NewsMedizinPersonal-Training und Aktivitätstracker helfen Menschen mit metabolischem Syndrom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Personal-Training und Aktivitätstracker helfen Menschen mit metabolischem Syndrom

Freitag, 21. Juni 2019

sport and technology concept - smiling woman with smart watch or fitness tracker in summer park/Syda Productions, stock.adobe.com
/Syda Productions, stock.adobe.com

Hannover – Ein personalisiertes Lebensstilprogramm für Arbeitnehmer mit metabo­lischem Syndrom kann die Schwere der Erkrankung bei Männern und Frauen in verschiedenen Berufen reduzieren. Das Programm umfasst einen tragbaren Aktivi­tätstracker, eine App und persönliche Sitzungen mit Fitnesstrainern. Über die Ergebnisse berichten Sportmediziner der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in The Lancet Public Health (2019; doi: 10.1016/S2468-2667(19)30075-1).

An der Studie nahmen 314 Freiwillige aus verschiedenen Berufen mit metabolischem Syndrom aus dem Volkswagen Stammwerk in Deutschland teil. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einem 6-monatigen Lifestyle-Programm zugeordnet, das sich auf regelmäßige Bewegung konzentrierte (160 Erwachsene), oder einer Kontrollgruppe.

Anzeige

Die Teilnehmer der Trainingsgruppe trugen ein Fitness-Tracker-Armband und erhielten bei regelmäßigen persönlichen Treffen mit einem Trainingscoach und über eine Smartphone-Applikation personalisierte Empfehlungen für Bewegung, Ernährung und Stressmanagement. Ziel des Trainingsprogramms war es, 6 Monate lang wöchentlich 150 Minuten mäßig intensiv körperlich aktiv zu sein.

Die Forscher bestimmten die Veränderung des Schweregrads des metabolischen Syndroms, angepasst an Geschlecht und ethnische Zugehörigkeit. Alle Teilnehmer wurden zu Beginn der Studie und erneut 6 Monate später medizinisch untersucht und mit Fragebögen über ihre gesundheitsbezogene Lebensqualität, Angst- und Depressionsniveau, körperliche Aktivität und Arbeitsfähigkeit befragt.

Lebensstilprogramm reduziert Risikofaktoren

Insgesamt wurden 274 (87 %) Teilnehmer in diese Analyse einbezogen. Die Trainings­gruppe führte durchschnittlich 147 Minuten lang über 6 Monate wöchentlich  eine Übung mit mittlerer Intensität durch. Nach 6 Monaten hatten sich in der Trainingsgruppe 4 von 5 Risikofaktoren des Stoffwechselsyndroms im Vergleich zu den Kontrollen signifikant vermidert, nämlich Taillenumfang, Triglyceride, Blutzucker und Blutdruck.

Die Ergebnisse zeigten auch, dass die Teilnehmer der Trainingsgruppe ihre Arbeitsfähigkeit nach der Intervention höher einschätzen als vor dem Start des Programms. „Wichtig ist, dass eine längere Dauer der körperlichen Aktivität pro Woche mit einer größeren Verbesserung der Arbeitsfähigkeit über 6 Monate verbunden war“, so die Wissenschaftler.

Alex Burdorf vom Erasmus Medical Center Rotterdam, Niederlande, kommentierte die Ergebnisse im Fachmagazin: „Das Gesund­heits­förder­ungsprogramm von Haufe und Kollegen ist vielversprechend für die Entwicklung effektiverer Präventivmaßnahmen bei ungesundem Verhalten.“ Die Intervention sei aber keine „magische Lösung zur Bekämpfung des gesundheitlichen Verlustes der Arbeitsfähigkeit“, so seine Einschätzung. Aber die Studie zeige, dass die Anwendung moderner Technologien gute Möglichkeiten für dynamische Interventionsprogramme biete, welche die traditionellen Hindernisse von Gesundheitsprogrammen überwinden könnten, zum Beispiel eine unzureichende Reichweite.  © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Berlin – Der deutsche Markt bei digitalen Gesundheits- und Patientenakten nimmt weiter an Fahrt auf. Dabei geht es vor allem um neue Entwicklungen zur Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA)
Technikdienstleister Bitmarck sucht sich Hilfe für elektronische Patientenakte in Österreich
19. Juli 2019
Halle – Telemedizin könnte aus Sicht einer Wohnungsgenossenschaft in Halle gerade für ältere Menschen eine große Hilfe sein. Bei einem Projekt in 20 Wohnungen bewerteten 94 Prozent der Probanden das
Telemedizin für ältere Menschen große Hilfe
18. Juli 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte sieht bei sich keinerlei Verantwortung für den Anschluss der Ärzte an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Das hat sie
gematik sieht bei sich keine Verantwortung für Anbindung der Praxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur
18. Juli 2019
Mainz – Nach einer Cyberattacke auf Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind einige der Server wieder am Netz. Heute sei das an
Krankenhäuser nach Hackerangriff teils wieder am Netz
18. Juli 2019
Stuttgart – Aspekte für eine gelingende Digitalisierung im Gesundheitswesen haben die Partner des Projekts „eHealth HUB“ der Europäischen Union (EU) erarbeitet und in einem Konzeptpapier
E-Health-HUB legt Konzeptpapier zur Digitalisierung vor
17. Juli 2019
Mainz – Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind von einem Cyberangriff betroffen. Das teilte die DRK Trägergesellschaft
Hackerangriff auf Krankenhäuser
16. Juli 2019
Hamburg – Künstliche Intelligenz, Big Data und die Digitalisierung im Gesundheitswesen können Ärzte entlasten. Diese müssen aber auf den Umgang mit den neuen Technologien gut vorbereitet werden, damit
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER