NewsPolitikRobert-Koch-Institut in Netzwerk gegen Ausbreitung von Epidemien eingebunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Robert-Koch-Institut in Netzwerk gegen Ausbreitung von Epidemien eingebunden

Donnerstag, 20. Juni 2019

Robert-Koch-Institut /dpa

Berlin – Das Robert Koch-Institut (RKI) wird zum Kooperationszentrum für das „Global Outbreak Alert and Response Network“ (GOARN) der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO. GOARN umfasst Institutionen aus mehr als 75 Ländern und bündelt das schnelle Erkennen und Bewältigen von Krankheitsausbrüchen.

Als GOARN wird das RKI die Welt­gesund­heits­organi­sation fachlich beraten, bei der Umsetzung von GOARN-Projekten unterstützen, Trainingsaktivitäten konzipieren und erproben, den Wissensaustausch fördern und dabei helfen, das GOARN- Netzwerk weiterzuentwickeln.

Anzeige

„Krankheitserreger können sich in einer globalisierten Welt rasch ausbreiten. Daher ist die Zusammenarbeit in Netzwerken für den globalen Gesundheitsschutz unverzicht­bar“, sagte der RKI-Präsident Lothar Wieler.

Bereits 2016 hatte die WHO das RKI zum Kooperationszentrum für neu auftretende Infektionen und biologische Gefahren ernannt. Das RKI ist zudem nationaler Koordi­na­tor für Einsätze im Rahmen der Emergency Medical Teams Initiative (EMT) der WHO. Auch beim Global Health Protection Programme des Bundesministeriums für Gesundheit nimmt das RKI eine wichtige Rolle ein. 

Anfang 2019 hat das RKI seine Kompetenz in „Global Health“ in einem „Zentrum für Internationalen Gesundheitsschutz“ (ZIG) gebündelt und verstärkt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juni 2020
Berlin – Die Rate an SARS-CoV-2-Infektionen in Deutschland hat wieder zugenommen. Rund 3.900 Menschen sind in den letzten sieben Tagen neu erkrankt. Grund für den Anstieg sind dem Robert-Koch-Institut
RKI: Anstieg des R-Werts wohl mit lokalen Ausbrüchen zu erklären
23. Juni 2020
Bad Feilnbach – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat in der oberbayerischen Gemeinde Bad Feilnbach (Landkreis Rosenheim) heute eine Antikörperstudie zum Coronavirus SARS-CoV-2 gestartet. Das RKI will
Antikörperstudie des Robert-Koch-Instituts startet in Bad Feilnbach
23. Juni 2020
Berlin – Ein neues elektronisches Meldesystem soll rund 170 medizinische Labore, 400 Gesundheitsämter und das Robert-Koch-Institut (RKI) miteinander verknüpfen. Ziel ist es, Meldungen über Infektionen
Elektronische Übermittlung beschleunigt Erfassung von Pandemiedaten
12. Juni 2020
Berlin − Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt nach der wochenlangen Schließung von Hotels, Sportanlagen und Schwimmbädern vor einem möglichen Legionellenrisiko. Bei unsachgemäßer oder fehlender
RKI warnt vor Legionellenrisiko in Wasseranlagen
11. Juni 2020
Kupferzell – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat seine Untersuchungen im Coronahotspot Kupferzell beendet und wertet nun die gesammelten Daten jetzt aus. Mehr als 2.100 Menschen aus der Gemeinde im
Robert-Koch-Institut zufrieden mit Coronastudie in Kupferzell
8. Juni 2020
Berlin – Abgesehen von einzelnen Ausbrüchen mit SARS-CoV-2 bewegt sich die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland weiterhin auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. 124 von 412 Landkreisen meldeten
SARS-CoV-2: Rund 30 Prozent der Landkreise ohne Neuinfektionen
7. Mai 2020
Berlin – Nach Ansicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) tritt Deutschland in eine „neue Phase“ der SARS-CoV-2-Pandemie. Sinkende Fallzahlen hätten zu einer neuen Normalität des Umgangs mit dem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER