NewsHochschulenSuche nach Gründen für Wiederauftreten von Meningeomen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Suche nach Gründen für Wiederauftreten von Meningeomen

Montag, 24. Juni 2019

/slonme, stockadobecom

Bonn/Heidelberg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg suchen in einem Verbundprojekt mit Forschern der Universitätskliniken Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Magdeburg und München, warum jeder sechste Patient mit einem Menin­geom, also einem Tumor der Hirnhaut, nach der Therapie einen Rückfall erleidet. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das Projekt „Aggressive Meningeome“ mit 1,75 Millio­nen Euro.

Ein Meningeom ist die häufigste Krebserkrankung des Gehirns. Während manche die­ser Hirntumoren eher langsam wachsen und nach der Operation nicht wieder auftre­ten, entwickeln sich andere aggressiv und kehren zurück. „Eine genaue Risikoein­schät­zung, ob der Hirntumor nach der Operation erneut auftreten wird, wäre für uns sehr wichtig. So könnten wir die Therapie frühzeitig anpassen“, erläutert der Projekt­leit­er Felix Sahm von der Abteilung für Neuropathologie des Universitätsklinikums Heidelberg.

Anzeige

Im Augenblick können lediglich mikroskopische Untersuchungen Hinweise darauf lie­fern, ob der Tumor schnell wächst und daher möglicherweise wiederkehrt. Deuten die Ergebnisse auf einen schnell nachwachsenden Tumor hin, erhält der Betroffene bis­lang im Anschluss an die Operation eine Strahlentherapie und häufigere Kontrollen durch bildgebende Verfahren. Laut den Forschern ist dieses Verfahren aber unsicher.

Ihr Ziel ist: Schon vor der Operation sollen Blutuntersuchungen und neue bildgebende Verfahren Rückschlüsse auf den Krankheitsverlauf ermöglichen. Während der Opera­tion sollen dann die Grenzen zwischen dem Tumor und gesundem Gewebe deutlicher als bisher unterscheidbar sein. Die Forscher wollen außerdem Moleküle im Blut der Patienten oder Gene im Erbgut der Krebszellen – also Biomarker – identifizieren, die ein aggressives Wachstum signalisieren.

Mittels der gewonnenen Erkenntnisse wollen die Forscher anschließend alternative Therapieverfahren entwickeln. „Wir möchten so unter anderem den Patienten helfen, bei denen wiederholte Operationen und Bestrahlung den Krebs nicht aufhalten konn­ten“, erklärte Sahm.

Das Projekt wird von der Deutschen Krebshilfe im Rahmen ihres Förderschwerpunkt­programmes „Translationale Onkologie“ gefördert. Darin fördert die Krebshilfe Projekte an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und ihrer praktischen Anwendung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER