NewsAuslandSüdkorea hilft Nordkorea mit 50.000 Tonnen Reis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Südkorea hilft Nordkorea mit 50.000 Tonnen Reis

Mittwoch, 19. Juni 2019

/dpa

Seoul/Genf – Nach Warnungen internationaler Hilfsorganisation vor einer neuen Hun­gersnot in Nordkorea spendet Südkorea dem abgeschotteten Nachbarland 50.000 Tonnen Reis. Der Reis solle über das Welternährungsprogramms (WFP) geliefert werden, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul heute mit.

Wann genau das geschehen soll, war zunächst unklar. Es könne etwa einen Monat dauern, sagte eine Sprecherin. In Genf erklärte das WFP, die Organisation habe mit beiden Ländern zusammengearbeitet, um die Einigung über die humanitäre Hilfe zu erzielen. Es müsse wie üblich sichergestellt werden, dass der Zugang und die Beo­bachtung der Nahrungsmittelverteilung in Nordkorea höchsten Standards genüge.

Anzeige

Südkorea hatte jüngst bereits acht Millionen Dollar (7,14 Millionen Euro) an das WFP und das Kinderhilfswerk Unicef für Nahrungsmittel und medizinische Hilfe für Nord­ko­rea überwiesen. Die Regierung schätze, etwa 127 Milliarden Won (96,4 Millionen Eu­ro) müsse für den Einkauf des Reises für Nordkorea ausgegeben werden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap.

Anfang Mai hatte das WFP berichtet, in Nordkorea drohe etwa 10,1 Millionen Men­schen Hunger. Die jüngste Ernte sei nach Dürren, Hitzewellen und Überschwemmun­gen so schlecht ausgefallen wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das Land ist seit vielen Jahren infolge von Naturkatastrophen und der eigenen Misswirtschaft auf Hilfe von außen angewiesen.

Die Nahrungsmittelhilfe für Nordkorea ist in Südkorea nicht unumstritten. Im April hatte Nordkorea, das wegen seines Atomwaffenprogramms harten internationalen Sanktio­nen unterworfen ist, nach längerer Zeit wieder Raketen kurzer Reichweite getestet. Seoul hatte die kommunistische Führung in Pjöngjang aufgerufen, alles zu unter­lassen, was neue Spannungen schüren könnte.

Trotzdem erhofft sich die südkoreanische Regierung, mit der humanitären Hilfe auch den bilateralen Austausch wieder anschieben zu können. Seit einem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und den USA Ende Februar in Vietnam sind nicht nur die Verhandlungen über das nordkoreanische Atomprogramm festgefahren. Auch der innerkoreanische Dialog kommt nicht voran.

Nach Angaben des WFP ist die jüngste Spende für Nordkorea die größte Südkoreas seit 2008. Es könne damit 1,5 bis zwei Millionen Kindern sowie schwangeren und stillenden Frauen geholfen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Rom – Auf dem privaten Rettungsschiff „Ocean Viking“ warten 180 aus Seenot gerettete Migranten auf das Einlaufen in einen Hafen in Italien oder Malta. Nach vier Hilfsaktionen im Mittelmeer habe die
180 Migranten harren auf der „Ocean Viking“ im Mittelmeer aus
1. Juli 2020
Brüssel – Die Teilnehmer der internationalen Syrien-Geberkonferenz haben Hilfen in Höhe von 6,9 Milliarden Euro zugesagt. Das teilte EU-Kommissar Janez Lenarcic gestern zum Ende des Online-Treffens
Weltgemeinschaft sagt Opfern des Syrienkriegs Milliardenhilfe zu
30. Juni 2020
Brüssel – Deutschland stellt für notleidende Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den Nachbarländern weitere 1,58 Milliarden Euro bereit. Das gab Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) heute
Deutschland sagt für Opfer des Syrien-Konflikts Milliardenbetrag zu
29. Juni 2020
Berlin – Im Zentrum Überleben in Berlin-Moabit suchen nach Deutschland geflüchtete Menschen, die Folter, Gewalt und Vertreibung erlebt haben und häufig schwer traumatisiert sind, Hilfe. Am
Zentrum Überleben hilft Geflüchteten
26. Juni 2020
Rom – Der Verband Caritas Internationalis hat angesichts der Coronapandemie auf prekäre hygienische Verhältnisse in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch hingewiesen. Social Distancing sei
Caritas Internationalis: Virusgefahr in Rohingya-Lagern in Bangladesch
26. Juni 2020
Dubai – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef befürchtet angesichts einer massiven Finanzierungslücke wegen der Coronapandemie weiteres Elend im Jemen. Die Zahl der unterernährten Kinder in dem
Unicef befürchtet Verschlimmerung der Lage im Jemen
24. Juni 2020
Rom – Wenige Tage nach ihrer Ankunft mit dem Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ in Sizilien sind 28 von 211 Migranten an Bord positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Dies berichtete heute
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER