NewsPolitikWeniger Beschäftigte durch Betriebsärzte versorgt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weniger Beschäftigte durch Betriebsärzte versorgt

Donnerstag, 20. Juni 2019

/dpa

Berlin – Der Anteil der Betriebe mit Unterstützung durch einen Betriebsarzt ist von 2011 auf 2015 von 40 Prozent auf 35 Prozent gesunken. Das geht aus einer Antwort der Bun­desregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Dem­nach wurden 2011 74 Prozent der Beschäftigten durch einen Betriebsarzt betreut – zwei Jahre später (2015) waren es noch 72 Prozent.

Grund ist auch, dass die Zahl der Ärzte mit arbeitsmedizinischer Fachkunde zwischen 2008 und 2017 nahezu unverändert geblieben ist und lediglich ein Plus von zwei Pro­zent verzeichnete. Im selben Zeitraum stieg die Zahl der Erwerbstätigen laut Statisti­schem Bundesamt von knapp 41 Millionen auf knapp 44 Millionen (plus 8,4 Prozent). Zudem hatte 2017 die Hälfte aller Arbeitsmediziner in Deutschland das Ren­tenalter erreicht und war 65 Jahre oder älter.

Anzeige

Der Anteil der Beschäftigten in Betrieben mit Gefährdungsbeurteilung lag 2015 der Antwort zufolge bei 80 Prozent. Psychische Belastungen wurden dabei für weniger als der Hälfte der Be­schäftigten berücksichtigt. Wie die Zahlen weiter zeigen, wurde in etwa der Hälfte der Betriebe (52 Prozent) in Deutschland überhaupt eine Gefähr­dungs­beurteilung durchgeführt. Der Anteil ist 2011 und 2015 mit knapp der Hälfte konstant geblieben. In nur etwa jedem fünften Betrieb (22 Prozent) wurde 2015 eine Gefähr­dungs­beurteilung unter Berücksichtigung psychischer Belastungen durch­geführt, hieß es weiter.

Dass psychische Belastungen am Arbeitsplatz bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung oft durchs Raster fallen, hatte zuletzt auch eine Forsa-Um­frage im Auftrag der Dekra unter rund 300 mittelständischen Betrieben gezeigt. Dabei gaben vier von zehn Unternehmen (41 Prozent) an, eine Gefährdungs­beurteilung zu psychischen Belastungen für die Beschäftigten vorzunehmen. Das ist mehr als die Zahlen der Betriebsbefragung von 2015 zeigen.

Ob die neueren Zahlen ein zunehmendes Bewusstsein zeigen, bleibt aber unklar. Die Bundesregierung will erst 2020 eine weitere Betriebsbefragung starten. Im Rahmen der Ge­meinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) wolle man dann den Deckungs­grad von Gefährdungsbeurteilungen, Fachkräften für Arbeitssicherheit und Betriebs­ärzten ermitteln.

Jutta Krellmann, Sprecherin für Mitbestimmung und Arbeit der Linken im Bundestag, sieht das Thema von der Bundesregierung vernachlässigt. „Mut zur Lücke, dass scheint das skandalöse Motto der Bundesregierung beim Arbeitsschutz zu sein“, sagte sie. Notwendig sei mehr Personal beim Arbeitsschutz und eine Anti-Stress-Verord­nung. Der Forderung nach einer Anti-Stress-Verordnung hatte die Bundesregierung aber bereits in einer anderen Anfrage der Linken eine Absage erteilt. © may/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER