NewsMedizinKoronare Herzkrankheit hat häufig genetische Ursachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Koronare Herzkrankheit hat häufig genetische Ursachen

Freitag, 21. Juni 2019

3D-Grafik zeigt ein Herz und eine DNA-Doppelhelix. /4designersart, stock.adobe.com
/4designersart, stock.adobe.com

New York – Die Koronare Herzkrankheit, die lange allein auf einen ungesunden Lebensstil mit kardiometabolischen Risikofaktoren zurückgeführt wurde, hat auch eine genetische Komponente. Darauf sind nach einer Studie im Journal of the American College of Cardiology etwa ein Drittel aller Erkrankungen zurückzuführen (2019; doi: 10.1016/j.jacc.2019.03.520).

Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist die häufigste Herzkrankheit und eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Die Pathogenese ist allgemein bekannt. In den Wänden der Koronargefäße bilden sich Atherome, die das Lumen der Herzkranzgefäße einengen. Wenn schließlich das Endothel über einem atherosklerotischen Plaque aufreißt, bildet sich ein Thrombus, der das Gefäß verlegt und die Sauerstoffversorgung unterbricht. Der Herzinfarkt kann sofort zum Tod führen. Häufiger ist heute die Entwick­lung einer ischämischen Kardiomyopathie, die nach Jahren zur Herzinsuffizienz führt und die Lebenserwartung verkürzt.

Die Ursachen der koronaren Herzkrankheit wurden lange Zeit allein in den kardiometabolischen Risikofaktoren gesehen, zu denen ein hoher Blutdruck, hohe Cholesterinwerte und die Stoffwechselstörungen beim Typ 2-Diabetes zählen. Hinzu kommen Tabakrauchen und ein Bewegungsmangel.

Seit etwa einem Jahrzehnt ist die genetische Komponente ins Blickfeld der Forschung gerückt. In Genom-weiten Assoziationsstudien (GWAS) haben Forscher zahlreiche Genvarianten gefunden, die mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko einhergehen.

Genregulationsnetzwerke erklären weitere 10 % des KHK-Risikos

Seit kurzem wird die Beteiligung von Genregulationsnetzwerken (GRN) untersucht. Es handelt sich um Gruppen von Genen, denen bestimmte Funktionen zugeordnet werden.

Ein Team um Johan Björkegren von der Icahn School of Medicine in New York hat jetzt den Anteil der GRN am KHK-Risiko in 9 GWAS mit mehr als 13.000 europäischen Patienten untersucht, die einer gleich großen Zahl von Kontrollen gegenübergestellt wurden.

Die Forscher fanden 28 GRN, an denen zwischen 24 und 841 Gene beteiligt waren. Sie erklären laut der Studie insgesamt 10 % des attributablen Risikos. Es muss zu den bereits bekannten 22 % der Erkrankungen addiert werden, die bereits in den GWAS ermittelt wurden. Damit könnte der genetische Anteil an der KHK bei insgesamt 32 % liegen.

Den größten Einfluss hatten 7 GRN, die in der Arterienwand die atherosklerotischen Veränderungen vorantreiben, und 9 GRN, die im viszeralen Fettgewebe vermutlich die Zusammensetzung der Blutfette beeinflussen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Samstag, 13. Juli 2019, 08:49

Drohende Schrumpfung der Nachfrage

Um bei den Menschen die Vorstellung aufrecht zu erhalten, dass die Arteriosklerose ein komplexer Prozess ist, ist natürlich wichtig, eine ebenso komplexe Theorie für ihre Ursache zu haben. Wenn sich nämlich herumsprechen würde, dass es sich mit der Arteriosklerose so verhält, wie auf der Seite http://members.chello.at/meinewebseite/Emai.htm beschrieben, würde das zu einen ruinösen Rückgang bei der Nachfrage nach Angeboten des Wirtschaftssektors Krankheit führen: http://members.chello.at/meinewebseite/Egoismus.JPG
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
5. Juni 2020
Kiel und Oslo – Genvarianten auf den Chromosomen 3 und 9 erhöhen bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 offenbar das Risiko auf einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung. Dies kam
Genvarianten erhöhen Risiko auf schweren Verlauf von COVID-19
3. Juni 2020
London − Das PR-Intervall, das im Elektrokardiogramm (EKG) die Dauer der Signalleitung von den Vorhöfen über den atrioventrikulären (AV)-Knoten in His-Bündel und Purkinje-Fasern anzeigt, ist
Kardiologie: Mehr als 200 Genvarianten beeinflussen das PR-Intervall im EKG
23. April 2020
St. Louis, Missouri − US-Forscher haben den Gendefekt des Wolfram -Syndroms, einer seltenen Erbkrankheit, die unter anderem zu einem Insulinmangel führt, in menschlichen Stammzellen mit dem
Forscher heilen Diabetes bei Mäusen mit genkorrigierten menschlichen Stammzellen
21. April 2020
Mainz – Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Masaryk University, die zweitgrößte Universität in der Tschechischen Republik, werden eng bei der Forschung zur Ribonukleinsäure (RNA)
RNA-Forschung von Uni Mainz und Masaryk University gefördert
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER