NewsVermischtesDreijährige aus Dresden stirbt an Meningokokken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Dreijährige aus Dresden stirbt an Meningokokken

Mittwoch, 19. Juni 2019

/dpa

Dresden – Nach dem Tod eines mit Meningokokken infizierten Mädchens aus einer Dresdner Kita haben die Behörden mit der vorsorglichen Behandlung weiterer Kinder begonnen. 37 Krippenkinder erhielten nun zwei Tage lang Antibiotika in Saft- oder Drageeform, teilte die Verwaltung der sächsischen Landeshauptstadt heute mit.

Die Dreijährige hatte demnach letztmalig am vergangenen Freitag die Krippe besucht, in den folgenden Tagen verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand. Vorgestern wurde das Kind in ein Krankenhaus gebracht, wo es starb. Auch die Familie des Kinds erhält laut Behörden nun vorsorglich Antibiotika.

Anzeige

Den übrigen Kindern und Erziehern der Kita, die selbst nicht direkt zu der Krippen­gruppe gehören, wird diese außerdem „auf Wunsch“ angeboten. Insgesamt geht es nach Angaben der Stadt um 150 Kinder und 24 Erzieher.

Meningokokkeninfektionen sind in Deutschland sehr selten. Die Krankheit tritt vor allem bei kleineren Kinder im Alter von bis zu fünf Jahren sowie bei Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren auf. Ansteckungen sind aber in jedem Alter möglich. Es gibt Impfungen gegen Meningokokken, für alle Kinder ab zwei Jahren werden sie in Deutschland offiziell empfohlen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #778739
Fragender Bürger
am Montag, 8. Juli 2019, 20:46

Unklarheiten

Meiner Meinung nach lässt die Meldung einige Dinge offen und leider wurden vom "Ärzteblatt" bisher keine weiteren Informationen geliefert. Lt. Stern.de vom 25.06.2019 (https://www.stern.de/gesundheit/meningokokken--dreijaehriges-maedchen-wohl-an-blutvergiftung-gestorben-8762030.html) ist wohl noch nicht wirklich nachgewiesen, ob es sich wirklich um eine Meningokokkeninfektion handelte. Eine gesicherte Information wäre schön auch um welchen Typ es sich handelte.
Außerdem wäre interessant zu erfahren, ob das Kind geimpft war oder nicht und ob gegen Typ C und B.
Die Sächsische Impfkommission empfiehlt ja sehr wohl die Impfung gegen Typ B und die Kosten werden auch von der dortigen AOK erstattet.
Gibt es Quellen, die die oben genannten Fragen beantworten?
Avatar #737432
Rollkragen
am Mittwoch, 26. Juni 2019, 13:04

@Pro-Natur

Zur Klarstellung: ich bin Arzt und erhalte keine Zahlungen von Pharmafirmen, werde auch nicht bezahlt für Kommentare. Bezüglich Impfungen, von denen ich übrigens Ahnung habe, ist nicht "alles Fake News", sondern das, was Sie in diversen Forenbeiträgen permanent von sich geben. Und dies wirft die Frage auf, was bzw wer bei Ihnen dahintersteckt. Meine Meinung müssen Sie auch weiterhin erdulden, damit Ihre Kommentare nicht widerspruchlos bleiben...
Avatar #737432
Rollkragen
am Freitag, 21. Juni 2019, 07:24

@Pro-Natur

Sie verbreiten hier zum Thema Impfungen permanent Ihre gefährlichen fake news, ohne dass das Dtsch. Ärzteblatt dies unterbindet. Für wen arbeiten Sie bzw. wer bezahlt Sie für Ihre Einträge hier?
Avatar #103488
KuhnJ
am Donnerstag, 20. Juni 2019, 17:58

Ungeimpfte Kinder ...

... sind nicht gesünder, sondern haben nur ein höheres Risiko, sich mit impfpräventablen Erkrankungen anzustecken. Möglicherweise sind geimpfte Kinder infolge von unspezifischen Impfeffekten auch insgesamt gesünder: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30007489. Neuerdings wird sogar diskutiert, ob sich die Rotavirenimpfung eventuell positiv auf die Prävention von Typ-1-Diabetes auswirkt: https://www.diabetes-deutschland.de/news528.html



Avatar #72925
Konstanze4
am Mittwoch, 19. Juni 2019, 23:04

Impfungen sind unverzichtbar!

Die sächsische Impfkommission empfiehlt neben der Meningokokken-C auch die -B-Impfung. Nachdem im letzten Jahr bei einem Kollegen hier in Dresden in der Kita der Tochter ein Meningokokken-B-Fall aufgetreten ist haben wir bei meiner Tochter vor 3 Wochen die 1.Impfung für die B machen lassen und sehen uns in dem neuerlichen Fall (diesmal mit Todesfolge) bestätigt. Am Di findet die 2.Impfung statt. Danach werden wir die stolzen Kosten von über 200 EUR bei der Kasse einreichen und auf eine Erstattung hoffen. Wenn nicht, egal - das sollte es einem wohl wert sein. Und das Impfungen die Infektanfälligkeit erhöhen ist völliger Unsinn! Das muss man wohl nicht weiter erklären.
Avatar #764726
CorinnaBaer
am Mittwoch, 19. Juni 2019, 21:18

Impfungen sind wichtig!

@ Pro-Natur:
Da kann man nur den Kopf schütteln! Was für für ein Schwachsinn, was Sie da von sich geben!
Avatar #703466
agnes.schneider
am Mittwoch, 19. Juni 2019, 17:55

Impfungen

Bitte recherchieren Sie mal die STIKO Impftabelle, die Impfungen werden schon vorher durchgeführt und sind bis zum 2. Geburtstag erfolgt, aber nur gegen C. Die Impfung gegen B ist in Deutschland leider noch nicht empfohlen, im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, hat zu Beginn der Sommerferienzeit vor Zeckenstichen und der damit einhergehenden Borreliosegefahr gewarnt. „Insbesondere im
Patientenbeauftragte warnt vor Borreliosegefahr
7. Juli 2020
Brisbane/Australien – Das SARS-CoV-2 hält sich nicht immer an die geltenden Abstandsregeln. In Einzelfällen könne das Virus weitere Strecken zurücklegen und über längere Zeit in der Luft bleiben als
SARS-CoV-2: Experten fordern Maßnahmen gegen aerogene Übertragung
7. Juli 2020
Madrid – In Spanien, das zu den in Europa am stärksten betroffenen Ländern gehört, haben nur 5 % der Bevölkerung Antikörper gegen SARS-CoV-2. Dies ergab eine landesweite Seroprävalenzstudie, deren
Spanien: Erst 5 % der Bevölkerung haben Antikörper gegen SARS-CoV-2
7. Juli 2020
Washington – Einer der führenden Gesundheitsexperten der USA hat sich angesichts des raschen Anstiegs der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 im Süden und Westen des Landes besorgt gezeigt. Die gegenwärtige
Coronasituation in den USA „nicht gut“
6. Juli 2020
Genf – China hat den Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in Wuhan Anfang des Jahres erst nach zweimaligem Nachfragen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bestätigt. Das geht aus einer
Coronakrise: China bestätigte Fälle in Wuhan erst nach Nachfragen
6. Juli 2020
Genf – Weltweit gesehen steigt die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 seit Beginn der Pandemie immer weiter an. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) meldete am Wochenende einen
SARS-COV-2: Infektionszahlen steigen weltweit weiter
6. Juli 2020
Melbourne – Wegen zunehmender Coronafälle wird in Australien die Grenze zwischen den beiden bevölkerungsreichsten Bundesstaaten geschlossen. Die Schließung des Verkehrs zwischen Victoria und New South
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER