NewsAuslandHelfer warnen vor Hunger in Mosambik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Helfer warnen vor Hunger in Mosambik

Montag, 24. Juni 2019

/dpa

Maputo – 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon „Idai“ in Mosam­bik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch bevor. Rund 1,5 Millionen Menschen würden voraussichtlich bis April nächsten Jahres auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen sein, sagte die Leiterin des Welternährungspro­gramms (WFP) in Mosambik, Karin Manente. Die genaue Zahl der Betroffenen werde derzeit ermittelt. „Wir werden es wahrscheinlich mit einer erheblichen Hunger-Saison zu tun haben.“

Zyklon „Idai“ war Mitte März über Mosambik hinweggezogen und hatte dort sowie in Simbabwe und Malawi ein Bild der Verwüstung hinterlassen. Dem Wirbelsturm folgten Sturmfluten, massive Überschwemmungen und schwerer Regen. Häuser wurden zer­stört, Brücken weggeschwemmt, Stromleitungen gekappt und Ackerland unter Wasser gesetzt. Rund drei Millionen Menschen waren nach UN-Angaben in Mosambik, Sim­bab­we und Malawi betroffen, Hunderte Menschen starben.

Anzeige

Die Weltorganisation für Meteorologie bezeichnete „Idai“ als wahrscheinlich schlimms­ten Zyklon der südlichen Hemisphäre. Er war so verheerend, weil er besonders stark war und auf ein sehr dicht besiedeltes Gebiet traf, die Großstadt Beira mit etwa 500.000 Einwohnern. Dann folgte wenige Wochen später Zyklon „Kenneth“, der über den Norden Mosambiks zog. Das Land im Südosten Afrikas gehört einem UN-Index zufolge zu den zehn ärmsten Staaten der Welt.

Nach der unmittelbaren Nothilfeversorgung droht den Menschen nun ein großes, lang­fristiges Problem: fehlende Nahrungsmittel. Viele Bürger Mosambiks sind Kleinbauern. „Der Zyklon Idai kam zum schlimmsten Zeitpunkt, genau zur Erntezeit“, erklärte der Leiter der Hilfsorganisation Care International in Mosambik, Saul Butters. Große Teile der landwirtschaftlichen Produktion wurden demnach zerstört. „Die Menschen haben nichts mehr.“ Um die Zeit bis zur nächsten großen Erntezeit im April nächsten Jahres durchzustehen, benötige die Bevölkerung langfristige Hilfe, so Butters.

Organisationen stellen daher derzeit ihre Hilfe um. Man verteile nicht mehr nur Nah­rungsmittel sondern helfe beim Wiederaufbau, sagte Manente. Man unterstütze die Gemeinden etwa beim Aufbau der Häuser, bei der Reparatur der Straßen und der Vorbereitung des Ackerlandes. „Unser Hauptfokus ist, die Menschen auf die nächste Erntezeit vorzubereiten und beim Wiederaufbau zu helfen.“ Unter anderem würden Menschen mit Saatgut versorgt. In einigen Teilen Mosambiks gibt es eine kürzere Erntezeit im Juli und August. Doch auch dafür seien nach den zwei Zyklonen die Bedingungen schwer, sagte Manente.

„Es wird Jahre dauern, bis die Menschen sich wirklich langfristig wieder erholt haben“, warnte Butters. Für die Unterstützung benötigten die Hilfsorganisationen aber finan­zielle Mittel – an denen mangelt es laut Helfern. Dem UN-Nothilfebüro (Ocha) zufolge werden für die Hilfe nach den beiden Zyklonen in Mosambik sowie der Dürre im Süden des Landes 440 Millionen US-Dollar (etwa 388 Millionen Euro) benötigt, davon habe man bislang erst ein Drittel. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat ein 1,4 Milliarden Euro schweres Hilfspaket zugunsten von Syrienflüchtlingen in der Türkei bewilligt. Das Geld werde vor allem dazu beitragen, die Gesundheitsversorgung
EU bewilligt Milliardenpaket für Flüchtlingsversorgung in der Türkei
19. Juli 2019
Bogota – Kolumbien erhält aus Europa Unterstützung bei der Bewältigung der Migrationsbewegungen aus Venezuela. Wie die Tageszeitung El Espectador berichtet, stellte Belgien mit einem britischen
364.000 Impfungen für venezolanische Migranten
19. Juli 2019
Maputo/Harare – Mehr als 5,5 Millionen Menschen in Simbabwe haben nach Angaben der Vereinten Nationen Anfang 2020 keinen Zugang zu genügend Nahrungsmitteln. Bereits jetzt gelte das für mehr als 3,5
Millionen Menschen in Simbabwe droht Hunger
18. Juli 2019
Helsinki – Deutschland und Frankreich haben bei einem Innenministertreffen im finnischen Helsinki erfolglos versucht, eine europäische Übergangsregelung zur Verteilung von im Mittelmeer geretteten
EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ohne Durchbruch
18. Juli 2019
Neu Delhi – Die Zahl der Todesopfer durch den Monsun in Südasien ist auf mehr als 270 gestiegen. Die gestern veröffentlichten Bilanzen aus den Ländern Indien, Nepal, Bangladesch und Pakistan stiegen
Zahl der Todesopfer durch Monsun in Südasien gestiegen
17. Juli 2019
Berlin – Angesichts des Bürgerkriegs in Libyen und einem Luftangriff auf ein Internierungslager in Tripolis fordert die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen Schutz für die Flüchtlinge in den Lagern.
Ärzte ohne Grenzen ruft Bundesregierung zur Hilfe für Flüchtlinge in Libyen auf
16. Juli 2019
New York – Jeder neunte Mensch weltweit leidet nach Schätzungen der Vereinten Nationen an Hunger. Die Anzahl sei 2018 zum dritten Mal in Folge gestiegen, heißt es in einem gestern in New York
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER