NewsÄrzteschaftHeilmittel­verordnungen bei Schulanfängern rückläufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Heilmittel­verordnungen bei Schulanfängern rückläufig

Dienstag, 25. Juni 2019

/dpa

Berlin – Trotz einer Zunahme von Entwicklungsstörungen bei Schulanfängern zwi­schen fünf und sieben Jahren haben Ärzte ihnen weniger Heilmittel verschrieben. Das berichtet das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) in seinem Newsletter.

Danach waren im Jahr 2017 rund 701.000 Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren bei der AOK versichert. Bei rund 243.350 dieser Kinder hat der behandelnde Arzt min­destens einmal eine Entwicklungsstörung dokumentiert. Das entspricht einer Rate do­kumentierter Prävalenz von 348 je 1.000 Versicherte in diesem Alter.

Anzeige

Jungen sind mit 413 je 1.000 Versicherte in diesem Alter knapp eineinhalbmal so häu­fig betroffen wie Mädchen (279 je 1.000 Versicherte). Mehr als 82 Prozent der diag­nosti­zier­ten Entwicklungsstörungen betreffen die Sprech- und Sprachentwicklung, Störun­gen der motorischen Entwicklung liegen mit gut 22 Prozent auf dem zweiten Platz.

In den vergangenen zehn Jahren ist die Rate der dokumentierten Entwicklungsstörun­gen laut WidO um 26,5 Prozent gestiegen. Dabei liegt die Steigerungsrate bei den Mädchen in diesem Alter bei 30,6 Prozent, bei den Jungen bei 24,0 Prozent. Der An­teil der Kinder mit einer Logo- oder Ergotherapie nahm im gleichen Zeitraum dem Institut zufolge jedoch nur um 8,2 Prozent zu und ist seit 2015 sogar leicht rückläufig.

„Die Schere zwischen der steigenden Diagnosehäufigkeit von Entwicklungsstörungen und der Verordnung von Heilmitteltherapien ist ein positives Zeichen dafür, dass Ärzte sehr genau hinschauen, wie sich ein Kind rund um die Einschulung entwickelt und wann es therapeutische Begleitung braucht“, schreibt das AOK-Institut. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Frechen – Angesichts steigenden Infektionsraten plädiert der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) dafür, die Videobehandlung im Bereich der ambulanten logopädischen Versorgung so lange als
Corona: Videobehandlung für Logopäden Mittel der Wahl
9. Oktober 2020
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,6 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Ausgabenvolumen für Arznei- und Heilmittel steigt
3. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute das Inkrafttreten der neuen Heilmittel-Richtlinie und der neuen Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte um ein Quartal auf Anfang Januar 2021
Neue Heilmittel-Richtlinie tritt erst Anfang des neuen Jahres in Kraft
3. September 2020
Berlin – Verbandsmaterialien, die einen pharmakologischen, immunologischen oder metabolischen Einfluss auf die Wundheilung haben, müssen künftig ihren medizinischen Nutzen beweisen, bevor sie
Streit um Erstattung von Verbandsmaterial
10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
6. Juli 2020
Berlin – 80 Prozent der Versicherten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten ihre medizinischen Hilfsmittel über die Krankenkasse ohne Mehrkosten. Jeder fünfte entscheidet sich jedoch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER