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Initiative fordert weltweiten Pakt gegen Luftverschmutzung

Donnerstag, 20. Juni 2019

Luft-Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Neckartor in Stuttgart /dpa

Berlin – Es sei höchste Zeit, dass Regierungen, Unternehmen und Bürger weltweit anfangen zusammenzuarbeiten, um die gesundheitsschädliche Luftverschmutzung in allen Ländern zu reduzieren. Mit diesem dringlichen Handlungsaufruf wandten sich gestern Abend die nationalen Akademien der Wissenschaften und der Medizin von Deutschland, Brasilien, Südafrika und den USA an die Vereinten Nationen.

Im UN-Hauptquartier überreichten sie eine wissenschaftspolitische Stellungnahme an führende Vertreter der UN sowie hochrangige Diplomaten. Darin wird deutlich, dass sich dem wachsenden Problem der gesundheitsschädlichen Luftverschmutzung nur durch weltweite Zusammenarbeit und sofortiges Handeln auf allen Ebenen der Gesell­schaft begegnen lässt.

Anzeige

Die Stellungnahme ist der Start einer internationalen Initiative, deren Ziel es ist, der zunehmenden Luftverschmutzung Einhalt zu bieten. „Nationalakademien sind in der einzigartigen Position, sich mit komplexen Fragestellungen wie den Wechselwirkun­gen zwischen Luftverschmutzung und Gesundheit befassen zu können“, erklärte Jörg Hacker, Präsident der deutschen Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopol­dina.

Sie böten Wissenschaftlern aller Disziplinen unabhängige Foren zum Austausch und zur Reflexion über ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse. Auf der Suche nach Lösun­gen für diese komplexen Probleme sei eine interdisziplinäre Zusammenarbeit dieser Art unerlässlich.

In ihrer Stellungnahme empfehlen die Nationalakademien eine weltweite Emissions­minderung und die angemessene Überwachung der wichtigsten Schadstoffe. Die Luft­schadstoffe, die als am schädlichsten für die menschliche Gesundheit gelten, sind Fein­staubpartikel. Die ungefilterten Abgase von Verbrennungsprozessen in Industrie und Straßenverkehr enthielten signifikante Konzentrationen an ultrafeinen, feinen und großen Partikeln, darunter auch Kohlenstoffruß und schädliche Gase, heißt es in der Stellungnahme.

Als robuste Indikatoren für regulatorische Maßnahmen empfehlen die Akademien die Konzentrationen an Feinstaubpartikeln mit einem Durchmesser von 2,5 µm (PM2,5) sowie die Ozonkonzentrationen. Als Parameter für Verbrennungsemissionen könne Kohlenstoffruß dienen. PM2,5 gehören zu den kleinsten Feinstaub-Partikeln in der Atemluft. Sie können in alle Organe des Körpers gelangen und sie auf diese Weise schädigen. Vermutet wird unter anderem eine Schädigung der Pankreas mit einem darauf folgend erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes.

Luftverschmutzung schädigt bereits ungeborene Kinder

Luftverschmutzung beeinträchtigt jeden – sogar ungeborene Kinder. Sehr junge, alte und geschwächte Menschen sind dabei am meisten gefährdet. Unter die gesund­heitlichen Auswirkungen fallen jährlich mindestens 5 Millionen vorzeitige Todesfälle und chronische Erkrankungen wie Herzkrankheiten, Asthma, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Diabetes, Allergien, Ekzeme und Hautalterung.

Luftverschmutzung fördert außerdem Krebs und Schlaganfälle und verlangsamt das Lungenwachstum bei Kindern und Jugendlichen. Es gibt darüber hinaus zunehmend Belege dafür, dass Luftverschmutzung Demenzerkrankungen bei Erwachsenen be­güns­tigt und die Gehirnentwicklung bei Kindern beeinträchtigt.

Den Akademien zufolge sind bisher sowohl staatliche als auch private Investitionen unzureichend und werden dem Ausmaß des Problems nicht gerecht. Die Stellung­nah­me betont, dass die Suche nach Lösungen für das Problem Luftverschmutzung finan­ziell besser gefördert und dass in Maßnahmen zur Minderung der Luftverschmutzung umfangreich investiert werden müsse. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #715180
DrSchnitzler
am Freitag, 21. Juni 2019, 12:08

... und schon wieder: ZUM NARREN GEHALTEN !!!

"Burdon of Disease"-Methode "für bare Münze verkauft":

Man möge bitte nachvollziehbar erläutern, aus welchem rationalen Grund „alle“ Menschen jeden Alters auch bei noch so niedriger Exposition Lebenszeit verlieren (müssen).

Ich überlasse es jetzt – in aller Demut – der Fantasie des Lesers, was es in Bezug auf "WAHRHAFTIGKEIT" wohl besagt, wenn (extremiter) ALLE Menschen auch bei NULL Exposition (=> "keine Untergrenze") an irgendetwas (vorzeitig) sterben sollen...
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Freitag, 21. Juni 2019, 10:41

... und schon wieder: ZUM NARREN GEHALTEN !!!

Die Angabe, "Luftverschmutzung schädigt die Gesundheit" und bezogen auf unsere Verhältnisse beruht auf einer SYSTEMATISCHEN TÄUSCHUNG der Öffentlichkeit.

Man WIDERLEGE folgende Aussagen:
1.
Die zB Environmental "Burden of Disease"-Methode ("Study" ist anmaßend: es handelt sich um eine simple RECHENMETHODE) berechnet als erstes die Differenz des tatsächlichen Sterbealters zur jeweils EIGENEN "Restlebenserwartung" (1).
WAS BITTE ist aber eine "Lebenserwartung von Verstorbenen"? WAS BITTE soll das BEWEISEN?
2.
Somit errechnet sich UNFEHLBAR (!!!) für jeden Menschen ein "viel zu früher Tod", vom "Ungeborenen" bis selbst "weit über 100"...
Daher die aberwitzig hohen Zahlen: wenn 73.000 = 2,95% Menschen in D an Luftverschmutzung sterben sollen (2,3), dann sterben rund 2,5 Mio jährlich "vorzeitig", also unterstellt "vermeidbar". Bei AMTLICH 930.000 (destatis.de).
3.
ENTGEGEN der Feststellung zB einer aktuellen Cochrane-Analyse: »Nur weil sich kein Effekt nachweisen lässt, ...« (4) wird OHNE JEDEN BEWEIS UNTERSTELLT, dass JEDER BELIEBIGE Faktor das Leben verkürzt.

OHNE DEN GERINGSTEN BEWEIS, dass (wie berechnet)
- AUSNAHMSLOS ALLE (!) Menschen
- durch jeden BELIEBIGEN (!) Faktor und
- bei jeder NOCH SO MINIMALEN Exposition (auch ganz nahe "Null"!)
ausnahmslos "Lebenszeit verlieren".

Derartige BERECHNUNGEN, außerhalb des vorgesehenen Kontextes (!) "für sich allein" und dann auch noch als "Tatsachen" hinzustellen, geht über "Chuzpe" DEUTLICH HINAUS.

SCHLIMM GENUG, dass das UBA Zahlen wie "5.966 ... Todesfälle durch NO2-Langzeitexposition" erst in die Öffentlichkeit stellt (5) und erst einmal "kursieren" lässt. Dass man dann aber selbst die – "gezwungene" (6) – Richtigstellung ("Indikatoren") fast ein Jahr später (1) AUCH NOCH ZWEIDEUTIG formuliert (keinesfalls "klinisch identifizierbare" Todesfälle), setzt dem Ganzen die Krone auf.

Literatur
(1) Umweltbundesamt. Umweltbundesamt weist Kritik an NO2-Studie zurück. Im Internet: https://www.umweltbundesamt.de/themen/umweltbundesamt-weist-kritik-an-no2-studie-zurueck; Stand: 13.06.2019
(2) Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften. Ad hoc-Stellungnahme Saubere Luft - Stickstoffoxide und Feinstaub in der Atemluft: Grundlagen und Empfehlungen. Im Internet: https://www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/Leo_Stellungnahme_SaubereLuft_2019_Web.pdf; Stand: 09.06.2019
(3) Plass D, Vos T, Hornberg C et al. Entwicklung der Krankheitslast in Deutschland – Ergebnisse, Potenziale und Grenzen der Global Burden of Disease-Studie. Dtsch Arztebl Int 2014; 111:629-638. doi: 10.3238/arztebl.2014.0629
(4) Zylka-Menhorn V. Luftverschmutzung: Komplexität erlaubt keine allgemeingültigen Aussagen. Dtsch Arztebl International 2019; 116:A-1110.
(5) Umweltbundesamt. Pressemitteilung (März 2018): Quantifizierung von umweltbedingten Krankheitslasten aufgrund der Stickstoffdioxid-Exposition in Deutschland. Im Internet: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/quantifizierung-von-umweltbedingten; Stand: 13.06.2019
(6) Morfeld P, Erren TC. Warum ist die „Anzahl vorzeitiger Todesfälle durch Umweltexpositionen“ nicht angemessen quantifizierbar? Gesundheitswesen 2019; 81:144-149. doi: 10.1055/a-0832-2038


LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Berlin – Nach der dritten Sitzung des Klimakabinetts ist weiter offen, wie es mit dem Klimaschutz in Deutschland weitergehen soll. Drei Stunden lang berieten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und
Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett gefallen
19. Juli 2019
Stuttgart – Im Streit um die Luftqualität in Stuttgart hat das Verwaltungsgericht erneut ein Zwangsgeld in Höhe von 10.000 Euro gegen das Land Baden-Württemberg verhängt. Das Gericht bestätigte heute
Gericht verhängt erneut Zwangsgeld wegen schlechter Luft gegen Baden-Württemberg
19. Juli 2019
Paris – Nach der Brandkatastrophe von Notre-Dame lässt Paris Pflegeheime, Schulen und Kinderkrippen in der Nähe der Kathedrale intensiv reinigen, um gegen eine Verschmutzung mit Bleistaub vorzugehen.
Pflegeheime werden nach Brand von Notre-Dame vom Bleistaub gereinigt
18. Juli 2019
Berlin – Vor einer Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze dafür ausgesprochen, Fliegen teurer zu machen. „Ich bin der Meinung, dass auch der
Schulze will Fliegen für Klimaschutz verteuern
15. Juli 2019
Berlin – In der Debatte um einen CO2-Preis haben Berater von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine umfassende Reform der Steuern und Abgaben auf Energie vorgeschlagen. Die Stromsteuer
Berater für grundlegende Abgabenreform bei Energie
12. Juli 2019
Berlin – Tanken und Heizen mit Öl und Gas muss nach Ansicht von Regierungsberatern für den Klimaschutz teurer werden. Die sogenannten Wirtschaftsweisen empfehlen der Bundesregierung, einen Preis für
Klimaschutz: Wirtschaftsweise raten zur Verteuerung von Heizen und Verkehr
11. Juli 2019
Luxemburg – Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat eine Klage des Branchenverbands PlasticsEurope zu den EU-Vorgaben für die umstrittene Chemikalie Bisphenol A abgewiesen. Das Gericht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER