NewsPolitikUnabhängige Patientenberatung berät weniger Versicherte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unabhängige Patientenberatung berät weniger Versicherte

Montag, 24. Juni 2019

/shock, stockadobecom

Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Versicherte beraten als im Jahr zuvor. Das zeigt der aktuelle Monitor-Bericht der UPD für das Jahr 2018. Demnach wandten sich im vergangenen Jahr 128.586 Menschen an die UPD. 2017 waren es noch 154.921.

„Da ist noch Luft nach oben“, erklärte die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, heute bei der gemeinsamen Vorstellung des Berichts. Sie mahnte weitere Anstrengungen des UPD-Betreibers an, an der Bekanntheit der Patientenbe­ratung zu arbeiten.

Anzeige

Aus ihrer Sicht müssten sich die Patientinnen und Patienten in der medizinischen Ver­sorgung auf Qualität, Sicherheit und Transparenz verlassen können. „Dabei geht es vor allem um Augenhöhe mit den Leistungserbringern, aber auch gute Informationen durch die Krankenkassen“, sagte Schmidtke, die seit Januar 2019 Patientenbeauf­tragte ist und für die CDU im Gesundheitsausschuss des Bundestages sitzt. Sie ist Herzchirurgin aus Lübeck.

Den deutlichen Rückgang der Beratungsgesprächen um 17 Prozent erklärte UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede zum einen damit, dass die Fragen zum Kranken­geld zurückgegangen sind. Zusätzlich sei bei der Einführung der Europäischen Daten­schutzgrundverordnung (DSGVO) den Ratsuchenden am Telefon eine längere Daten­schutzerklärung vorgelesen worden, so dass offenbar viele während der Ansage wie­der aufgelegt hätten, erklärte Krumwiede auf Nachfrage.

Beratung vornehmlich am Telefon

Generell sei das Telefon weiterhin die wichtiges Kommunikationsform der UPD. 88 Prozent der Beratungen fänden am Telefon statt. Der UPD-Geschäftsführer betonte, dass der UPD keine ob­jektiven Daten über das Gesundheitswesen vorliegen. „Bei uns melden sich die, die sich beschweren wollen.“ Er berichtete, dass die Beratung immer häufiger zu Basisthe­men des Gesundheitswesens stattfänden und viele Versicherte die Informationen beispielsweise der Krankenkassen nicht verstünden.

Im Mittelpunkt der UPD-Beratungsgespräche standen daher 2018 auch erneut die Schreiben der Krankenkassen an Versicherte mit vermeintlichen Entscheidungen zu Widersprüchen. Als Beispiele nannte Krumwiede Schreiben der Krankenkassen, die widersprüchlich formuliert hätten, ob ein Antrag auf Heilmittel erfolgreich gewesen sei oder nicht.

Oftmals würden die Versicherte in umständlicher Sprache darüber informiert, dass vermeintlich ein Widerspruch nicht erfolgreich gewesen sei. Dabei sei dies oft zum Zeitpunkt des Schreibens noch gar nicht der Fall und Patienten würden entgegen ihrer Rechte zu einer Rücknahme des Widerspruchs gedrängt, so Krumwiede. Insgesamt entfallen fast zehn Prozent der sozialrechtlichen Beratungen auf die Beratung zu Widersprü­chen.

Arzneimittelsicherheit ein wichtiges Thema

Das zweite Thema, das Patienten im Sozialrecht bewegt, ist der Einblick in die eigene Patientenakte. Hier gebe es Unsicherheiten, was eine Kopie pro Seite kosten darf. Der­zeit sind dies 50 Cent. Auch Beratungen zum Krankengeld werden weiterhin nach­gefragt. Bei der medizinischen Beratung steht die Arzneimittelsicherheit weit oben. Besonders die Verunsicherung durch verunreinigte Arzneimittel sei hoch gewesen.

„Beim Fall Valsatan klingelten fünf Minuten nach den ersten Schlagzeilen dazu bei uns die Telefone“, berichtete Krumwiede. Hauptthemen der medizinischen Beratung waren die Patientensicherheit, die Arznei­mittelsicherheit und dabei vor allem die Neben- und Wechselwirkungen. Auch stellten viele Ratsuchende Fragen zu Individuellen Gesund­heitsleistungen (IGeL).

Die Patientenbeauftragte betonte, dass der Gesetzgeber in der Vergangenheit immer wieder Anregungen aus dem UPD-Monitor aufgenommen habe. Dazu zählen Rege­lungen zum Krankengeld im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) sowie die Einrichtung von Terminservicestellten im Jahr 2016. Damals gab es besonders viel Kritik am Zugang zum Gesundheitswesen seitens der Ratsuchenden.

Die UPD mit der jetzigen Trägerschaft ist nun 3,5 Jahre für die Beratungen zuständig. Anlässlich dieser Halbzeit des Förderungszeitraumes durch den GKV-Spitzenverband bilanzierte Krumwiede, dass auf die langanhaltende Kritik an der jetzigen UPD mit mehreren Qualitätsoffensiven reagiert wurde, bei denen die Beratungsinhalte ver­bessert und die Rechtsberatung ausgebaut wurde.

Die Kritik an der UPD beschäftigt auch die Patientenbeauftragte seit Amtsantritt. Sie erklärte heute in Berlin, sie habe mit allen Beteiligten Gespräche geführt und komme zu dem Schluss, dass es „keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass die Neutralität der Beratung infrage gestellt werden kann“. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fragen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet
Britischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent
9. Juli 2019
Berlin – Um das Wissen über Impfungen ist es bei den Deutschen nicht gut bestellt. Das zeigte eine aktuelle Umfrage der Barmer. Nur jeder zweite Bundesbürger sieht sich demnach als ausreichend geimpft
Wissen über Impfungen wenig ausgeprägt
21. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualitätssicherung (ÄZQ) hat vier Patienteninformationen zu den Themen Prostatakrebs-Prävention, Arzneimitteltherapie, Multimedikation sowie Multiresistente Erreger
Patienteninformationen zu Prostatakrebs, MRSA und Arzneimittelthemen aktualisiert
20. Juni 2019
Hamburg – Politik und Gesundheitsinstitutionen in Hamburg wollen die Gesundheitskompetenz der Bürger steigern. Die Landeskonferenz hat dafür Maßnahmen ausgearbeitet, die jetzt greifen sollen. An der
Maßnahmenpaket soll Gesundheitskompetenz der Hamburger verbessern
14. Juni 2019
Berlin – Patienten, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Patientenbrief erhielten, fühlen sich besser unterstützt und verstehen ihre Erkrankung und Behandlung besser. Das zeigen die
Patientenbrief statt Arztbrief kann Patientensicherheit erhöhen
13. Juni 2019
Berlin – Die Arbeit der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) dürfte auch über das Ende der aktuellen Förderperiode im Jahr 2022 hinaus ausgeschrieben werden. Das macht eine Antwort der Bundesregierung
Keine Korrekturen an Ausschreibungsverfahren für Unabhängige Patientenberatung geplant
12. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zwei Patienteninformationen aktualisiert. Die Kurzinformation „Lebererkrankungen“ informiert über Ursachen von Lebererkrankungen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER