NewsAuslandChinese wird neuer Chef der UN-Ernährungs­organisation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Chinese wird neuer Chef der UN-Ernährungs­organisation

Montag, 24. Juni 2019

Qu Dongyu /dpa

Rom – Mit Qu Dongyu leitet erstmals ein Chinese die UN-Ernährungs- und Landwirt­schaftsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations). Der promovierte Genetiker setzte sich gestern auch gegen die von Deutschland und der EU favorisierte französische Kandidatin Catherine Ges­lain-Lanéelle als neuer Generaldirektor durch. Der Vize-Landwirtschaftsminister des kommunistischen Landes bekam 108 Stimmen, die Französin 71. Der von den USA unterstütze Kandidat aus Georgien erhielt zwölf Stimmen.

Die FAO ist eine der größten Sonderorganisationen der Vereinten Nationen und hat ihren Sitz in Rom. Ihr Ziel ist der weltweite Kampf gegen den Hunger. Deutschland ist nach den USA, Japan und China der viertgrößte Geldgeber.

Anzeige

Vor der Wahl hatte sich im Hintergrund ein Machtkampf zwischen der EU und China abgespielt. China versucht, auch mit Einfluss in UN-Organisationen seinen Machtan­spruch in der Welt zu festigen. „Die Wahl geht weit über die Besetzung der FAO hinaus. Es ist eine Richtungsentscheidung“, hieß es aus Kreisen von Konferenz­teil­nehmern.

Es gehe um den Einfluss der Staaten in der Welt. China hat vor allem in afrikanischen Ländern großen Einfluss und investiert dort stark. „Wir wissen, dass China relativ un­konventionell vorgeht, um Zustimmung zu bekommen“, sagte Deutschlands Agrarmi­nisterin Julia Klöckner (CDU) im Vorfeld der Wahl in Rom.

Später beglückwünschte sie den chinesischen Gewinner. Deutschland wünsche sich, dass die FAO künftig wieder weniger Entwicklungsorganisation, sondern mehr „Think Tank und Wissensorganisation“ im Bereich Landwirtschaft werde. Deutschland lege Wert darauf, an der Spitze der FAO mit Personal vertreten zu sein und sich inhaltlich stärker einzubringen.

Qu Dongyu folgt dem Brasilianer José Graziano da Silva als Generaldirektor, der die Organisation acht Jahre lang geleitet hatte. Der 55-Jährige wurde nun für vier Jahre gewählt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER