NewsVermischtesBündnis fordert vor Autogipfel zeitnahes Tempolimit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bündnis fordert vor Autogipfel zeitnahes Tempolimit

Freitag, 21. Juni 2019

/dpa

Berlin – Vor dem Autogipfel am kommenden Montag bei Bundeskanzlerin Angela Mer­kel (CDU) hat ein breites Verbändebündnis ein Tempolimit auf Deutschlands Straßen noch in diesem Jahr gefordert. Auf Autobahnen solle die Höchstgeschwindigkeit 120 Kilometer pro Stunde (km/h) betragen, in Städten eine Regelgeschwindigkeit von 30 km/h vorgeschrieben sein und außerorts von 80 km/h, erklärte das Bündnis heute in Berlin. Damit könnten Millionen Tonnen des Treibhausgases CO2 eingespart werden.

Bundesregierung und Bundestag müssten „jetzt handeln“, mahnten die Deutsche Um­welthilfe (DUH), der ökologische Verkehrsclub VCD, Greenpeace, Changing Cities und die Verkehrsunfall-Opferhilfe Deutschland. Weitere Studien und Arbeitsgruppen seien „weder notwendig noch zielführend“.

Anzeige

Mit einem Tempolimit auf Autobahnen und auf Landstraßen könnten jährlich bis zu fünf Millionen Tonnen CO2 eingespart werden, schätzt die DUH. „30 Jahre Diskussion über die Sinnhaftigkeit eines Tempolimits sind genug. Wir brauchen ein Ende des Schaufahrens gegen den Klimaschutz“, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch. Deutschland sei das einzige Industrieland, das die Geschwindigkeit auf Autobahnen nicht begrenzt. Dies sei ein weiterer Beleg für den klimaschädlichen Kurs der Bundes­regierung.

Der verkehrspolitische Sprecher des VCD, Gerd Lottsiepen, betonte, ein Tempolimit von 120 km/h auf Autobahnen könne mehr als 100 Menschenleben pro Jahr retten und mehr als 5.000 Verletzte verhindern. Zudem brauchten auch die Autos der Zukunft eine Höchstgeschwindigkeit.

„Die Batterien von Elektroautos entleeren sich bei hohen Geschwindigkeiten extrem schnell. Die Sensorik für autonomes Fahren ist bei hohen Geschwindigkeitsunter­schieden auf Autobahnen überfordert.“ Die Blockadehaltung der Regierung zum Tempolimit behindere die Entwicklungsabteilungen der Autohersteller und der IT-Unternehmen.

Eine Geschwindigkeitsreduktion in der Stadt verringere die Unfallzahlen, reduziere Lärm, könne die Luftqualität verbessern und sorge für mehr Lebensqualität, führte Ragnhild Sörensen von der Organisation Changing Cities aus. Auch in den Städten und Dörfern sei eine nicht angepasste Geschwindigkeit eine der Hauptursachen für Unfälle. „Die autogerechte Stadt hat sich inzwischen zu Tode gesiegt und die Zivil­gesellschaft fordert eine sofortige Neuausrichtung der Mobilität.“

Beim Autogipfel am kommenden Montagabend treffen sich Vorstands- und Betriebs­rats­chefs von Autoherstellern mit Merkel und Ministern der Bundesregierung. Es geht laut Vizeregierungssprecherin Martina Fietz darum, wie sich die Autoindustrie in Zu­kunft aufstellen möchte, und welche Rahmenbedingungen die Politik dafür liefern könne. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103205
Patroklos
am Montag, 24. Juni 2019, 11:44

Vernunft.

Wäre auf jeden Fall vernünftig, ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen einzuführen.
Avatar #770241
woelfin
am Samstag, 22. Juni 2019, 07:51

der Günen Hype

die Grünen werden Autofahren abschaffen und Fliegen verbieten. Dafür gibt es ja nun die e-Scooter (die angepriesene saubere Alternative zum Auto) und Motorrad-fahren für ALLE, die einen PKW Führerschein haben. Die Ärzte haben dann mit den Verunfallten alle Hände voll zu tun = die Unfallkliniken sind gut ausgelastet. Alles super! ... oder doch nicht? ...
Avatar #672734
isnydoc
am Freitag, 21. Juni 2019, 17:31

Warum nicht einfach

gesetzlich Treibhausgase einfach verbieten?
Bei Zuwiderhandlung den Sauerstoff drastisch beschränken, zentrale Stelle dazu in Brüssel oder Strassburg?
Avatar #92096
baldur
am Freitag, 21. Juni 2019, 15:54

Ärzte

fahren sowohl Auto und würden auch von besserer Luftqualität und reduziertem Lärm profitieren und ihre Patienten ebenfalls, also ein wichtiges Thema!
Avatar #764841
Criticist
am Freitag, 21. Juni 2019, 15:25

Gehts noch?

- und zudem noch in derart epischer Breite??
Um ein spezifisch ärztlich-medizinisches Thema handelt es sich bei diesem Unsinn auch nicht gerade. Es sei also an den Titel dieses Mediums und die hiermit verbundene, inhaltliche Vorgabe erinnert: "aerzteblatt"!
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Berlin – Nach der dritten Sitzung des Klimakabinetts ist weiter offen, wie es mit dem Klimaschutz in Deutschland weitergehen soll. Drei Stunden lang berieten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und
Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett gefallen
18. Juli 2019
Berlin – Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und die Abgeordnete Nina Scheer plädieren bei ihrer gemeinsamen Bewerbung für den SPD-Parteivorsitz für ein Ende des Regierungsbündnisses mit der Union.
Lauterbach plädiert trotz guter Gesundheitspolitik für ein Ende der Großen Koalition
18. Juli 2019
Berlin – Vor einer Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze dafür ausgesprochen, Fliegen teurer zu machen. „Ich bin der Meinung, dass auch der
Schulze will Fliegen für Klimaschutz verteuern
17. Juli 2019
New York – Städte müssen sich nach Ansicht des Roten Kreuzes besser darauf vorbereiten, ihre Bewohner vor gesundheitsgefährdender Hitze zu schützen. „Hitzewellen gehören zu den für die Menschheit
Städte sollten für gefährliche Hitzewellen vorbeugen
16. Juli 2019
Mainz – Die Fluglärmbelastung über der Universitätsmedizin Mainz ist tagsüber und nachts hoch. Das zeigen Ergebnisse einer Messstation auf einem achtstöckigen Klinikgebäude, die heute am
Hohe Fluglärmbelastung über der Universitätsmedizin Mainz
15. Juli 2019
Berlin – In der Debatte um einen CO2-Preis haben Berater von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine umfassende Reform der Steuern und Abgaben auf Energie vorgeschlagen. Die Stromsteuer
Berater für grundlegende Abgabenreform bei Energie
15. Juli 2019
Berlin – Der Klimawandel soll in Berlin an einer neuen Einrichtung erforscht werden. Die drei großen Berliner Universitäten und die Charité – Universitätsmedizin Berlin planen ein neues Zentrum zu dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER