NewsPolitikLandtag in Mecklen­burg-Vorpommern gegen Rückkehrprämie für Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landtag in Mecklen­burg-Vorpommern gegen Rückkehrprämie für Ärzte

Donnerstag, 20. Juni 2019

/dpa

Schwerin – Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern hat sich im Kampf gegen den Ärztemangel mehrheitlich gegen weitere finanzielle Anreize ausgesprochen. Der An­trag der oppositionellen AfD, rückkehrwilligen Medizinern, die sich im ländlichen Raum niederlassen, eine Prämie von 50.000 Euro zu bezahlen, fand heute bei den anderen vier Fraktionen keine Unterstützung.

Der AfD-Abgeordnete Gunter Jess verwies in der Begründung des Antrags auf den wachsenden Ersatzbedarf in Krankenhäusern und Arztpraxen. Ein Viertel der Mediziner im Land gehe in absehbarer Zeit in Ruhestand. Viele Ärzte wanderten zudem unter anderem we­gen besserer Verdienstmöglichkeiten ins Ausland aus. Im Jahr 2015 hätten dies bundes­weit 2.143 Mediziner getan, 58,4 Prozent davon Deutsche.

Anzeige

Meckenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) verwies auf bereits laufende Bestrebungen von Regierung und Ärzteverbänden zur Sicherung der medizini­schen Versorgung im Nordosten. Dazu gehöre das Stipendium von monatlich 300 Euro für Medizinstudierenden, die nach Abschluss des Studiums im Land bleiben. Von 72 Stipen­dien seien bislang 37 vergeben.

Landärzte könnten für ihre Niederlassung bereits mit Zuschüssen von 100.000 Euro rechnen, die je zur Hälfte vom Land und der Kassenärztlichen Vereinigung gewährt würden, sagte er. Glawe räumte allerdings ein, dass Ärzte im Ausland teilweise deutlich höhere Ein­künf­te erzielten. „In der Schweiz liegt das Einkommensplus bei 30 bis 50 Prozent“, sagte er.

Kinderklinik soll weiterarbeiten

Im Streit um die wegen akuten Ärztemangels geschlossene Kinder- und Jugendabtei­lung der Asklepios-Klinik in Parchim kündigte Glawe an, dass die Einrichtung spätes­tens Mitte Juli wieder arbeitsfähig sein soll.

Es liefen intensive Gespräche zwischen Ministerium und Klinikleitung mit dem Ziel, dass die Station in zwei bis drei Wochen wieder aufmache, sagte Glawe. So würden etwa Honorarkräfte gesucht, die für eine bestimmte Zeit die erkrankten Ärzte in Par­chim vertreten. Die Kinder- und Jugendabteilung solle in jedem Falle erhalten bleiben. Darüber bestehe Einigkeit mit dem Betreiber.

In Parchim sind nach Angaben eines Kliniksprechers aktuell vier von fünf Fachmedizi­nern erkrankt. Das habe dazu geführt, dass seit Pfingsten keine neuen Fälle mehr hätten angenommen werden können und die Kinderabteilung inzwischen keine Pa­tien­ten mehr habe. Die Rettungsleitstelle werde täglich informiert, dass die Parchimer Klinik keine Kinder aufnehmen könne.

Schon seit längerem sei die angespannte Personalsituation bekannt und es habe auch Stellenausschreibungen gegeben, sagte der Sprecher. Doch seien Kinderärzte angesichts des angespannten Arbeitsmarkts schwer zu finden. Bei Notfällen werden Kinder aus der Region Parchim nach Angaben Glawes derzeit zur Behandlung nach Schwerin gebracht.

Die Situation in Parchim löste im Parlament eine Grundsatzdebatte zur medizinischen Versorgung auf dem Land aus. Der Linken-Abgeordnete Torsten Koplin forderte, mehr Ärzte auszubilden. Die Landesregierung müsse mit dafür sorgen, dass die Ausbil­dungs- und Arbeitsbedingungen besser werden und die Abwanderung von Medizinern gestoppt wird. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Freitag, 21. Juni 2019, 08:52

"unter anderem we­gen besserer Verdienstmöglichkeiten"

Na klar, diese Aussage ist zu erwarten, wenn in Deutschland derart engstirnig die Debatte geführt wird. Sind ja alle nur aufs Geld aus ... auf die können wir gut verzichten ...
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat seit dem vergangenen Jahr 39 Ärzte aus Mitteln des Strukturfonds bei der Niederlassung unterstützt. „Ich freue mich über die
KV Nordrhein setzt Niederlassungsförderung flexibel ein
15. Juli 2019
Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die geplante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einführung einer solchen Quote
Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
15. Juli 2019
Rio de Janeiro – Ungefähr jeder vierte in Brasilien tätige kubanische Arzt ist nach dem Ende seines Auslandseinsatzes nicht auf die Karibikinsel zurückgekehrt. Wie Medien gestern berichteten, baten
Kubanische Ärzte bitten um Asyl in Brasilien
11. Juli 2019
Potsdam – Junge Mediziner, die nach ihrer Ausbildung in ländlichen Regionen von Brandenburg arbeiten wollen, können sich ab sofort für das Brandenburg-Stipendium bewerben. Das hat das
Stipendium in Brandenburg soll gegen Ärztemangel helfen
8. Juli 2019
München – Die Krankenhäuser in Deutschland stehen unter großem wirtschaftlichem Druck. Knapp ein Drittel schrieb 2018 Verluste, für 2019 rechnet fast jede zweite Klinik mit einem Defizit (47 Prozent),
Fachkräftemangel führt zu großen Sorgen bei Krankenhäusern
5. Juli 2019
Delmenhorst – Telemedizin sollte im hausärztlichen Notdienst künftig eine feste Rolle spielen. Dieses Fazit haben die Verantwortlichen eines Modellprojektes in Delmenhorst, Ganderkesee und Lemwerder
Telemedizinprojekt in Niedersachsen zieht positive Bilanz
1. Juli 2019
Dresden/Pécs – Elf Studierende aus dem ersten Jahrgang eines Modellprojekts an der Universität im ungarischen Pécs haben ihr Medizin-Staatsexamen abgelegt und werden nun ihre Weiterbildung zum
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER