NewsPolitikGehalt des gematik-Chefs soll sich verdoppeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gehalt des gematik-Chefs soll sich verdoppeln

Freitag, 21. Juni 2019

Markus Leyck Dieken /dpa

Berlin – Der Arzt und Pharmamanager Markus Leyck Dieken wird zum 1. Juli neuer Geschäftsführer der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesund­heits­­karte. Er soll deutlich mehr Gehalt als sein Vorgänger erhalten, wie heute bekannt wurde.

Die Gesellschafter­ver­sammlung der gematik be­schloss die von Bundesge­sundheits­minister Jens Spahn vorgeschlagene Personalie heute offiziell, wie die ge­ma­tik mit­teilte. Leyck Dieken tritt damit die Nachfolge von Alexander Beyer an, der von der Gesell­schaf­ter­versammlung als Geschäftsführer abberufen wurde.

Anzeige

Beyer führte seit 2015 die Geschäfte der gematik. Während Beyer allerdings nach Informati­o­nen des Spiegel noch 180.000 Euro Jahresgehalt erhielt, soll die Summe für den neuen gematik-Chef nun von Spahn fast verdoppelt worden sein.

Der Spiegel beruft sich auf den ihm vorliegenden Vertragsentwurf Leyck Diekens. Die­ser sehe eine Grundvergütung von 300.000 Euro pro Jahr vor, schreibt das Magazin. Da­zu kämen eine variable Komponente von 40.000 Euro jährlich sowie eine Altersvor­sor­ge von weiteren rund 32.000 Euro. Ebenso soll es einen monatlichen Dienstwagen­zu­schuss von 1.350 Euro geben.

Das Ministerium teilte dem Deutschen Ärzteblatt auf Nachfrage mit, dass mit Markus Leyck Dieken künftig ein Topmanager an der Spitze der gematik stehe. Um so jeman­den zu bekommen müsse man „mindestens ein Gehalt zahlen, das unter Spitzenfun­ktio­nären der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung üblich ist“, hieß es.

Die gematik ist die zentrale Instanz für die digitale Vernetzung im deutschen Gesund­heitswesen. Sie wurde 2005 per gesetzlichem Auftrag von den Spitzenorganisationen der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen gegründet.

Das Bundesgesundheits­minis­terium hält seit Mai 2019 51 Prozent der Gesellschafter­anteile. Damit konnte es die Personalie quasi im Alleingang entscheiden. Das dürfte auch für die Bezüge gelten. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #776426
i.schulze-strein@aenro.de
am Sonntag, 23. Juni 2019, 11:16

neuer gematik chef und gehalt

Frechheit.
Avatar #776426
i.schulze-strein@aenro.de
am Sonntag, 23. Juni 2019, 11:09

neuer gematik chef und gehalt

Frechheit.
Avatar #79884
andreabraun
am Samstag, 22. Juni 2019, 14:49

zum speien

Wessen Geld verbrennt Herr Spahn hier eigentlich? Und warum haben wir eigentlich so teure "Spitzenfunktionäre" in der GKV, statt vielleicht mal Sehhilfen oder Zahnersatz oder Physiotherapie OHNE Budget in den Leistungskatalog mit aufzunehmen? Krähen unter sich.....
Avatar #776021
Frank Wendel
am Samstag, 22. Juni 2019, 00:07

@Pro-Natur

ich kann es nur als Vergleich verstehen, was das Versenken von Geldern betrifft, wie Gematik "funktioniert" habe ich kürzlich sehen dürfen.

Völlig überzogene Gehälter, von gerechtem Lohn kann man nicht sprechen.
Avatar #735550
rp__bt
am Freitag, 21. Juni 2019, 18:18

Wie beim Berliner Flughafen...

...was Erfolge und Managergehälter betrifft.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – In den nächsten Jahren können fast vier Milliarden Euro in die Digitalisierung der Krankenhäuser investiert werden. Darauf wies Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern im Rahmen
Digitalisierung der Krankenhäuser: Finanzielle Mittel nicht per Gießkanne
9. Juli 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat dem Bereich Digital Health einen starken Schub verliehen. Insbesondere die Akzeptanz der Patienten für Videosprechstunden stieg laut einer heute vorgelegten Umfrage des
Coronakrise bringt Aufschwung bei Videosprechstunden
7. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) droht unter Umständen ein langwieriger Rechtsstreit. Die Gematik sieht sich als für den Aufbau der TI verantwortliche
Gematik droht langwieriger Rechtsstreit wegen TI-Störung
3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
Elektronische Patientenakte nimmt nächste Hürde
3. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert eindringlich an alle Ärzte und Psychotherapeuten, sich rechtzeitig um die nötige Technik für die kommenden Anwendungen der
Was Ärzte jetzt für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur brauchen
3. Juli 2020
Berlin – Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die geplante elektronische Patientenakte (ePA). Laut einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller
Viele Deutsche befürworten elektronische Patientenakte
1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER