NewsPolitikFestbeträge bringen gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung Milliardeneinsparung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Festbeträge bringen gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung Milliardeneinsparung

Mittwoch, 19. Juni 2019

/ngaga35, stockadobecom

Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) spart jedes Jahr rund 8,2 Milliar­den Euro durch Arzneimittelfestbeträge. Das hat der GKV-Spitzenverband heute an­lässlich des 30-jährigen Bestehens des Instruments mitgeteilt. Die Festbeträge wur­den am 19. Juni 1989 eingeführt.

„Mit den Festbeträgen wurde ein Instrument geschaffen, mit dem den zum Teil überzo­genen Preisvorstellungen der Pharmaindustrie dauerhaft und effizient entgegenge­wirkt werden konnte, ohne dass die Versicherten Einbußen bei der Versorgungsquali­tät für Arzneimittel hinnehmen mussten“, sagte Johann-Magnus von Stackelberg, stell­vertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes.

Anzeige

Festbeträge sind Erstattungshöchstgrenzen für Arzneimittel, bis zu denen die Kran­ken­­kassen die Kosten übernehmen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss bestimmt, für welche Arzneimittelgruppen Festbeträge gebildet werden können. Dabei setzt er sich auch mit unterschiedlichen Darreichungsformen oder Indikationen auseinander und achtet darauf, dass notwendige Versorgungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Anschließend legt der GKV-Spitzenverband – nach einem Stellungnahmeverfahren – die jeweilige Erstattungshöchstgrenze für diese Festbetragsgruppen fest.

Der GKV-Spitzenverband achte darauf, dass „eine für die medizinisch notwendige Versorgung ausreichende Zahl qualitativ hochwertiger Arzneimittel verfügbar ist, für die Versicherte keine Aufzahlung leisten müssen“, hieß es vom Verband. Gesetzlich sei vorgesehen, dass dies für mindestens 20 Prozent der Verordnungen und 20 Pro­zent der Arzneimittelpackungen einer Festbetragsgruppe gelten müsse.

Patienten müssen zuzahlen

Eine Aufzah­lung für Patienten fällt dan an, wenn der Hersteller für ein Festbetragsarz­neimittel einen Preis verlangt, der über dem Erstattungshöchstbetrag liegt. Die Diffe­renz zum Festbetrag muss der Versicherte selbst übernehmen, teilte der GKV-Spitz­enverband mit.

Den Kassen zufolge werden durch diese Regelung „Ärzte und Patienten motiviert, hoch­wertige, aber preisgünstige Arzneimittel zu wählen“. Pharmazeutische Unter­neh­men hätten gleichzeitig einen Anreiz, ihre Preise an den Festbeträgen zu orientieren, damit ihre Medikamente weiterhin in der Apotheke abgegeben würden.

„Auf diese Weise wird der Wettbewerb im Sinne fairer Arzneimittelpreise gefördert, ohne dass die therapeutisch notwendige Arzneimittelauswahl für die Versicherten einge­schränkt wird“, schreiben die Krankenkassen. Sie weisen darauf hin, dass der Mechanismus funktioniere. In den Apotheken würden fast 95 Prozent aller Verordnun­gen über Fest­betragsarzneimittel eingelöst, ohne dass eine Aufzahlung fällig würde.

Die Industrie sieht die Festbeträge mit ganz anderen Augen. Sie mahnt eine Überar­bei­tung des Systems an, weil es vor allem nicht ausreichend nach therapierelevanten Kriterien bei Arzneimitteln differenziere. Die 30 Jahre sprächen eher dafür, nun ganz schnell alle notwendigen Reformmaßnahmen des Festbetragssystems einzuleiten, hieß es vom Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH).

Der BAH betonte, weil sich die Höhe der Festbeträge im Wesentlichen an Wirk­stoff­mengen und Packungsgrößen orientiere, bekämen aufwendig hergestellte Darrei­chungs­formen den gleichen Preis wie günstigere. So erhielten bestimmte Patienten­gruppen oft Arzneimittel nur noch gegen eine Mehrzahlung. Oder Arzneimittel ver­schwän­den gar vom Markt, weil Hersteller sie nicht kostendeckend produzieren könn­ten. Wer, wie der GKV-Spitzenveband, das jetzige System als dauerhaft und effizient bezeichne, verschließe die Augen vor der Realität, und das zu Lasten der Patienten, sagte BAH-Hauptgeschäftsführer Hubertus Cranz.

Festbeträge werden in regelmäßigen Abständen vom GKV-Spitzenverband überprüft. Insgesamt umfasst die Festbetragsregelung zurzeit über 30.000 Fertigarzneimittel, die in 449 Festbetragsgruppen kategorisiert sind. Aktuell entfallen 80 Prozent aller Arznei­mittel­verordnungen und 35 Prozent des gesamten Arzneimittelausgabenvolumens auf Arzneimittel mit Festbeträgen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
26. Juni 2019
Berlin – Ob die einheitlichen Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland künftig auch wieder für ausländische Versandapotheken gelten, wird in Europa entschieden. Das sagte
Apotheker bangen um einheitliche Preise für rezeptpflichtige Arzneimittel
24. Juni 2019
Berlin – Eins von vier rezeptfreien Arzneimitteln ist Stiftung Warentest zufolge nicht empfehlenswert. Darunter sind auch bekannte Mittel und viele Kombipräparate mit mehreren Inhaltsstoffen. „Nur
Stiftung Warentest bewertet viele rezeptfreie Medikamente als nicht empfehlenswert
24. Mai 2019
Berlin/Genf – Für Streit zwischen der Bundesregierung und verschiedenen Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen, Brot für die Welt und anderen sorgt eine Resolution für mehr Transparenz bei den
Streit um WHO-Resolution für mehr Transparenz bei Arzneimittelkosten
10. Mai 2019
Washington – Pharmafirmen in den USA müssen künftig in der Fernsehwerbung für ihre Produkte auch den Preis nennen. US-Präsident Donald Trump nannte die neue Vorschrift, die in 60 Tagen in Kraft tritt,
Pharmafirmen in den USA müssen in TV-Spots künftig Preise für Medikamente nennen
16. April 2019
Berlin – AbbVie Deutschland, Hersteller des Biologikums Adalimumab (Humira), versucht Ärzte offenbar davon abzuhalten, auf Humira eingestellte Patienten auf Biosimilars umzustellen. Das lässt sich den
AbbVie sorgt für Irritationen bei Austauschmöglichkeit von Humira
19. März 2019
Berlin – Ausländische Versandapotheken sollen beim Verkauf rezeptpflichtiger Arzneimittel in Deutschland künftig im Vergleich zu deutschen Apotheken keine Rabatte und Boni mehr anbieten dürfen. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER