NewsPolitikKrankenkassen verzeichnen geringes Defizit im ersten Quartal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen verzeichnen geringes Defizit im ersten Quartal

Donnerstag, 20. Juni 2019

/dpa

Berlin – Die Krankenkassen haben im 1. Quartal 2019 ein geringes Defizit von rund 102 Millionen Euro hinnehmen müssen. Die gleichzeitig vorgelegten endgültigen Jah­res­ergebnisse 2018 ergaben einen Überschuss von 2,09 Milliarden Euro – das sind rund 100 Millionen Euro mehr, als in den vorläufigen Werten ausgewiesen wurde, wie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium heute in Berlin mitteilte.

Damit liegen die Finanzreserven der Krankenkassen nach der hohen Überschussent­wicklung in den vergangenen drei Jahren Ende März 2019 weiterhin bei rund 21 Milli­ar­den Euro. Im Durchschnitt entspricht dies mehr als einer Monatsausgabe und damit mehr als dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve.

Anzeige

Kassen sollen finazielle Spielräume nutzen

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erklärte dazu, trotz des leichten Defi­zits verfügten die Krankenkassen immer noch über ausreichende Rücklagen. Einige – aber bei weitem noch nicht alle – Kassen hätten ihre Zusatzbeiträge am Jahresanfang endlich gesenkt. Jetzt sollten die anderen Kassen ihre Spielräume auch konsequent nutzen: entweder für bessere Leistungen oder für finanzielle Entlastungen ihrer Versi­cherten.

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) verzeichneten im 1. Quartal einen Überschuss von rund 89 Millionen Euro, die Knappschaft-Bahn-See von 26 Millionen Euro und die Landwirtschaftliche Kran­ken­ver­siche­rung von 9 Millionen Euro.

Die Ersatzkassen verbuchten ein Defizit von 151 Millionen Euro, die Betriebskran­ken­kassen (BKKen) von 59 Millionen Euro, die Innungskrankenkassen (IKKen) von 16 Millionen Euro. Das Defizit beim Ersatzkassen (EKen) ist ausschließlich auf ein ent­sprechendes Minus der größten Ersatzkasse zurückzuführen, die damit einen gerin­gen Teil ihrer hohen Finanzreserven abgebaut hat.

Weniger Einnahmen, mehr Ausgaben

Einnahmen in Höhe von rund 62,3 Milliarden Euro standen im ersten Quartal Ausga­ben von rund 62,4 Milliarden Euro gegenüber. Damit sind die Gesamteinnahmen der Krankenkassen um 3,7 Prozent gestiegen. Die Ausgaben für Leistungen und Verwal­tungskosten verzeichneten bei einem Anstieg der Versichertenzahlen von rund 0,6 Prozent einen Zuwachs von 4,5 Prozent. Der durchschnittlich von den Krankenkassen erhobene Zusatzbeitragssatz lag bei 1,01 Prozent und damit um 0,07 Prozentpunkte unterhalb des Vorjahresquartals.

Weiterhin moderat stiegen im ersten Quartal die Ausgaben für Krankenhausbehand­lung um 2,9 Prozent. Die Arzneimittelausgaben erhöhten sich um 4 Prozent. Im Be­reich der vertragsärztlichen Vergütung wuchsen die Ausgaben um rund 3,5 Prozent.

Deutlich überproportional sind vor allem die Ausgaben für Heilmittel (13 Prozent). Hier gab es in allen Leistungsbereichen (Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen) zweistellige Zuwachsraten. Bei Heilmitteln machen sich vor allem vom Gesetzgeber schrittweise vorgegebene Honorarsteigerungen bemerkbar, die zu einer wesentlichen Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Heilmittelerbringer beitragen.

Bei Hilfsmitteln betrug der Zuwachs 5,9 Prozent. Hohe Zuwachsraten gab es auch durch höhere Vergütungen bei extra­budgetären psychotherapeutischen Leistungen, Hochschulambulanzen (plus 21,6 Prozent) und spezialisierter ambulanter Palliativver­sor­gung (plus 23,1 Prozent).

Kassen sorgen sich

Trotz der guten Lage hatten die Krankenkassen allerdings zuletzt vor deutlichen Aus­gabenrisiken gewarnt. Die Chefin des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, sagte, sie erwarte für 2020 zwar „keine dramatische Entwicklung“. Aber eine genaue Ausgaben­prognose sei wegen vieler neuer Gesetze und Gesetzespläne mit Mehrkosten für die Kassen momentan nicht möglich.

Statt gebotener Zurückhaltung gebe es eine große Kreativität, was zusätzliche Ausgaben angehe. Hintergrund sind Pläne unter anderem zur Digitalisierung des Gesundheitswesens oder zu neuen Ausbildungen für Psycho­therapeuten und Hebammen. © kna/dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 beschlossen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant trotz schwächer steigender Steuereinnahmen mit steigenden
Bundeskabinett verabschiedet Haushaltsentwurf
21. Juni 2019
Berlin – Das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat einen Keil zwischen die Vertreter der unterschiedlichen Krankenkassenverbände getrieben. Der bisher übliche und jahrelange heftig Streit über den
Drei Kassenchefs wehren sich gegen Vorwürfe der AOKen
18. Juni 2019
Kremmen – Der GKV-Spitzenverband hat angesichts absehbar steigender Pflegekosten eine neue Struktur der Finanzierung für die Pflegekassen angemahnt. Das Thema Pflege genieße derzeit eine nie
Krankenkassen mahnen neue Finanzierung für Pflegeversicherung an
17. Juni 2019
Kremmen – Trotz möglicher schwächerer Konjunkturaussichten erwartet der GKV-Spitzenverband vorerst weiter stabile Einnahmen. Der Verband warnte aber vor deutlichen Ausgabenrisiken. Die Finanzlage sei
Krankenkassenfinanzen bleiben weiter stabil
13. Juni 2019
Berlin – Erstmals seit drei Jahren müssen die Krankenkassen für die Behandlungsausgaben ihrer Versicherten auf bestehende Finanzreserven zugreifen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung
Krankenkassen müssen auf Finanzrücklagen zurückgreifen
23. April 2019
Düsseldorf – Die Pro-Kopf-Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind seit der Wiedervereinigung deutlich stärker gestiegen als die Einkommen der Beitragszahler. Das geht aus einer noch
Ausgaben der Krankenkassen überproportional gestiegen
27. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen müssen in den kommenden Jahren durch die Gesetze von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zusätzliche Milliardenausgaben schultern. Im kommenden Jahr kämen auf sie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER