NewsMedizinGen des Nikotin­rezeptors schützt vor Cannabisabhäng­igkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gen des Nikotin­rezeptors schützt vor Cannabisabhäng­igkeit

Donnerstag, 20. Juni 2019

Mann zieht an einem Joint. /dpa
/dpa

Aarhus – Menschen mit einer Genvariante im Nikotinrezeptor sind weniger anfällig für eine Cannabis-Abhängigkeit. Dies kam in einer genomweiten Assoziationsstudie in Nature Neuroscience heraus (2019; doi: 10.1038/s41593-019-0416-1).

Etwa 1 bis 1,5 % der Bevölkerung haben eine genetische Anfälligkeit auf eine Cannabis-Abhängigkeit („Cannabis use disorder, CUD), die das Diagnosemanual DSM-5 als behandlungsbedürftige Krankheit einstuft. Die CUD hat eine erbliche Komponente, die auf 51 bis 70 % geschätzt wird.

Ditte Demontis von der Universität Aarhus und Mitarbeiter haben in einer genomweiten Assoziationsstudie (GWAS) nach den verantwortlichen Genen gesucht. Dazu wurde das Erbgut von etwa 50.000 Teilnehmern der iPSYCH-Studie analysiert, die die genetischen Ursachen psychiatrischer Erkrankungen erforscht.

Die Wissenschaftler stießen im Chromosom 8 auf mehrere Einzelnukleotid-Polymorphismen. Dort befindet sich das Gen CHRNA2 („cholinergic receptor nicotinic alpha2 subunit“). Es enthält den Bauplan für einen Bestandteil des nikotinischen Acetylcholinrezeptors. Die Assoziation wurde an der isländischen deCODE-Kohorte bestätigt. Auch dort haben Träger der CHRNA2-Genvarianten eine genetische Prädisposition auf eine CUD.

Die von den Forschern entdeckten Genvarianten führen dazu, dass weniger Nikotinrezeptoren gebildet werden. Dies könnte nach Ansicht von Demontis vor allem Auswirkungen auf das Kleinhirn haben. Dort befinden sich neben den betroffenen Nikotinrezeptoren auch viele Cannabinoid-Rezeptoren vom Typ 1. Ob und wie die beiden Rezeptoren bei der Entwicklung einer Cannabis-Abhängigkeit interagieren, ist nicht bekannt.

Genetische Varianten könnten kognitive Schwächen erklären

Die Forscher haben die Risikogene für die Cannabis-Abhängigkeit mit früheren Analysen zum genetischen Einfluss auf 22 andere Phänotypen verglichen. Dabei stellte sich heraus, dass Menschen mit einem genetischen Risiko auf eine CUD häufiger ein genetisches Risiko auf kognitive Störungen haben.

Am deutlichsten war der Zusammenhang mit der Zahl der Ausbildungsjahre. Dies passt laut Demontis zu der Beobachtung, dass starke Cannabis-Konsumenten häufig im Bildungssystem schlechter abschneiden. Dies wurde bisher auf den Cannabis-Konsum zurückgeführt. Nach den Ergebnissen der Studie ist jedoch auch vorstellbar, dass Menschen, die aus genetischen Gründen kognitive Schwächen haben, eher zum Cannabis-Konsum neigen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #736590
xxhfa
am Sonntag, 14. Juli 2019, 12:14

immer derselbe Mangel

...auch hier wieder einmal: waren das Menschen mit Cannabissucht oder waren es solche mit Jointsucht. Zumindest aus diesem Abstract nicht zu erkennen und der Ärzteblatt- Redaktion völlig egal wie immer, siehe Bebilderung.
Diese Frage wird ständig ignoriert, weil Wissenschaftler sich offenbar nicht für Patienten interessieren. Die Wirkung des THC/Nikotin/Teer- Gemisches ist in vieler Hinsicht different, eigentlich nicht so schwer zu verstehen bei der Kombination eines starken Suchtgiftes (Nikotin) mit einer psychotropen Substanz (THC).
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Mannheim – Forscher vom Mannheimer Zentralinstitut (ZI) für Seelische Gesundheit wollen jungen Menschen per App den Ausstieg aus der Cannabissucht erleichtern. „Wir versuchen die guten Gefühle, die
Cannabis: Institut will App zur Suchtentwöhnung erforschen
5. Juni 2020
Kiel und Oslo – Genvarianten auf den Chromosomen 3 und 9 erhöhen bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 offenbar das Risiko auf einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung. Dies kam
Genvarianten erhöhen Risiko auf schweren Verlauf von COVID-19
29. Mai 2020
Berlin – Jugendliche sollen erstmals mit einer Kampagne in den sozialen Medien über die gesundheitlichen Risiken des Marihuanakonsums aufgeklärt werden. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig
Cannabisaufklärung für Jugendliche gestartet
23. April 2020
St. Louis, Missouri − US-Forscher haben den Gendefekt des Wolfram -Syndroms, einer seltenen Erbkrankheit, die unter anderem zu einem Insulinmangel führt, in menschlichen Stammzellen mit dem
Forscher heilen Diabetes bei Mäusen mit genkorrigierten menschlichen Stammzellen
21. April 2020
Bernau/Karlsruhe − Ein Richter aus Bernau lässt das Cannabisverbot in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht prüfen. Jugendrichter Andreas Müller hat eine entsprechende Vorlage nach Karlsruhe
Richter lässt Cannabisverbot in Karlsruhe prüfen
21. April 2020
Mainz – Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Masaryk University, die zweitgrößte Universität in der Tschechischen Republik, werden eng bei der Forschung zur Ribonukleinsäure (RNA)
RNA-Forschung von Uni Mainz und Masaryk University gefördert
16. April 2020
Reykjavik − In keinem anderen Land wird die Ausbreitung von SARS-CoV-2 so genau verfolgt wie auf Island. Bereits 6 % der Bevölkerung wurden auf das Virus getestet und in etwa der Hälfte der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER